Direkt zum Inhalt

„Österreichs Online-Händler sind weltweit erfolgreich“

21.11.2014

Eine von PayPal in Auftrag gegebene Studie von Ipsos gibt Einblicke in Chancen und Möglichkeiten für Händler und Kunden im grenzüberschreitenden Handel.

 

 

Der Handel über Grenzen hinweg ist ein wichtiger Bestandteil der heutigen globalisierten Welt und ein stark wachsender Markt. PayPal bietet laut Eigendefinition „einfache und sichere Online-Zahlungen“ in 203 Märkten. Im Auftrag von PayPal hat das Marktforschungsunternehmen Ipsos vor Kurzem untersucht, wie Menschen in Österreich und der ganzen Welt online und über Grenzen hinweg einkaufen. Dazu wurden rund 17.519 Verbraucher in 22 Ländern befragt. Die Ergebnisse:

Österreichische Online-Shops weltweit gefragt 
Produkte aus Österreichs Online-Shops verkaufen sich nicht nur im Inland und dem europäischen Ausland gut, sondern auf allen Kontinenten. Bereits heute kommen 32 Prozent der ausländischen Einkäufer auf österreichischen Webseiten aus China. Nur die Deutschen kaufen noch häufiger online in Österreich ein  (40 Prozent der internationalen Shopper auf österreichischen Webseiten). Auf Platz 3 folgen die russischen Kunden. Sie machen 5 Prozent der grenzüberschreitenden Käufer in österreichischen Shops aus.*

Die Österreicher selbst beteiligen sich auch als Käufer rege am grenzüberschreitenden Handel und kaufen nicht selten im Ausland ein. Im europäischen Ausland shoppen österreichische Verbraucher mit Abstand am meisten in Deutschland online: 77 Prozent der österreichischen Online-Shopper kaufen dort ein. Shops in Großbritannien (13 Prozent), den Niederlanden (6 Prozent), der Schweiz (5 Prozent), Frankreich (4 Prozent), Italien (4 Prozent) und Spanien (2 Prozent) werden ebenfalls regelmäßig von Kunden aus Österreich besucht. Außerhalb Europas sind die USA  – 13 Prozent der österreichischen Online-Shopper haben dort bereits eingekauft –, beliebtestes Einkaufsland der Österreicher, noch vor China (9 Prozent) und Hongkong (5 Prozent).

Österreicher kaufen vor allem Kleidung, Schuhe und Accessoires im Ausland 
Innerhalb der letzten zwölf Monate, so die Studie von Ipsos, haben 74 Prozent der österreichischen Onliner im Netz eingekauft. 82 Prozent dieser Online-Shopper haben auch Online-Einkäufe im Ausland getätigt. Mehr als ein Drittel der österreichischen Auslands-Shopper (36 Prozent) kauft Bekleidung, Schuhe und Accessoires außerhalb der Landesgrenzen, die damit die beliebteste Warengruppe darstellen. Darüber hinaus kaufen sie vor allem Entertainment-Produkte (z.B. Bücher oder DVDs – 27 Prozent) und Spielzeug (24 Prozent) online im Ausland.

Einige Waren werden jedoch noch immer am liebsten im Geschäft gekauft. 62 Prozent der Käufer von Kosmetik- und Schönheitsprodukten, 43 Prozent der Käufer von Artikeln für Kinder und Kleinkinder und 55 Prozent der Käufer von Werkzeugen, Gartengeräten und Do-It-Yourself-Produkten erwägen den Kauf ausschließlich vor Ort im Geschäft.

Vielen Verbrauchern gefällt auch die Idee, Online- und Ladenkauf zu mischen: 32 Prozent der Käufer von Unterhaltungs- und Bildungsmedien (z.B. Büchern) und 30 Prozent der Käufer von Unterhaltungselektronik können sich vorstellen, Produkte im Laden auszusuchen, jedoch online zu kaufen.

Sich bei Auswahl und Kauf ganz auf das Internet zu verlassen, kommt für die Österreicher am meisten bei Unterhaltungs- und Bildungsmedien (z.B. Bücher) bzw. Unterhaltungselektronik in Frage:  57 bzw. 50 Prozent derer, die diese Produkte bereits im Web eingekauft haben, erwägen, Auswahl und Einkauf online zu erledigen.

Österreicher wollen Komfort beim grenzüberschreitenden Einkauf 
Die Hauptgründe für Österreichs Verbraucher, online einzukaufen, sind Komfort (41 Prozent) und die Möglichkeit, Geld zu sparen (38 Prozent). Daneben sind die umfassenden Recherchemöglichkeiten des Internets für 10 Prozent ein wichtiger Treiber des Online-Einkaufens. Die Studie zeigt, dass vor allem für regelmäßige „Auslands-Einkäufer“ – jene, die mehr als 10 Prozent ihrer Online-Käufe grenzüberschreitend tätigen – das Sparpotenzial der Hauptgrund ist: 43 Prozent  wollen dadurch Geld sparen.

Doch noch immer stehen manche Konsumenten dem grenzübergreifenden Handel skeptisch gegenüber. Zu den meistgenannten Gründen, nicht im Ausland einzukaufen, zählen die Sorgen um hohe Lieferkosten (genannt von 59 Prozent der Online-Shopper, die nicht im Ausland einkaufen) und die Gefahr umfangreicher Rücksendegebühren sowie die Erwartung von mangelhaftem Kundenservice (je 45 Prozent).

Auf der anderen Seite gäbe es Faktoren, die den grenzüberschreitenden Handel vereinfachen und fördern. 52 Prozent der Online-Shopper geben an, dass Gratisversand der Waren die Wahrscheinlichkeit erhöhen würde, dass sie sorgenfrei auch im Ausland einkaufen. Ebenfalls von 52 Prozent wurde die Verfügbarkeit von Produkten, die es nur schwer lokal zu finden gibt, genannt. Ein sicherer Bezahlweg ist darüber hinaus für 48 Prozent ein wichtiger Faktor. 

Die beliebteste Bezahlmethode der Österreicher beim grenzüberschreitenden Handel sei PayPal. 52 Prozent der Befragten nutzen den Service des Bezahldienstleisters für Einkäufe in ausländischen Online-Shops. Gründe für die Wahl dieser Bezahlmethode sind die Sicherheit des Zahlungsverkehrs (genannt von 65 Prozent derer, die PayPal für grenzüberschreitende Zahlungen bevorzugen), der Käuferschutz (69 Prozent) und der Komfort (56 Prozent). PayPal bietet seinen bequemen, schnellen und sicheren Service in unzähligen Online-Shops weltweit an und ermöglicht Händlern und ihren Kunden unkomplizierten und sicheren Handel über Grenzen hinweg in über 100 Währungen.

„Der grenzüberschreitende Handel ist von hoher Bedeutung für den E-Commerce. Österreich ist nicht nur Heimat vieler aktiver Online-Shopper, sondern auch attraktiver Standort für international operierende Händler. Die Studie zeigt, dass die Absatzpotenziale im Ausland groß und auf allen Kontinenten zu finden sind. PayPal hilft Händlern, auch Betreibern kleiner und mittelgroßer Shops, dabei, Barrieren im grenzüberschreitenden Handel durch einfachen und sicheren Service zu überwinden“, sagt Armin Schmid, General Manager PayPal Österreich.

* Die Export-Schätzungen wurden von PayPal anhand von Umfrage-Ergebnissen** und Schätzungen der Gesamtzahl an Online-Shoppern in der Bevölkerung in jedem der 22 Länder errechnet, die an der Studie teilnahmen.

** Im Auftrag von PayPal hat Ipsos eine repräsentative Umfrage unter 17.519 Erwachsenen (mind. 18 Jahre) durchgeführt, die ein internetfähiges Gerät*** besitzen/nutzen. An der Umfrage, die zwischen 9. September und 3. November 2014 durchgeführt wurde, nahmen je rund 800 Verbraucher aus 22 Ländern (Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Spanien, Niederlande, Schweden, Norwegen, Dänemark, Polen, Türkei, Russland, Israel, VAE, USA, Kanada, Brasilien, Mexiko, China und Australien) teil. In Österreich wurde die Umfrage mit 776 Teilnehmern zwischen  9. und 31. Oktober 2014 durchgeführt. Die Daten wurden nach bekannter Aktivität von Online-Einkäufern in allen Ländern und dem demographischen Profil von Internetnutzern in sieben Ländern einschließlich Österreich gewichtet.

***Desktop-PC/Laptop/Notebook/Tablet/Smartphone/weitere Arten des Mobiltelefons/Organizer/PDA mit Mobilfunk- und Datendiensten/Spielekonsolen mit Internetverbindung (z.B. Wii)

Über PayPal 
Bei PayPal steht der Mensch im Mittelpunkt. 1998 gegründet, steht PayPal auch weiterhin an der Spitze der Revolution des digitalen Bezahlens und wickelt jeden Tag fast 10 Millionen Zahlungen für seine Kunden ab. PayPal ermöglicht es Menschen, sich besser mit ihrem Geld und miteinander zu verbinden, indem das Unternehmen ihnen dabei hilft, Geld zu senden, ohne dabei Finanzinformationen preiszugeben. Bei PayPal haben Menschen die Flexibilität, Zahlungen per Guthaben auf ihrem PayPal-Konto, Lastschrift und Kreditkarte zu leisten. Mit seinen 157 Millionen aktiven Kundenkonten weltweit hat PayPal eine offene und sichere Bezahlumgebung geschaffen, die Menschen und Unternehmen nutzen können, um Zahlungen durchzuführen – online, in Läden und auf mobilen Geräten. PayPal ist eine echte globale Bezahlplattform, die Menschen in 203 Märkten zur Verfügung steht und es Kunden ermöglicht, in mehr als 100 Währungen bezahlt zu werden, Geld in 57 Währungen auf ihr Bankkonto abzuheben und Guthaben auf PayPal-Konten in 26 Währungen zu haben. PayPal ist ein Unternehmen von eBay Inc. (Nasdaq: EBAY). Im September 2014 hat eBay Inc. die geplante Trennung von eBay und PayPal in zwei unabhängige börsennotierte Unternehmen im Jahr 2015 angekündigt. Weitere Informationen über PayPal finden sich unter www.paypal.de und www.paypal.de/presse. Weitere Informationen über die geplante Trennung von eBay und PayPal finden sich unter update.ebayinc.com.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
29.09.2015

Die Anforderungen an Onlinehändler und Versanddienstleister steigen, wie es in der aktuellen EHI-Studie „ ...

Branche
22.09.2015

Einer Studie von EHI in Deutschland, Österreich und der Schweiz zufolge, zeigt sich der Trend zur „digitalen Regalverlängerung“ – zudem werden stärkere Investitionen als notwendig erachtet. 

Laut EHI und Statista führen in Österreich die Big Player den E-Commerce-Markt an.
Branche
15.09.2015

In Deutschland, Österreich und der Schweiz scheint die kurze Phase der Stagnation im E-Commerce-Markt überwunden – während sich in Deutschland die Branchenvielfalt erhöht hat, bleiben in ...

Rewe forciert in Deutschland seine Online-Aktivitäten, um dem Lebensmittedienst Amazon Fresh beim möglichen Markteintritt die Stirn bieten zu können.
Digital
05.06.2015

Schon jetzt beliefert die Supermarktkette Rewe in Deutschland Online-Kunden mit Lebensmitteln, Wein und Tierbedarf. In nächster Zukunft soll nun das Lebensmittel-Service ausgebaut werden, und auch ...

Top-Online-Shops in Österreich 2015: Neue Studie über die Kundenzufriedenheit bei Online-Käufen
Digital
29.05.2015
Bei der neuen Studie  „Erfolgsfaktoren im E-Commerce – Top-Online-Shops in Österreich 2015“  wurden heimische Online-Shopper zu ihren Erfahrungen beim Online-Einkauf befragt: Gleich drei ...
Werbung