Direkt zum Inhalt
Virtuos auf allen Werbekanälen zu spielen ist erfolgversprechend.

6,4 Milliarden Euro für Werbung

03.07.2015

Das Marktforschungsinstitut marketmind hat im Auftrag der Österreichischen Post bereits zum zweiten Mal die größte Studie zu den Werbeausgaben österreichischer Unternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse hat die Österreichische Post heute im Dialogmarketing Report 2015 veröffentlicht.

Daraus geht hervor, dass die Nutzung der unterschiedlichen Werbekanäle im Vergleich zum Vorjahr relativ konstant geblieben ist, die Werbeausgaben insgesamt aber angestiegen sind. Die klassische Werbung in Zeitungen bzw. Zeitschriften sowie TV-Werbung machte im Jahr 2014 mit 3,5 Milliarden Euro den größten Anteil der Werbeausgaben aus. Danach folgten Events mit 1,3 Milliarden Euro, 1,1 Milliarde Euro für Dialogmarketing im Printbereich sowie rund 520 Millionen Euro für Onlinewerbung. Die insgesamt 6,4 Milliarden Euro, die Unternehmen für Werbung ausgeben, machen eine Steigerung von sieben Prozent zum Vorjahr aus. „In vielen Branchen ist der Wettbewerbsdruck gestiegen, gerade wegen der schwachen Wirtschaftslage. Das sieht man deutlich beim Handel, wo ein starker Verdrängungswettbewerb herrscht. In solchen Situationen wird eher mehr als weniger in Kommunikation investiert“, erklärt Gereon Friederes, Geschäftsführer von marketmind. Die Studie zeigt zudem deutlich, dass es im Online-Bereich zu den größten Verschiebungen kam. So gab es einen massiven Anstieg von bezahlter Social Media Werbung (Aufwendungen von rund 27 Millionen Euro, + 53%) und eigener Webseiten (Aufwendungen von rund 157 Millionen Euro, + 42%). Dagegen wurden für Newsletter nur noch 26 Millionen Euro aufgewendet (- 31%). Was jedoch überraschend scheint, ist dass es gerade beim Online-Marketing häufig keine Erfolgsevaluierung gibt.

Dialog steht über allem
Obwohl auch weiterhin von einer Zunahme des Online-Marketings ausgegangen werden kann, wird vor allem die Multi-Channel-Kommunikation immer wichtiger. Denn der Weg zum unternehmerischen Erfolg kann nur über einen nachhaltigen Kunden-Dialog im On- und Offlinebereich gelingen, ist Walter Hitziger, Vorstand Brief, Werbepost & Filialen der Österreichischen Post AG, überzeugt. Was der Bericht klar zeigt: Direkte Kundenansprache sowie Programme zur Kundenbindung sind weiterhin auf dem Vormarsch. „Wem es gelingt, bestehende und potenzielle Kunden immer wieder neu zur Auseinandersetzung mit der eigenen Marke, mit Angeboten und Innovation auf unterschiedlichen Werbekanälen zu animieren, der darf darauf zählen, dass sein Werbeeinsatz Wirkung zeigt. Mit dem bereits zweiten Dialogmarketing Report zeigen wir als Post, dass wir die Entwicklungen der Dialogmarketingprozesse ernst nehmen und auf dem Segment der direkten Kundenansprache federführend sind – jetzt und in Zukunft“, so Hitziger. Zusätzlich zu den Studienergebnissen präsentiert der Report ein Streiflicht über aktuelle Themen und Trends im Dialogmarketing sowie Case Studies aus der Praxis. Der Report erscheint in einer Auflage von 10.000 Stück und kann unter www.post.at/dialogmarketing-report runtergeladen werden.

Studiendesign
Befragt wurden 500 Unternehmen aus den Branchen Industrie/verarbeitendes Gewerbe, Handel, Bauwesen, Dienstleistungen und Handel ab zehn Mitarbeitern. Größere Unternehmen waren bei der Erhebung überproportional vertreten (disproportionale Stichprobenziehung). Die Befragung wurde in Form von Telefoninterviews (CATI) im Zeitraum von Jänner bis Februar 2015 durchgeführt.

 

Ursprünglich erschienen: Handelszeitung, 30.06.2015

Werbung

Weiterführende Themen

Digital
25.02.2016

Der altbewährte Like-Button auf Facebook ist der Welt nun nicht mehr genug. Deshalb hat das soziale Netzwerk weltweit fünf zusätzliche Symbole zum Ausdruck des Gefühls eingeführt.

Trends
25.02.2016

Erst seit September 2015 ist Instagram eine wirkliche Werbeplattform. Nun zählt sie schon 200.000 Werbekunden.

Marketing & Unternehmen
25.02.2016

Der Süßwarengigant Mars warnt seine Kunden vor dem Verzehr von den Marken Mars und Schnickers sowie Milky Way und Celebrations.

Marketing & Unternehmen
24.02.2016

VW kann sich über fast eine Million mehr verkaufte Stück als im Jahr 2014 erfreuen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Autos.

Marketing & Unternehmen
23.02.2016

"Wie wäre es, wenn jemand ein Auto bauen würde für Menschen, die auf ihre Mitmenschen achtgeben" - dies hört man im neuen Volvo-Kampagnenfilm.

Werbung