Direkt zum Inhalt

Booking lenkt ein bisserl ein

13.07.2015

Für Gäste klingt es attraktiv, für Hoteliers ist es meist ein Ärgernis: Immer die günstigsten Preise zu haben, ist für Buchungsplattformen wie booking.com natürlich ein Bringer.

Damit ist jetzt Schluss, denn Booking.com will seine Zugeständnisse in Sachen Ratenparität auf ganz Europa auszuweiten. Der Platzhirsch gibt damit seine Bestpreis-Forderung im Hinblick auf andere Buchungsportale und Online-Travel-Agencys auf. Was heißt das? Nun, Hoteliers dürfen etwa bei HRS, Expedia und Co günstigere Preise einstellen als bei Booking.com. Aber, und das ist der Knackpunkt: Auf hoteleigenen Webseiten dürfen Hoteliers auch weiterhin keine günstigeren Raten anbieten.
 

Franzosen preschen vor

Einen Schritt weiter geht Frankreich: Die dortige Regierung wartet nicht auf gnädiges Einlenken, sondern verbietet als erstes europäisches Land Bestpreis-Klauseln per Gesetz. Auch in Österreich könnte Bewegung in die Sache kommen. Die ÖHV, der Fachverband und die Bundeswettbewerbsbehörde befragen alle Hotels im Land zu Erfahrungen und Einschätzung der neuen AGBs von booking.com

 

Ursprünglich erschienen: ÖGZ, 09.07.2015

Werbung

Weiterführende Themen

Marketing & Unternehmen
24.02.2016

VW kann sich über fast eine Million mehr verkaufte Stück als im Jahr 2014 erfreuen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Autos.

Marketing & Unternehmen
23.02.2016

"Wie wäre es, wenn jemand ein Auto bauen würde für Menschen, die auf ihre Mitmenschen achtgeben" - dies hört man im neuen Volvo-Kampagnenfilm.

Marketing & Unternehmen
22.02.2016

Eine kuriose Bestattungsmethode wählte der verstorbene Espresso-Kannen-Unternehmer Renato Bialetti.

People
17.02.2016

Mit Wirkung zum 1. April 2016 wird Thomas Knobloch neuer Vice President Sales The Americas bei Hansgrohe. In dieser Funktion berichtet er direkt an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, ...

Werbung