Direkt zum Inhalt
Schnell oder gemütlich - bei den Self-Checkout-Kassen von Billa kann jeder Kunde seine individuelle Geschwindigkeit wählen.

Billa führt Self-Checkout-Kassen ein

17.08.2015

Ab Mitte August können Billa-Kunden in je einer Filiale in Wien und Graz zusätzlich zum bestehenden Kassensystem auch Self-Checkout-Kassen nutzen. Damit möchte Billa seinen Kunden einen zusätzlichen Service und die Möglichkeit der individuellen Geschwindigkeit an der Kassa bieten.

Billa-Kunden können (fürs erste) in zwei Billa-Filialen selbst entscheiden, wie sie ihre Bezahlung abwickeln wollen – wie gewohnt an einer der konventionellen Kassen mit Fließband oder in Eigenregie über eine Self-Checkout-Kassa. Die beiden Billa-Filialen mit beiden Kassenoptionen befinden sich in Wien im ersten Bezirk in der Singerstraße und in Graz in der Stiftingtalstraße. „Wir wollen unseren Kunden mit den neuen Selbstbedienungskassen einen zusätzlichen Service bieten“, erläutert Billa-Vorstandssprecher Volker Hornsteiner. Insgesamt werden den Kunden der zwei Testfilialen neun Self-Checkout-Kassen (fünf in Wien und vier in Graz) zur Verfügung stehen.

Individuelle Zeiteinteilung
Den größten Vorteil der Self-Checkout-Kassen sieht Hornsteiner darin, dass alle Kunden sich ihre Zeit selbst einteilen können. Vielbeschäftigte können in wenigen Schritten ihre Produkte flott einscannen. Gleichzeitig erlauben die Selbstbedienungskassen, etwa den älteren Kunden, sich für den Lebensmitteleinkauf so viel Zeit zu nehmen, wie nötig – ohne aufgrund der Geschwindigkeit des Kassenpersonals bei den konventionellen Kassen in Stress zu geraten. Um die Kunden optimal bei den neuen Kassen zu unterstützen, werden die Mitarbeiter extra eingeschult, und mindestens ein Billa-Mitarbeiter wird zu jedem Zeitpunkt im Bereich der Self-Checkout-Kassen zu finden sein.

Zahlungsmodalitäten bleiben gleich
An den Self-Checkout-Kassen werden dieselben Zahlungsmodalitäten wie an den regulären Kassen angeboten. So können die Kunden neben Barzahlung auch unkompliziert mit Kredit- oder Bankomatkarte bezahlen. Auch die exklusiven Billa Vorteilsclub-Vergünstigungen, wie beispielsweise der Rabattsammler, lassen sich an den neuen Kassen ohne (oder mit) Hilfe der Billa-Mitarbeiter rasch und einfach einlösen. Damit genießen die Billa-Kunden an den Selbstbedienungskassen denselben Service, den sie auch an konventionellen Kassen gewohnt waren.

 

Ursprünglich erschienen: Handelszeitung, 13.08.2015

Werbung

Weiterführende Themen

Marketing & Unternehmen
26.02.2016

Premiere für die österreichische Rosa-Schnitte: der neue TV-Spot von Manner präsentiert das neue Sound-Logo des Süßwarenherstellers.

Marketing & Unternehmen
25.02.2016

Die altbekannte Nutella-Familie gibt es nicht mehr. Stattdessen kommen nun viele neue Familien auf den Bildschirm.

Digital
25.02.2016

Der altbewährte Like-Button auf Facebook ist der Welt nun nicht mehr genug. Deshalb hat das soziale Netzwerk weltweit fünf zusätzliche Symbole zum Ausdruck des Gefühls eingeführt.

Trends
25.02.2016

Erst seit September 2015 ist Instagram eine wirkliche Werbeplattform. Nun zählt sie schon 200.000 Werbekunden.

Marketing & Unternehmen
25.02.2016

Der Süßwarengigant Mars warnt seine Kunden vor dem Verzehr von den Marken Mars und Schnickers sowie Milky Way und Celebrations.

Werbung