Direkt zum Inhalt
Wie ein Barcode-Teppich legt sich der unsichtbare Digimarc über die Oberfläche des Produkts.

Unsichtbare Strichcodes

11.08.2015

Das amerikanische Unternehmen Digimarc lässt mit einer Innovation bei der automatischer Identifikation aufhorchen: unsichtbare Strichcodes, die auf der gesamten Produktfläche angebracht werden können. Die QR-Code-Suche an der Kassa wird damit bald der Vergangenheit angehören. Barcotec bringt diese neue Technologie nun nach Österreich.

Vor einigen Jahren hat das japanische Unternehmen Denso (Toyota Konzern) mit den QR-Codes den weltweiten Handel revolutioniert. Dank QR-Code kann auf geringer Fläche eine große Anzahl an Informationen gespeichert werden, die dann über den Scanner ausgelesen werden. Das amerikanische Unternehmen Digimarc hat diese Barcodes nun unsichtbar gemacht, codiert auf Basis von Wasserzeichen. Dieser sogenannte Digimarc-Code kann deshalb auf der gesamten verfügbaren Fläche eines Produktes angebracht werden. Er enthält die eindeutige, internationale Artikelkennzeichnungsnummer (GTIN – Global Trade Item Number), welche üblicherweise in einem EAN-Code, lizenziert von GS1 (Global Standard 1), enthalten ist.

Code-Erkennung aus jeder Richtung
Der unsichtbare Code auf der gesamten verfügbaren Produktfläche bringt viele Vorteile beim Einsatz am Point of Sale. Ein großer Vorteil von Digimarc liegt in der Verkürzung des Kassiervorgangs an der Kasse, da sowohl Kassenmitarbeiter als auch Endkunden (beim Self-Checkout) sehr viel einfacher den Abwicklungsprozess durchführen können. Das Kassenpersonal muss keinen Strichcode an der Ware suchen und richtig positionieren, sondern kann das Produkt aus jeder x-beliebigen Richtung zum Scanner halten. Dies führt zu geringeren Wartezeiten für die Kunden an der Kassa, einer stark verbesserten Kundenzufriedenheit und spart dem Einzelhändler auch Kosten.

Zusatzinformationen für den Kunden
Für Konsumenten bietet die Digimarc-Auszeichnung erhebliche Vorteile im Kauferlebnis. Jeder User eines mobilen Endgeräts mit Kamera (handelsübliche Smartphones) kann mithilfe der App die Kamera auf das Digimarc-Zeichen richten und damit mehr an Informationen erhalten: Coupons, Produktinformationen, Angebote, Empfehlungen/Bewertungen, Rezepte u.v.m. Auch die Verbindung zu Social-Media-Kanälen und somit das Involvement des Kunden, ist auf direktem Weg möglich. Durch die Zusammenarbeit mit GS1, dem internationalen Standardisierungs-Unternehmen, ist der Digimarc-Code für alle Prozesse innerhalb einer funktionstüchtigen Wertschöpfungskette befähigt. Erhältlich sind die Digimarc-Lesegeräte in Österreich bei Barcotec, dem österreichischen Spezialisten für Barcode-Automation und RFID.

 
Ursprünglich erschienen: Handelszeitung, 06.08.2015
Werbung

Weiterführende Themen

Marketing & Unternehmen
24.02.2016

VW kann sich über fast eine Million mehr verkaufte Stück als im Jahr 2014 erfreuen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Autos.

Marketing & Unternehmen
23.02.2016

"Wie wäre es, wenn jemand ein Auto bauen würde für Menschen, die auf ihre Mitmenschen achtgeben" - dies hört man im neuen Volvo-Kampagnenfilm.

Marketing & Unternehmen
22.02.2016

Eine kuriose Bestattungsmethode wählte der verstorbene Espresso-Kannen-Unternehmer Renato Bialetti.

People
17.02.2016

Mit Wirkung zum 1. April 2016 wird Thomas Knobloch neuer Vice President Sales The Americas bei Hansgrohe. In dieser Funktion berichtet er direkt an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, ...

Werbung