Direkt zum Inhalt

Skiflug und TKG

30.10.2015

Beim 2. Treffpunkt Tourismus in Loipersdorf präsentierte Steiermark Tourismus neue Projekte

STM-GF Erich Neuhold (l.) und LR Christian Buchmann: Storytelling und digitales Marketing waren Themen in Loipersdorf. Unterlagen: www.steiermark.com/b2b/tt2015

Ein Plus von 44.465 Ankünften ergab im vergangenen Winter ein Rekordergebnis. Nun liegt die Messlatte hoch. Der Erfolg und die Qualität der kommenden, recht kompakten Wintersaison hängen daher auch sehr stark von den Angeboten rund um die Piste ab, wie etwa die neue „Winterfrische“, bei der sanfte Bewegung in der Winterlandschaft im Vordergrund steht, und der Fokus auf Kultur und das Genussskilaufen liegt. „Die größten Herausforderungen“, so Steiermark-Tourismuschef Erich Neuhold, „sind sicherlich die Kurzfristigkeit der Urlaube und die kurze Verweildauer. Sie liegt bei 3,3 Tagen. Flexibilität ist ein großes Thema.“ 
Informationsaufbereitung und -bündelung der Angebote sind ausschlaggebend für den Wettbewerbsvorteil. Die Bestrebungen des Steiermark Tourismus gehen in Richtung gemeinsames Web-Portal, das ab Herbst 2016 in Design, Funktion und Inspiration möglichst vielen, nämlich Gästen wie Anbietern, das Leben erleichtern soll, weil es alle Basisdaten der Tourismusanbieter über ein atenmanagementsystem verwaltet. Neuhold hofft, möglichst viele Partner ins Boot holen zu können. Die Kosten für die technische Entwicklung in Kooperation mit der Internet-Agentur elements trägt Tourismus Steiermark. Die Partnerbetriebe können individuelle Anpassungen für ihre eigenen Anwendungen vornehmen.

Neues Tourismus-Tool TKG
„Wir bewerben die Steiermark in den sieben Herkunftsländern (A, D, H, CZ, SLO, NL, PL, Anm.d.Red.) auflagen- und userstark, wobei wir heuer auch Polen wieder verstärkt im Fokus haben“, so Neuhold. Zu Facebook-Kampagnen, Pressekonferenzen und Pressereisen kommt heuer auch erstmals Radiowerbung in Deutschland, Österreich und Polen hinzu. Bei der Märkte-Orientierung soll jetzt das TKG helfen. Das Tourismus-Kardiogramm bildet – ähnlich wie ein EKG, das die elektrischen Aktivitäten des Herzens in Kurven zeigt – Ausschläge für Marktpotenziale ab. Die Ergebnisse für das TKG werden aus drei Komponenten errechnet: touristische Entwicklung, wirtschaftliche Entwicklung und Markt-Einschätzung. Selbst Zukunftsszenarien können hier durchgespielt und dementsprechend Akzente und Marketingstrategien für einzelne Zielmärkte erarbeitet werden. 

Überflieger Skiflug-WM
Der medialen wie internationalen Aufmerksamkeit zuträglich sind auch die Sport-Großveranstaltungen: „Für die FIS-Skiflug-WM am Kulm von 14. bis 17. Jänner 2016 sind noch vor Beginn des offiziellen Kartenverkaufs bereits 15.000 Karten verkauft worden“, freut sich Ex-Skispringer Hubert Neuper, der Chef des Organisationskomitees. 1.000 Lehrlinge werden eingeladen und mit den Springern zusammengebracht. „Der Kulm könnte etwa 80.000 Zuschauer fassen“, so Neuper. „Wir wollen die Leute motivieren.“ Und zwar mithilfe der ganzen Steiermark: Jeder Bezirk soll die Patronanz für eine der WM-Mannschaften übernehmen. Übrigens: Die Schanze am Kulm ist eine der drei größten der Welt. 

mts

 

Ursprünglich erschienen: ÖGZ, 29.10.2015

Werbung

Weiterführende Themen

Marketing & Unternehmen
24.02.2016

VW kann sich über fast eine Million mehr verkaufte Stück als im Jahr 2014 erfreuen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Autos.

Marketing & Unternehmen
23.02.2016

"Wie wäre es, wenn jemand ein Auto bauen würde für Menschen, die auf ihre Mitmenschen achtgeben" - dies hört man im neuen Volvo-Kampagnenfilm.

Marketing & Unternehmen
22.02.2016

Eine kuriose Bestattungsmethode wählte der verstorbene Espresso-Kannen-Unternehmer Renato Bialetti.

People
17.02.2016

Mit Wirkung zum 1. April 2016 wird Thomas Knobloch neuer Vice President Sales The Americas bei Hansgrohe. In dieser Funktion berichtet er direkt an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, ...

Werbung