Direkt zum Inhalt

Neuer Schwung für Ihren Social Media-Auftritt

06.07.2017

Wie viel Zeit ist seit Ihrem letzten Tweet oder Posting vergangen? Gibt es einen Pinterest oder Instagram-Kanal für Ihre Firma? Nutzt Ihr Unternehmen ISSUU oder SlideShare für Präsentationen und Info-Material?

Wenn Sie diese Fragen adhoc beantworten können (vielleicht sogar mit einem JA?): Herzlichen Glückwunsch! Doch falls nicht, ist es höchste Zeit für einen Social-Media-Check! Aber bevor es ans Aufräumen und Ausmisten geht, zunächst eine kleine Auffrischung zur Frage, warum Sie Social Media nicht ignorieren sollten.

Kleine Auffrischung: „Warum ist Social Media für Unternehmen wichtig?“

Social Media nimmt an Bedeutung stetig zu. Doch warum ist das eigentlich so? Wenn Sie sich dazu entschließen auf den unterschiedlichsten Social-Media-Kanälen aktiv zu werden, haben Sie eine sehr gute Chance, dass eines der zwei nachfolgenden Szenarien eintritt:

Szenario A: Website-Besucher wird zum Follower

Eine saubere Verknüpfung der eigenen Website mit den offiziellen Unternehmensprofilen in sozialen Netzwerken ermöglicht es Besuchern, mit dem Unternehmen in Verbindung zu bleiben – so sind Ihre Kunden nicht nur top-informiert über neueste Produkte und Dienstleistungen, sondern bauen dadurch auch eine virtuelle Kundenbeziehung auf. Durch regelmäßige Aktivität in den entsprechenden Netzwerken bleibt Ihr Unternehmen somit in (positiver) Erinnerung und hat im Fall eines echten Kauf- oder Buchungsinteresses die Nase vorn. Auch Bewertungen sammeln lohnt sich!

Unser TIPP: Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Ihre potentiellen Kunden regelmäßig oder nur ausschließlich Ihre Website besuchen, um sich über die neuesten Produkte, Angebote und Packages zu informieren. Nutzen Sie zum Veröffentlichen Ihrer Informationen ergänzend jene sozialen Netzwerke wie z. B. facebook, Instagram oder Pinterest in denen sich Ihre Zielgruppe bereits aufhält. So können Sie Ihre Kunden gezielter ansprechen.

Szenario B: Social Media-Nutzer wird zum Website-Besucher

Machen Sie Ihre Social Media-Nutzer zu Website-Besuchern: Wer in den sozialen Netzwerken mit informativen, spannenden und unterhaltsamen Postings die Neugier der User weckt, kann so Traffic für die eigene Unternehmenswebsite generieren.

Unser TIPP: Es ist nicht notwendig, in jedem Tweet, Posting oder jeder Bildbeschreibung einen Link auf die eigene Website oder das eigene Angebot zu platzieren – User die ein echtes Interesse am Unternehmen oder den Produkten haben, finden auch über das Profil auf die Unternehmenswebsite. Bei Postings mit konkreten Angeboten oder sogar eigenen Landing Pages ist ein direkter Link aber natürlich erlaubt und erwünscht!

Nachdem wir Ihnen nun einige sehr gute Argumente für die aktive Nutzung Ihrer Social-Media-Kanäle aufgezeigt haben, finden Sie weiterführend erste Schritte für Ihren Social Media Check.

1. Verschaffen Sie sich einen Überblick

Auf welchen Social-Media-Kanälen aktiv und regelmäßig gepostet oder getwittert wird, ist in der Regel bekannt. Doch zusätzlich gilt es herauszufinden, auf welchen weiteren Plattformen das Unternehmen vertreten ist, ohne dort Inhalte zu veröffentlichen. Denn nicht selten geraten durch zu wenig Zeit für die Social-Media-Betreuung, einen Mitarbeiterwechsel oder das nicht abspeichern der Zugangsdaten angelegte Profile schnell in Vergessenheit.

Im Laufe der Zeit sammeln sich so Einträge an, die zwar nicht wirklich schaden, aber auch nicht förderlich sind, da sie einen ungepflegten Eindruck auf die Besucher machen.

In einem ersten Schritt ist also zu klären, auf welchen Plattformen bereits Unternehmensprofile existieren. Gerne unterstützen wir hierbei mit einem Social Media Quick Check, um Sie hier auf Spur zu bringen!

2. Unternehmensprofile auf aktuellen Stand bringen

Sobald Sie wissen, welche Einträge vorhanden sind, liegt der nächste Schritt darin, die Profile mit wichtigen Informationen zu vervollständigen und aufzuwerten: Dazu sollten alle Unternehmensprofile auf folgende Aspekte überprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden:

• Vollständigkeit: Impressum, Logo, Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Adresse
• Aktualität: Daten überprüfen
• Regelmäßige Aktivität: je nach Plattform unterschiedlich

Zudem sollten Sie hinterfragen, ob es womöglich noch weitere Plattformen gibt, die für Ihr Unternehmen wichtig und wertvoll wären, zusätzlich zu jenen die Sie bereits nutzen. Denn nicht selten bringt die Ansprache über einen neuen und passenden Social-Media-Kanal zusätzlichen Traffic für die eigene Website - hier sollten Sie darüber nachdenken, Ihr Social Media-Portfolio zu erweitern.

WICHTIG: Wenn Sie neue Profile erstellen, vergessen Sie nicht, diese in Ihre internen Arbeitsabläufe und Redaktionspläne zu integrieren.

3. Duplikate und automatisch generierte Einträge bereinigen

Neben den selbst erstellten Kanälen und Einträgen gibt es eine zweite Form von Profilen, die mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit verdient: Nämlich diejenigen, die nie bewusst angelegt wurden, aber dennoch auffindbar sind. Solche Einträge entstehen, indem es eine Plattform es ihren Nutzern ermöglicht, selbst Orte anzulegen wie z.B. Facebook.

Als User selbst einen Ort anzulegen ist speziell dann möglich, wenn das offizielle Unternehmensprofil nicht gut oder gar nicht auffindbar ist. Ebenfalls ärgerlich sind automatisch generierte Einträge, beispielsweise im Business-Netzwerk xing.com. Hier kommt es immer wieder zu doppelten Einträgen.

Im Falle eines Duplikates sind drei Lösungsansätze denkbar:

• Einträge beanspruchen („Claimen“)
• Duplikate verknüpfen
• Einträge ggf. löschen lassen

Abschließend ein Beispiel dafür, dass Duplikate Reichweite, Bewertungen und Likes kosten: Diese Facebook-Seite wurde von Nutzern angelegt und sehr gut angenommen:

Eine inoffizielle Unternehmensseite auf Facebook

Abschließend ein Beispiel dafür, dass Duplikate Reichweite, Bewertungen und Likes kosten: Diese Facebook-Seite wurde von Nutzern angelegt und sehr gut angenommen:

Image: Eine inoffizielle Unternehmensseite auf facebook, by a.chaibi

Unser TIPP: Nicht genutzte Profile löschen? Es gibt eine bessere Alternative!

Für Unternehmensprofile und Social-Media-Kanäle, die aus Zeit- oder Personalmangel nicht regelmäßig und aktiv betreut werden können ist eine Löschung zwar denkbar, aber nicht die beste Lösung. Schicken Sie Ihre Besucher auf andere, aktiv betreute Unternehmensprofile weiter! So können Sie die Unternehmensseite dauerhaft sichern - vor allem, wenn eine Vanity URL existiert - ist diese Option zu empfehlen.

Der Aufwand lohnt sich: Wenn erst einmal ein Überblick zu den vorhandenen Kanälen geschaffen ist, fällt auch die Social Media Planung um einiges leichter.

Das PromoMasters Team ist Ihr fachlich kompetenter Partner bei Fragen zu allen Online Themen. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie möchten, dass wir den Social Media Check für Sie vornehmen oder Sie weitere Fragen haben. Und jetzt heißt es „Ärmel hochkrempeln und ran an die Arbeit!“. www.promomasters.at

 

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
08.10.2020

Mini Wien möchte Vorreiter in Sachen Digitalisierung der BMW Group Standorte in Österreich werden. 

Michael Frauscher (Reifen Kneidinger) spricht über Social Media Marketing
Aktuelles
06.10.2020

Experten aus Industrie und Handel diskutieren auf Einladung der KFZwirtschaft Themen, die die Reifenbranche bewegen.

Gastronomie
02.10.2020

Am 13. und 14.Oktober sollte das Hogast Symposium in Salzburg stattfinden - unter strengen Hygieneregeln. Jetzt hat sich die Geschäfrtsleitung entschlossen, das Event abzusagen.

„Derzeit ist das Geschäft einigermaßen stabil. Da wir hauptsächlich im Nichtwohnungsbau unterwegs sind, müssen wir einfach abwarten, wie sich der Markt 2021 entwickelt“, sagt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür.
Aktuelles
11.09.2020

Im Gespräch mit METALL erzählt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür über seinen Start in Krisenzeiten, den künftigen Wachstumskurs des Aluminiumprofil-Herstellers und die derzeitigen ...

Für eigene Online-Shops können ab sofort Förderungen beantragt werden.
Aktuelles
08.09.2020

Im Rahmen der Digitalisierungsförderungen bietet das Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort ab sofort finanzielle Unterstützung im Bereich E-Commerce an.

Werbung