Direkt zum Inhalt

IIR Jahresforum Hotelimmobilie

06.03.2015

Experten diskutierten Ende Februar über das Hotel der Zukunft.

Welches Hotel braucht der Gast der Zukunft? Wie gläsern möchte der Hotelgast sein? Die Möglichkeiten und Grenzen des Hotels der Zukunft wurden von Experten beim IIR Jahresforum Hotelimmobilie, 25. – 26. Februar 2015, intensiv diskutiert. Bis wohin geht die Akzeptanz des Gastes? Wie gläsern möchte der Mensch werden? Nicht alles, was in einem „Future Hotel“ technisch machbar ist, sollte auch umgesetzt werden, wie die Diskutanten bestätigten. Über Tracking-Systeme kann der Gast theoretisch bereits am Weg ins Hotel „verfolgt“ und so seine Ankunft ideal vorbereitet werden – aber wer möchte das schon? Beim Design des Hotels der Zukunft ist jedenfalls Fingerspitzengefühl gefragt, um den Gast nicht zu überfordern.

Verändertes Reiseverhalten

Inwieweit beeinflusst das geänderte Reiseverhalten der Gäste jedoch die Architektur der Hotels? So werden aktuell beispielsweise unzählige Millionen in den Bau von Tiefgaragen investiert. Dass das in Zukunft nicht mehr notwendig sein wird, machte DI Thomas Madreiter, Planungsdirektor der Stadt Wien, in seiner Keynote zum neuen Hotel-Hotspot Wien Hauptbahnhof klar. Gäste reisen gerade in urbanen Regionen immer seltener mit dem Auto an. Baukosten verschlingende Hotel-Parkgaragen werden somit insbesondere an Verkehrsknotenpunkten wie dem Hauptbahnhof schon bald obsolet.

Sharing Economy - Shadow Economy

Und wenn der Gast nun gar nicht in einem Hotel, sondern bei “Freunden” übernachten möchte? AirBnB und andere Sharing-Economy-Plattformen, die (oft vermeintlich) nicht-kommerzielle Übernachtungsmöglichkeiten anbieten, wurden von der Hotelbranche schon vielfach zum Feindbild erklärt. Mag. Maria Wottawa von der ÖHV sieht in dieser Form der Sharing Economy viel mehr eine Shadow Economy: Gesetzliche Regulierungen gibt es kaum oder noch nicht, was einerseits zu einem unfairen Wettbewerb gegenüber den gewerblichen Zimmervermietern führt, andererseits ein Sicherheitsrisiko sowohl für den AirBnB-Anbieter als auch den Nutzer bedeutet.

 

Info/Quelle: www.iir.at

Werbung

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Petra Stolba, ÖW-Geschäftsführerin, Elisabeth Köstinger, Tourismusministerin, Petra Nocker-Schwarzenbacher, WKÖ-Bundesspartenobfrau
Tourismus
23.01.2018

Die Österreich Werbung präsentierte im Rahmen der atb_sales 2018 im Austria Center Vienna einen Ausblick auf das Tourismusjahr 2018. Neben ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba, WKÖ- ...

Die Bereitschaft, sich mit Maschinen zu unterhalten, nimmt zu.
Tourismus
18.10.2017

Der 13. Brennpunkt eTourism an der FH Salzburg brachte Touristiker und Hoteliers auf den neuesten Stand der digitalen Möglichkeiten.

 

Indische Urlauber haben Österreich als eines der europäischen Top-Reiseziele auserkoren.
Tourismus
06.04.2017

Immer mehr indische Touristen besuchen die Alpenrepublik. Auch 2016 gab es wieder ein sattes Plus. Sie suchen einen Mix aus Natur und Kultur und stellen manchmal besondere Ansprüche.

Petra Nocker-Schwarzenbacher (links) und Petra Stolba vor Plakaten der neuen Werbekampagne #austriantime.
Tourismus
09.02.2016

Die Österreich Werbung (ÖW) präsentierte gemeinsam mit der Wirtschaftskammer die neue (digitale) Werbekampagne für 2016/17: Nature reloaded mit #austriantime

Der 2.000 quadratmetergroße Adults Only-Neubau beeindruckt mit vertikal verlaufendem Indoor-Wald, 40 quadratmetergroßer Außensauna mit Bergpanorama, Living Room-Lounges, speziell konzipierter Microsalt-Kabine und großem Duschbereich mit Eisbrunnen.
Marketing & Unternehmen
03.02.2016

Ab Mai 2016 begeistert das Naturhotel Forsthofgut seine vielen langjährigen Fans und Neugäste mit dem neuen waldSPA. Die Gastgeberfamilie Schmuck bringt damit Wellnessreisenden die hauseigenen ...

Werbung