Franchise Expo Frankfurt findet 2021 real statt

Management
05.10.2021

 

Die Franchise Expo Frankfurt (FEX), die einzige Franchise Messe im deutschsprachigen Raum in diesem Jahr, gewinnt an Speed. Waren in der Wirtschaft die letzten Monate Corona-bedingt eher durch Zurückhaltung realen Messen gegenüber geprägt, macht sich nun Zuversicht wieder breit.

Teilnehmer auf Franchise Expo

Die Messe-Organisatorin für MFV/Comexposium, Carina Felzmann ist zuversichtlich: „Die Wirtschaft findet selbst in schwierigen Zeiten immer neue Wege, sich weiter zu entwickeln. Auch jetzt gibt es schon wieder viele Firmen, die expandieren und neue Partner finden wollen. Wir haben bereits über 80 Marken, die sich interessierten Besuchern präsentieren werden. Unsere Zielgruppe sind vor allem Menschen, die sich mit einer Franchisemarke selbständig machen wollen, bestehende Unternehmer, Investoren und all jene, die in diesen drei Messetagen, die Welt des Franchisings kennen lernen wollen.“

Die FEX findet von 04.-06. November als Hybrid-Edition Einhaltung aller Sicherheitsstandards live in Frankfurt unter und zeitgleich auch online statt. Dass die Franchisewirtschaft in dieser außergewöhnlichen Zeit noch mehr zusammengerückt ist, zeigt sich auch daran, dass in diesem Jahr die österreichische und deutsche Franchisemesse eng kooperieren. Beide Verbände bestätigen, dass die Franchisewirtschaft den Corona-Stresstest insgesamt sehr gut bestanden und an Widerstandsfähigkeit gewonnen hätte.

Franchising entwickelt sich weiter

Torben Brodersen, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Franchiseverbandes dazu: „Unser Franchiseklimaindex zeigt, dass sich die Wesensmerkmale des Franchise Modells pandemiebedingt noch stärker ausgeprägt und weiterentwickelt haben. Das begann bei der internen Kommunikation mit Franchisepartnern, über die rasche Hilfe durch die Franchisezentralen, bis hin zum Wir-Gefühl als Bestandteil einer Marke und eines Unternehmernetzwerkes, das einen klaren Wettbewerbsvorteil ergab. Durch die Krise fand darüber hinaus branchenübergreifend ein immenser Innovationsschub bei den Konzepten statt. All das führte oft zu noch höherer Zufriedenheiten mit dem Franchisesystem.“

  • Von den befragen Mitglieder des Verbandes schätzen selbst 93 Prozent als besonders krisensicheres Geschäftsmodell ein.
  • Die Mehrheit der Franchisepartner und Franchisegeber sind positiver oder zumindest neutraler Stimmung.
  • Bei über der Hälfte der Franchisesysteme (60 Prozent) zeigte die Pandemie kaum oder sogar positive Auswirkungen.
  • 43 Prozent schätzen, weniger als sechs Monate zu benötigen, um krisenbedingte Einbußen wieder aufzuholen.

Die Programm-Highlights

Neben den Klassikern zum Einstieg in das Thema Franchising, Rechts- und Finanzierungstipps finden wieder die besonders beliebten Franchisenehmer- und Franchisegeber-Runden statt. Neu im Programm 2021 für den größeren Geldbeutel: Das Thema Masterlicence -  auch in Hinblick auf die Investoren unter den Besuchern, sowie die Expansions-Themen Multi-Unit, Multi-Brand. Auch hier reicht das Spektrum von Einstiegsvorträgen, wie  „Was sind Master-, Multi-Unit- und Multi-Brand-Franchisenehmer?“ bis zu „Multi-Unit und Multi-Brand Franchising: Eine Chance für Franchisegeber und Franchisenehmer zugleich?“ 

Zwei allgemeine Stimmungsvorträge werden die Besucher ebenfalls begeistern: Vertriebsguru Martin Limbeck, selbst auch Franchisesystem, spricht über  den Verkauf im digitalen Zeitalter. Newcomerin im Franchising und ebenfalls Consulterin, Sandra Weckert, wird mit ihrem musikalischen Zugang darlegen, wie man oder frau  zur Führungspersönlichkeit wird.

Zur Anmeldung hier klicken.