Direkt zum Inhalt
Geschmacklich an die „Weiße hell“ angelehnt: glutenfreies Bio-Weißbier.

Glutenfreies Bier, das nach Bier schmeckt

29.05.2015
Felix Gmachl hat sich relativ lange mit dem Thema beschäftigt, er hat nachgeforscht, recherchiert und ist schließlich bei Professor Martin Zarnkow in Weihenstephan gelandet. 

Der promovierte Brauer, Mälzer und Getränketechnologe Zarnkow hat zum Chef der Salzburger Weissbierbrauerei sinngemäß Folgendes gesagt: „Brauer interessiert das Thema glutenfreies Bier nicht.“ Und das verwundert nur auf den ersten Blick. Denn es gibt zwei Möglichkeiten zur Herstellung: Entweder man braut glutenfreie Getreidearten wie etwa Mais, Reis, Hirse, Buchweizen, Amarant oder Mischungen daraus ein und erhält ein Produkt, das nicht nach Bier schmeckt. Oder man verwendet herkömmliche Getreidesorten als Ausgangsstoff. Dann aber muss das Gluten aus dem Endprodukt entfernt werden. Und zwar, nach ÖGZ-Recherchen, mittels Enzym-einsatz. Zumindest war das bisher so. Laut Lebensmittelkodex ist das aber nicht gestattet – zumindest darf man das daraus gewonnene Produkt nicht mehr als „Bier“ bezeichnen.

Brauvorgang ist top secret

Gmachl will natürlich keine Details dazu verraten, außer, dass das Gluten nachträglich „schonend“ entfernt wird. Und leider war zum Redaktionsschluss noch keine Flasche des glutenfreien Bio-Weißbiers erhältlich. Somit müssen wir uns auf Gmachls Wort verlassen: „Es ist geschmacklich an unsere Helle Weiße angelehnt. Der Körper ist etwas schlanker, was aber die Drinkability erhöht.“ Wichtig war ihm auch die Zertifizierung durch die ARGE Zöliakie (Arbeitsgemeinschaft für Zölia-kie-Betroffene in Österreich, Anm.). Diese vergebe an Produkte nur dann ihr Prüfzeichen, wenn der Grenzwert von 20 ppm Gluten unterschritten wird. „Unsere Bio-Weisse unterschreitet diesen Wert aber deutlich.“ Spaziergang war die Zertifizierung übrigens keiner. Drei Monate habe es gedauert, bis das Okay aus der ARGE Zöliakie gekommen sei. Dafür ist sein Bier das erste mit einem Prüfzeichen. Ein paar technische Details: Alkoholgehalt 5,2 vol. %, Stammwürze 11 Grad Plato. Das Produkt ist in Flaschen (0,3 und 0,5 l) sowie in KEGs (20, 30, 50 l) erhältlich. Die Rohstoffe stammen zu 100 % aus österreichischem Bio-Landbau. grü

www.salzburgerweissbier.at 

Werbung

Weiterführende Themen

Michael Frauscher (Reifen Kneidinger) spricht über Social Media Marketing
Aktuelles
06.10.2020

Experten aus Industrie und Handel diskutieren auf Einladung der KFZwirtschaft Themen, die die Reifenbranche bewegen.

Gastronomie
02.10.2020

Am 13. und 14.Oktober sollte das Hogast Symposium in Salzburg stattfinden - unter strengen Hygieneregeln. Jetzt hat sich die Geschäfrtsleitung entschlossen, das Event abzusagen.

„Derzeit ist das Geschäft einigermaßen stabil. Da wir hauptsächlich im Nichtwohnungsbau unterwegs sind, müssen wir einfach abwarten, wie sich der Markt 2021 entwickelt“, sagt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür.
Aktuelles
11.09.2020

Im Gespräch mit METALL erzählt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür über seinen Start in Krisenzeiten, den künftigen Wachstumskurs des Aluminiumprofil-Herstellers und die derzeitigen ...

Für eigene Online-Shops können ab sofort Förderungen beantragt werden.
Aktuelles
08.09.2020

Im Rahmen der Digitalisierungsförderungen bietet das Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort ab sofort finanzielle Unterstützung im Bereich E-Commerce an.

v.l.n.r.: Juliana Wolfsberger und Sabine Ruso
Industrie
02.09.2020

Sabine Ruso, langjähriges Mitglied des Almdudler-Teams, avancierte zu Jahresbeginn zur Leiterin des Bereichs „Personalmanagement und Digitale Transformation“. Seit Mitte Juli 2020 verstärkt ...

Werbung