Direkt zum Inhalt

"Die Wirtschaft" baut CSR-Initiative 2015 aus

25.09.2014

Das Magazin des Österreichischen Wirtschaftsverlags kooperiert mit der CSR-Unternehmensplattform respACT, plant für kommendes Jahr eine Reihe von Sonderpublikationen und erweitert sein Produktportfolio.

Das Magazin „Die Wirtschaft“ aus dem Österreichischen Wirtschaftsverlag (ÖWV) setzt weiterhin verstärkt auf Corporate Social Responsibility (CSR): In einer inhaltlichen Kooperation mit der CSR-Unternehmensplattform resapACT (www.respact.at) erstellt die Redaktion regelmäßig Schwerpunkte zu unterschiedlichen CSR-Themen, die speziell auf die Interessen und Informationsbedürfnisse von KMU zugeschnitten sind. „Im Juni 2015 wird es zudem ein großes CSR-Supplement geben, das den relevanten Medien des Hauses beiliegen und mit einer Auflage von 70.000 Stück für eine Menge Aufmerksamkeit sorgen wird“, erklärt Chefredakteur Stephan Strzyzowski gegenüber Werbeentscheider.at. Für respACT-Mitgliedsunternehmen gibt es übrigens einen Rabatt von 40 Prozent auf Werbeeinschaltungen.

 Konzentration auf Online- und Regionen

 Außerdem freut sich die Redaktion über eine steigende Anzahl an Online-Leser von „Die Wirtschaft“. „Wir möchten unsere Leser animieren von der Printversion auf die Online-Version umzustellen. Das spart wertvolle Ressourcen, schafft spannende Werbeformate und kommt vielfach den Lesegewohnheiten entgegen“, ist Strzyzowski überzeugt. Zudem finden sich für die Leser in dem E-Paper laufend exklusive Angebote – vom vergünstigten Angebot zur Marktforschung bis hin zum gratis Vertriebsseminar. „Eine echte Win-Win-Situation“, meint Strzyzowski. „Die Anbieter erreichen 40.000 E-Paper-Empfänger und die Leser profitieren von speziellen Konditionen.“
Weitere Pläne für 2015: Ein großes Sonderheft, das Unternehmer aus Österreichs Bundesländern vor den Vorhang holt. Vorteile, Stärken aber auch Tücken und Risiken der einzelnen Regionen und Wirtschaftsstandorte werden von Experten aus der Region unter die Lupe genommen. Kommendes Jahr feiert der ÖWV außerdem sein 70jähriges Jubiläum und begeht diesen freudigen Anlass mit einer 124-Seiten Festschrift, die mit einer Auflage von 120.000 Stück erscheinen wird. Die Themen: Rückblick, Status quo, Ausblick, Unterhaltung und viele witzig aufbereitete Informationen rund um den Verlag.
 
Neue Produkte

Zusätzlich zu den klassischen Werbeformen baut der ÖWV auch sein Angebot an Produkten aus. Forcierte werden sollen Produktion und Vertrieb von Videos, eDetailings und Actionspapers. Bei eDetailings handelt es sich um animierte Videoclips, die komplexe Sachverhalte leicht verständlich auf den Punkt bringen (www.evolantis.com/INTERMARKET). Actionpaper sorgen als Präsentationstool mit animierten Elementen ebenfalls für Durchblick und Aufmerksamkeit. „Auch Contentmarketing-Kampagnen konzipieren und setzen wir mittlerweile erfolgreich für unsere Kunden um“, erklärt Strzyzowski. Der Hintergrund: Immer Kunden wünschen sich responsefähige Werbeformen, die Leads generieren. Ein Wunsch, dem man mit smarten Ansätzen entsprechen kann. Können doch heute mit den Online-Channels der Fachmedien des Österreichischen Wirtschaftsverlags nachweisbare Kontakte zu Neukunden geschaffen werden.

Autor/in:
Clemens Coudenhove
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
14.11.2019

Die österreichische Wirtschaft ist in Sachen Nachhaltigkeit gut aufgestellt. Wie gut, das zeigen die Nachhaltigkeitsberichte, die heuer zum 20. Mal mit dem Austrian Sustainability Reporting Award ...

Die 2014 von Backaldrin eröffnete Angel Bakery schreibt mittlerweile schwarze Zahlen.
Meinungen
11.11.2019

Afrika bietet heimischen Unternehmen zahlreiche Chancen. Doch bislang haben österreichische Unternehmen in afrikanischen Ländern nicht wirklich Fuß gefasst. Was es braucht, damit der Schritt ...

Meinungen
15.10.2019

„Österreich schießt an Klimaziel vorbei“ oder „Milliardenstrafe aus Brüssel droht“ – das sind die Schlagzeilen zum prognostizierten Scheitern unseres Landes an den Klimazielen. Während die Politik ...

V.l. Günter Goldhahn, Peter Stepanek, Heinz Sares, Alexandra Adler, Michael Bauer-Leeb.
Meldungen
14.10.2019

Vertreterinnen und Vertreter von fridays for future, scientists for future, entrepreneurs for future und CSR-Expertinnen – und Experten diskutierten, wie CSR-Consultants Wirtschaftstreibende bei ...

Brennstoffzellentechnologie, erklärt an einem PKW-Motor.
Tourismus
05.09.2019

Das  international tätige Unternehmen FlixBus will seine Busse künftig mit CO2-neutraler Brennstofftechnologie antreiben.

Werbung