Meet the World

Industriellenvereinigung
28.04.2011

Am 26. Mai ist die Welt zu Gast in der Wirtschaftskammer Österreich. An diesem Tag öffnet der 9. Österreichische Exporttag der Aussenwirtschaft Österreich (AWO) wieder seine Türen.

Der Exporttag in Wien ist die größte Export-Informationsveranstaltung des Landes und steht unter dem Motto „Meet the World“. Keynote-Speaker ist heuer Pero Micic, der als international führender Experte für Zukunftsmanagement gilt. Er ist Vorstand der FutureManagementGroup, deren Mission es ist, Top-Entscheidern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu helfen, mehr von der Zukunft zu sehen als die Konkurrenz.

Das Exporttags-Programm bietet individuelle Beratungsgespräche mit über 50 österreichischen Wirtschaftsdelegierten aus aller Welt, spannende Podiumsdiskussionen mit Spitzenrepräsentanten aus der Wirtschaft, interessante Workshops sowie Informationsstände von exportnahen Ausstellern. "Die AWO möchte mit dem Exporttag zeigen, dass Unternehmen bei der Auslandsmarktbearbeitung nicht alleine sind, sondern von erfahrenen Dienstleistern sowie den Experten der AWO begleitet werden", bekräftigt AWO-Leiter Walter Koren.

Im Vorjahr bewies der Exporttag mit einem Besucherrekord von 2.600 Teilnehmern, 40 Ausstellern und knapp 9.500 Beratungsgesprächen, dass Österreichs Exportwirtschaft auch in herausfordernden Zeiten stets ein Garant für Erfolgsmeldungen ist. Kein Wunder, gilt doch der Außenhandel als Motor unserer Wirtschaft. „Schließlich ist es für Österreichs Unternehmen auf Grund des kleinen Binnenmarkts besonders wichtig, neue Zielgruppen und Märkte jenseits der Grenzen zu erschließen“, ist Koren überzeugt: „Wir müssen in die Welt hinaus! Für Österreich gibt es nur eine Zukunft und die heißt Internationalisierung.“

Die AWO konnte bereits in den vergangenen Jahren mit Hilfe von go-international - eine Kooperation des Wirtschaftsministeriums und der WKÖ – durch attraktive Förderungen viele Unternehmen zum Schritt über die Grenzen motivieren und bestehenden Exporteuren die Bearbeitung neuer Auslandsmärkte erleichtern. „Es ist jetzt höchste Zeit zu handeln und ich freue mich über viele österreichische Unternehmen, die hier sehr aktiv sind“, so Koren.

Höhepunkt am 26. Mai ist die abendliche Gala mit der Verleihung des Österreichischen Exportpreises 2011 durch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und WKÖ Präsident Christoph Leitl. Vergeben wird der Preis in den Sparten Gewerbe & Handwerk, Handel, Industrie, Information & Consulting sowie Tourismus & Freizeitwirtschaft. Zusätzlich verleiht die AWO an heimische Unternehmen, die sich erfolgreich internationalisiert haben, den go-international AWARD sowie an eine im Ausland lebende Person, die im Einsatz für die österreichische Exportwirtschaft steht, den EXPAT AWARD. „Mit dem Exportpreis werden alljährlich überdurchschnittliche Engagements und Erfolge heimischer Unternehmer im Ausland ausgezeichnet. Der Preis ist auch als Würdigung für diejenigen Unternehmen zu verstehen, die durch ihren weltweiten Erfolg einen wesentlichen Beitrag zum wirtschaftlichen Aufschwung in Österreich leisten“, freut sich Koren.

Im Reigen der Exportpreissieger aus den vergangenen 17 Jahren finden sich u.a. so bekannte Unternehmensnamen wie Zumtobel, Frequentis, Efkon, Swarovski, Biochemie, Trodat, Casinos Austria, DO&CO, Doppelmayr, VAMED, Doka, Backaldrin, Red Bull, Handl Tirol, Novomatic, Palfinger, Hotel Sacher, Wienerberger oder der Tiergarten Schönbrunn, aber auch viele KMUs. Die Sieger aus dem Jahr 2010 waren Delta Bloc, infactory innovation, Waagner-Biro Stahlbau, Saubermacher, Profs Marketing. Der Spezialpreis „go-international Award“ wurde im Vorjahr an die Doppelmayr Holding sowie der EXPAT AWARD an Gottfried Schmölzer, General Manager von Andritz-Kenflo Foshan Pump Co. LTD. in China, vergeben.

Nähere Informationen zur Veranstaltung:
wko.at/exporttag