Direkt zum Inhalt

ÖWV-Sonderheft zum Jubiläum

01.04.2015

Anlässlich seines 70ers bringt der Österreichische Wirtschaftsverlag im Oktober eine Sonderpublikation heraus. Das Motto: Zukunftskonzepte statt Nabelschau!

Stolze 70 Jahre wird der Österreichische Wirtschaftsverlag (ÖWV) heuer. 1945 vom späteren Bundeskanzler Julius Raab gegründet, war das Verlagshaus viele Jahrzehnte Teil des Österreichischen Wirtschaftsbundes und fungierte als Sprachrohr unterschiedlichster Branchen. Politisch unabhängig wurde das Medienhaus 2002, als es vom Süddeutschen Verlag übernommen wurde. Heute ist der ÖWV Teil der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH) und publiziert eine Vielzahl an Print- und Online-Medien für Unternehmen in den vier Bereichen Wirtschaft, Gastronomie/Handel, Bau/Architektur und Automotive. 

Zeit zum Feiern

70 Jahre wechselhafte Firmengeschichte, aber vor allem 70 Jahre Österreichs Wirtschaft sind für den Verlag Grund genug, um eine Sonderpublikation aufzulegen.
Für das Jubiläumsheft zeichnet Mag. Stephan Strzyzowski, Chefredakteur des ÖWV-Magazins „Die Wirtschaft“ verantwortlich: „Wir wollen in der Jubiläumsnummer keine Nabelschau betreiben, sondern Österreichs Unternehmern spannenden Lesestoff bieten und neben dem Blick in die Vergangenheit aufzeigen, auf welche Zukunft sich Unternehmen einstellen können“, so Strzyzowski. 
Vertrieben wird das Heft (Auflage: 120.000 Exemplare, 124 Seiten) als Beilage der Printmedien des ÖWV sowie über einen Direktversand an Top-Unternehmen aus dem KMU-Bereich.

Meinungsführer, Vor- und Querdenker

Vergangenheit und Zukunft jener Branchen zu beleuchten, die vom ÖWV seit 70 Jahren bedient werden, lautet die Devise der Sonderpublikation. Und zwar durch unterschiedliche Beitragsarten: 
So werden zum Beispiel Unternehmen, die seit 70 Jahren und länger bestehen ihre Erfolgsrezepte verraten. Welche Zukunftskonzepte und Innovationen die verschiedenen Branchen erwarten, beleuchten Experten und Vordenker in kompakten Einheiten. Einen Blick in die Zukunft werden auch junge Führungskräfte, Lehrlinge und Schüler werfen. Das Sonderheft fragt sie nach ihren Wünschen, Hoffnungen zur Arbeitswelt von Morgen.
Ein Highlight wird die hochkarätige Runde von Ökonomen, Politikern und Unternehmern bilden, die über aktuelle Herausforderungen der Wirtschaft diskutiert.

Perspektiven und Unterhaltung

Skurriles und Witziges von anno dazumal soll natürlich auch nicht zu kurz kommen. Versprechen doch Publikationen aus sieben Jahrzehnten, die in den Kellern des ÖWV schlummern, diverse spannende Fundstücke – vom Sujet bis zum Aufmacherbild. (Einen Vorgeschmack finden Sie im Blog „vintage wirtschaft“ auf facebook, twitter und Instagram).  
 

Gemeinschaftprojekt

Natürlich „lebt“ so ein Sonderheft besonders von langjährigen Partnern: Wer ein Glückwunsch-Sujet schaltet erhält deshalb einen 25-prozentigen Rabatt. 
Die Heft-Mitte ziert übrigens ein besonderes Gustostück, das noch lange in heimischen Büros für Durchblick sorgen soll. Ein großer Altar-Folder, mit einer Netzwerkanalyse von FAS-Research-Chef Harald Katzmair. Der Folder liefert übersichtlich Informationen über die Netzwerke der Wirtschaft und zeigt, wie Verbände, Kammern, Unternehmen und Politik zusammenhängen. „Dabei geht es  zentral um die Frage, wie sich Netzwerke über die Zeit verändert haben und darum, wie sich lokalen Eliten in einer globaler werdenden Wirtschaft behaupten“, so Strzyzowski.
Das werbliche Konzept ist so bewährt wie einfach: Kunden können sich mit Sujets und Advertorials positionieren. Zur Auswahl stehen aber auch 
Logo-Placements in speziellen Branchenbereichen (350 Euro) sowie im Netzwerkposter (1.000 Euro).

Stephan Strzyzowski abschließend: „Wir wollen ganz nah an der Welt unserer Leser sein, und mit unserem Branchen-Knowhow die Struktur unseres Hauses widerspiegeln. Bei uns kommen KMU zu Wort. Es geht um ihre Arbeits -und Lebenswelt.“

Die drei Folder zum Sonderheft mit Infos zu redaktioneller Struktur und Anzeigenmöglichkeit finden Sie hier , hier (Logoplatzierung im Branchenumfeld), und hier (Logoplatzierung am Netzwerk-Poster)

Kontakt-Redaktion

Mag. Stephan Strzyzowski
Chefredakteur 
Die Wirtschaft

T (+43 1) 546 64-381
F (+43 1) 546 64-50381
Email s.strzyzowski@wirtschaftsverlag.at
I www.die-wirtschaft.at

Kontakt-Anzeigen

Nina Grünauer
Anzeigen- & Medienberatung Verlagsbereich Wirtschaft

T (+43 1) 54664 282
F (+43 1) 54664 50282
Mobil: 0676 88465282
Email n.gruenauer@wirtschaftsverlag.at
I www.wirtschaftsverlag.at

Autor/in:
Clemens Coudenhove
Werbung

Weiterführende Themen

Printmedien
25.09.2014

Das Magazin des Österreichischen Wirtschaftsverlags kooperiert mit der CSR-Unternehmensplattform respACT, plant für kommendes Jahr eine Reihe von Sonderpublikationen und erweitert sein ...

Printmedien
19.09.2014

Mit HORIZONT sprach Thomas Zembacher, Geschäftsführer des Wirtschaftsverlages und der Medizin Medien Austria über die Zukunft von Fachmedien und das CSR-Programm des Verlages. Das Interview im ...

Printmedien
19.09.2014

Der Fachtitel "Straßengüterverkehr" heißt seit seinem erfolgreichen Relaunch endlich so, wie ihn immer schon alle nennen: STRAGÜ!

Werbung