Direkt zum Inhalt
DIe Euroguss 2020 findet von 14. bis zu 16. Jänner 2020 in Nürnberg statt.

Schmelze in Form bringen

11.04.2019

Druckguss. Der Formenbau hat, besonders mit Blick auf die Nutzung additiver Fertigungsverfahren, noch viel Entwicklungspotenzial.

Zentrale Bedeutung für den Druckgießprozess hat die Form. Sie gibt die Konturen vor, die ein Gussteil annehmen soll und beeinflusst dessen Eigenschaften. Die gestalterische Vielfalt von Druckgussteilen und die an sie gestellten Anforderungen wachsen ständig. Dadurch steigen auch die Anforderungen an die Eigenschaften der zum Druckgießen verwendeten Werkzeugstähle und die konstruktive Gestaltung der daraus hergestellten Werkzeuge und Formen. Früher wurden Werkzeuge für die Druckgießtechnik nach Zeichnung gefertigt, heute arbeiten Konstrukteure mit 3D-CAD-Daten und nutzen zeitgemäße IT-Technologien. Bei der Konstruktion von Gießformen sind sowohl der Gießvorgang – und damit der Schmelzefluss und die Kühlung – als auch die Geometrie und die Abmessungen der zu fertigenden Druckgussteile zu beachten. Die Gussteile sollen sich durch ein gleichmäßiges, feinkörniges Gefüge, hohe Maßgenauigkeit und Maßhaltigkeit und eine hohe Oberflächenqualität auszeichnen. Computergestützte Simulationsberechnungen helfen, die Werkzeuge optimal auf das jeweilige Gussteil abgestimmt zu gestalten. Zur Fertigung nutzen Werkzeug- und Formenbauer CAM-Systeme. Die formengebenden Konturen werden in den Formwerkstoff durch CNC-gesteuerte Fräsmaschinen sowie Senk- und Schneiderodiermaschinen eingearbeitet.

Die Fertigung der Formen selbst ist sehr aufwendig und damit kostspielig. Bis zu 20 Prozent der Kosten eines Werkstücks aus Aluminiumdruckguss entfallen auf das Werkzeug. Für die Herstellung von Bauteilen in großen Serien ist dies aber einer gewissen Losgröße jedoch kostengünstiger, als die Teile andere Weise, zum Beispiel durch spanabhebende Verfahren, herzustellen. Außerdem ist die Fertigungszeit für jedes Teil kürzer. Eine standardisierte, zeitsparende Vorgehensweise zur Konstruktion von Druckgießwerkzeugen wurde am Institut für Maschinenkonstruktion der Universität Magdeburg entwickelt.

Euroguss 2020

Einen Einblick in den Stand der Druckgießtechnik und Anregungen, wie Druckgießereien, ihre Marktstellung stärken und ausbauen können, aber auch rund um Ressourceneffizienz und Umweltschutz, gibt die Internationale Fachmesse für Druckguss Euroguss, die vom 14. bis zum 16. Jänner 2020 in Nürnberg stattfindet. Die im Rahmen der Euroguss stattfindende Sonderschau „Additive Fertigung“ wird zudem besonderes Augenmerk auf die Themen „Digitalisierung“ (Industrie 4.0) und „3D-Druck“ legen.

Original erschienen am 11.04.2019: Metall.
Werbung

Weiterführende Themen

Im Gespräch: Die „Moßhammers" erzählen über ihre neueste Errungenschaft.
Thema
29.04.2019

Welche Vorteile bringt die Digitalisierung im eigenen Betrieb? Bringt digitale Produktwerbung im Haus wirklich etwas? Wo soll man anfangen und wo bekommt man zur Bewerbung authentische ...

Ein virtueller Rundgang soll Nutzern bereits im Vorfeld einen Eindruck von neuen Verkehrs­infra­struktur­projekten bieten.
Aktuelles
23.04.2019

Das AIT forscht an neuen Anwendungsmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality im Rahmen der Stadt- und Mobilitätsplanung.

Gemeinsam ­Innovationen fördern (v. l.): Wolfgang ­Hillebrand, ­Markus Handler, Philipp Tomaselli, Elmar Hagmann, Christian Wimberger und Anton Rieder haben  die Smart ­Construction ­Austria gegründet.
Aktuelles
23.04.2019

Unter dem Namen Smart Construction Austria gründen sechs Baufirmen aus ganz Österreich eine Forschungs- und Entwicklungs-Gesellschaft.    

Nachdem STM-Anlagen seit Jahren M2M-fähig sind, konzentriert sich das Unternehmen jetzt darauf, bietet das Unternehmen nun auch persönliche Beratung für seine Kunden an.
Technik
18.04.2019

Automatisierte Produktion. Mit Industrie 4.0 integrierten Wasserstrahl-Schneidsystemen erleichtert STM Herstellern den Einstieg in eine vollautomatisierte Produktion.

Stories
14.04.2019

Es dauert noch einige Jahre, bis Computer wirklich die volle Kontrolle über unsere Autos übernehmen. Die Logistik ist dagegen schon einen großen Schritt weiter.

Werbung