Direkt zum Inhalt

Here als Kartendienst-Alternative zu Google und Apple

06.08.2015

Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. 

Der Dienst Here ist speziell auf hochpräzise Straßenkarten für autonom fahrende Autos ausgelegt und ist für Fahrzeuge aller Klassen entwickelt worden. Laut BMW-Chef Harald Krüger handelt es sich bei Here um eine "Schlüsselrolle bei der digitalen Revolution der Mobilität". Auch der Daimler-Chef, Dieter Zetsche sieht dies ähnlich. Alle drei Partner übernehmen Here zu gleichen Teilen. 

Nokia verkauft den Kartendienst, weil es sich auf sein Kerngeschäft als Ausrüster von Telekom-Netzwerken konzentrieren möchte und dazu den Konkurrenten Alcatel-Lucent zu kaufen. 

Wenn die Kartellbehörden es zulassen, soll der Here-Deal zum ersten Quartal 2016 erfolgen. Die deutschen Autohersteller sehen im Zukauf eine Chance gegen Google und Apple, was die Vernetzung von Fahrzeugen anbelangt.

Werbung

Weiterführende Themen

Marketing & Unternehmen
24.02.2016

VW kann sich über fast eine Million mehr verkaufte Stück als im Jahr 2014 erfreuen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Autos.

Marketing & Unternehmen
23.02.2016

"Wie wäre es, wenn jemand ein Auto bauen würde für Menschen, die auf ihre Mitmenschen achtgeben" - dies hört man im neuen Volvo-Kampagnenfilm.

Marketing & Unternehmen
22.02.2016

Eine kuriose Bestattungsmethode wählte der verstorbene Espresso-Kannen-Unternehmer Renato Bialetti.

People
17.02.2016

Mit Wirkung zum 1. April 2016 wird Thomas Knobloch neuer Vice President Sales The Americas bei Hansgrohe. In dieser Funktion berichtet er direkt an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, ...

Werbung