Direkt zum Inhalt
Sie brauchen nicht die beste Kamera, sondern nur das beste Licht!

So setzt man seine Gerichte ins rechte Licht

02.05.2019

Sieben Tipps für perfekte Food-Fotos, die garantiert neue Gäste bringen, von Alois Gmeiner.

Millionen Fotos werden tagtäglich von Gästen in Restaurants gemacht, wenn serviert wird. Man will zeigen, was man isst. Gut für Küchenchefs und Restaurantbetreiber, die Marketing ernst nehmen und denen auch eine liebevolle Präsentation der Speisen ein Anliegen ist. Der Gast selbst fungiert als Kommunikator.

Restaurants können aber auch selbst über konsequente und gut gemachte Food-Fotos enorm profitieren und unmittelbar Gäste anlocken, wenn man die Fotos auch entsprechend zielgerichtet verbreitet. Fotos machen Lust aufs Essen. Die richtige Verbreitung über soziale Medien, Online-PR, die eigene Homepage und Google ist aber unerlässlich. 

1. Machen Sie überhaupt einmal Fotos von Ihren Gerichten! Noch immer glauben viele Gastronomen nicht an die Kraft der Bilder. Falsch!

2. Sie brauchen nicht die beste Kamera, sondern nur das beste Licht! Auch mit einem modernen Handy gelingen gute HD-Fotos, wenn das Licht stimmt.

3. Tageslicht oder Lichtbox. Achten Sie in der Küche auf den perfekten Lichteinfall und fotografieren Sie nur dann. Oder kaufen sie sich um wenige Euro eine sogenannte Lichtbox, um immer perfekt ausgeleuchtete Fotos zu bekommen.

4. Foto von oben – ist am einfachsten! In der Küche muss es schnell gehen. Egal, welches Gericht – ein Foto von oben zeigt alles und ist sehr einfach machbar.

5. Fotos für Google beschlagworten! Fotodatei auch beschreiben, damit Google das Foto „lesen“ kann und Gäste das Foto finden können. Also nicht 1234.jpg, sondern z. B. „Gasthof Müller Salzburg Steakwoche Tenderloin mit Süsskartoffel Wedges.jpg“.

6. Nicht nur Fotos machen, sondern auch verbreiten! Fotos in soziale Medien einstellen und an möglichst viele Menschen verbreiten – Facebook, Instagram, Homepage, Online-PR etc.

7. Ein Foto ist „kein“ Foto! Kontinuierlich Fotos machen und diese Fotos oder auch Videos konsequent über Social Media und Google verbreiten. Es gibt kein Zuviel!

Hören Sie nicht auf Fotoverweigerer 

Gerade ist es wieder passiert: Einer der weltweit höchstdekorierten Küchenchefs verbietet Gästen das Fotografieren seiner Meisterwerke in seinem Lokal. Angeblich, weil es den Ablauf stört. Sorry, aber so abgehobene Spinnereien können sich halt nur die Stars leisten. Als normaler Gastronom sollte man froh über jedes Food-Selfie von Gästen sein. Denn es ist Werbung für das Lokal. Natürlich nur, wenn die Optik des Gerichtes und damit das Anrichten auch stimmt, sonst sollte man nachbessern. Die Investitionen in gute Fotos sind minimal, der zu erzielende Effekt hingegen unbezahlbar.

Expertise von:
Der Werbetherapeut Alois Gmeiner
Tel.: +43 1 332 02 34
werbetherapeut@chello.at
www.werbetherapeut.com

Original erschienen am 02.05.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Nina Reissner (l.) verstärkt das Jägermeister-Team als Junio Brand Managerin, Isabella Schleicher im Trade Marketing.
Personalia
24.06.2020

Das österreichische Jägermeister Marketing-Team von Lizenznehmer Destillerie Bauer erhält mit Nina Reissner (28) als Junior Brand Managerin und Isabella Schleicher (29) als Trade Marketing ...

Stories
23.06.2020

„Der Kunde braucht Löcher und keine Bohrer“ – so lautet eine alte Verkäuferweisheit. Trotzdem denken viele Verkäufer noch zu stark in Produktkategorien. Deshalb können sie ihren Kunden nicht ...

Hotellerie
06.05.2020

Auch wenn es mit einer verpflichtenden Gutscheinregelung bei Stornierungen wegen Einspruchs der EU wohl nichts werden wird: man kann seine Gäste ja auch anders für Gutscheine gewinnen.

Hotellerie
24.04.2020

Joachim Leiter, Executive, Head of Sales & Corporate Communication vom Online-Marketing-Spezialisten Additive+ über konkrete Strategien und Handlungsempfehlungen, um der buchungsschwachen Zeit ...

Georg Ortner ist ein gefragter Verkaufstrainer in der deutschensprachigen Immobilienwirtschaft. Sein Karriereweg startete mit dem Verkauf von Luxus-Ferien-Immobilien in Spanien und Portugal. Weitere Stationen waren die Tätigkeit als selbständiger Immobilienmakler in Wien und Nürnberg. Seit mehr als 15 Jahren trainiert Ortner Makler, Bauträger, Hausverwalter, Projektentwickler etc. in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seine Themen drehen sich rund um Akquise und Verkauf sowie um Management-Themen
Aktuelles
09.03.2020

Makler sprechen meist Personen mit fixen Verkaufsplänen an. Das ist zu spät, betont Verkaufstrainer Georg Ortner. Der Fokus sollte auf dem Vormarkt und dem Vorvormarkt liegen.

Werbung