Direkt zum Inhalt
Kritische Stoffe können die Umwelt als auch den Körper unnötig belasten - Hofer verbannt diese Stoffe deshalb aus seinen Kosmetik-Produkten.

Hofer verzichtet auf kritische Stoffe

16.10.2015

Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ hat sich Hofer dazu entschlossen bei sämtlichen Kosmetik- und Pflegeprodukte der Eigenmarken konsequent auf eventuell hormonell wirksame Substanzen sowie Mikroplastik zu verzichten.

Sie wirken womöglich ähnlich wie Hormone und stecken in alltäglichen Pflegeprodukten wie Duschgels, Shampoos, Hautcremen, Zahnpasten oder Peelings: Die Rede ist von chemischen Substanzen, die konservieren und gleichzeitig Haut und Haar geschmeidig machen sollen. Studien zufolge stehen diese Stoffe jedoch unter Verdacht, den Körper unnötig zu belasten – ein Umstand, den auch die österreichische Umweltschutzorganisation Global 2000 in ihrem jährlichen Kosmetik-Check thematisiert. Deshalb schlägt Hofer im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ gemeinsam mit seinen Lieferanten neue Wege ein und verzichtet bei allen Kosmetik- und Körperpflegeprodukte der Eigenmarken - die über 70 Prozent von diesem Sortiment ausmachen - auf hormonähnliche Substanzen. Konkret handelt es sich um die Inhaltsstoffe Parabene, Triclosan, Ethylhexyl Methoxycinnamate, 4-Methylbenzylidene Camphor, 3-Benzylidene Camphor, Benzophenone-1, -2, -3, Cyclomethicone, Borsäure, Hydroxycinnamic Acid, Dihydroxybiphenyl und Butylhydroxyanisol. Zusätzlich sieht Hofer davon ab, Diethylphthalat - bei Pflegeprodukten gebräuchlich als Vergällungsmittel von Alkohol - einzusetzen.

Änderung der Rezepturen abgeschlossen
Um die Reinigungswirkung von Seifen und Peelingprodukten zu verstärken, werden oft winzigste Partikel aus Kunststoff - so genanntes Mikroplastik - eingesetzt. Dieses ist im Abwassersystem jedoch schwer abbau- und filtrierbar, weshalb es in die Nahrungskette gelangt. Getreu dem Spruch von Erich Kästner „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ verzichtet Hofer daher ab sofort im gesamten Eigenmarken-Sortiment seiner Kosmetik- und Körperpflegeprodukte auf die Verwendung von Mikroplastik. Stattdessen kommen nur mehr Peelingkörner natürlicher Herkunft - wie etwa Aprikosenkerne - zum Einsatz. Diese erzielen den gewohnten Reinigungseffekt, schonen aber die Umwelt. Den Verzicht auf etwaige kritische Stoffe in Kosmetikprodukten hat Hofer in einer eigenen Einkaufspolicy verankert. Seit Einführung dieser Leitlinie bereits zu Jahresende 2014 werden neue Verträge für Eigenmarken-Produkte ausschließlich mit Lieferanten abgeschlossen, deren Rezepturen frei von den genannten, möglicherweise kritischen Substanzen sind. Die Umstellung auf neue Rezepturen, die teilweise in aufwändigen Prozessen durch die Lieferanten entwickelt werden mussten, ist mittlerweile zu 100 Prozent abgeschlossen.

 
 
Ursprünglich erschienen: Handelszeitung, 12.10.2015.
Werbung

Weiterführende Themen

Marketing & Unternehmen
25.02.2016

Die altbekannte Nutella-Familie gibt es nicht mehr. Stattdessen kommen nun viele neue Familien auf den Bildschirm.

Digital
25.02.2016

Der altbewährte Like-Button auf Facebook ist der Welt nun nicht mehr genug. Deshalb hat das soziale Netzwerk weltweit fünf zusätzliche Symbole zum Ausdruck des Gefühls eingeführt.

Trends
25.02.2016

Erst seit September 2015 ist Instagram eine wirkliche Werbeplattform. Nun zählt sie schon 200.000 Werbekunden.

Marketing & Unternehmen
25.02.2016

Der Süßwarengigant Mars warnt seine Kunden vor dem Verzehr von den Marken Mars und Schnickers sowie Milky Way und Celebrations.

Marketing & Unternehmen
24.02.2016

VW kann sich über fast eine Million mehr verkaufte Stück als im Jahr 2014 erfreuen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Autos.

Werbung