Direkt zum Inhalt
Geschäftsführer DI (FH) Ernst Müller, MBA.

Recycling von Altmetall

01.06.2018

Die Online-Plattform schrott2cash verwandelt Altmetall in bares Geld.

schrott2cash

schrott2cash ist eine Tochterfirma der Scholz Austria GmbH, dem größten österreichischen Altmetallrecycler und -verwerter. Jährlich sammelt die Gruppe rund eine Million Tonnen Altmetalle.  An der Scholz Austria GmbH ist auch die voestalpine beteiligt, die damit Altmetalle für die weitere Produktion geliefert bekommt.
www.schrott2cash.at

Mit schrott2cash ist eine neuartige Online-Plattform gestartet, die es Privaten und Unternehmen ermöglicht, ihre Altmetallbestände unkompliziert und einfach in bares Geld umzuwandeln. Die Plattform ist einfach zu bedienen. Angefangen von der bebilderten Bestimmung der Metallart bis hin zum sofort ausgewiesenen Preisangebot für die definierte Menge inklusive Preisgarantie für fünf Tage. Die Lieferung des Metalls kann auch per Paketdienst passieren. Für Kunden, die ihr Altmetall auf diese Weise unkompliziert loswerden, bedeute das nicht nur einfache Bedienung sondern beste Preise und Service, heißt es in einer Firmenmitteilung.

„Viele Menschen haben im Keller oder in der Garage Metall liegen, das sie nicht brauchen. Oft sieht man auch keine Möglichkeit dieses loszuwerden. Mit unserem neuen Angebot drehen wir das Online-Shopping um, indem unsere Kunden Schrott verschicken und Geld bekommen“, sagt schrott2cash-Geschäftsführer Ernst Müller. „Unsere Plattform bietet besten Service und einen einfachen Zugang zu umweltschonendem Recycling“, ist Müller überzeugt.

Durch das Recycling und die anschließende Verwertung von Altmetall schont man die Umwelt und spart Rohstoffe und Energie. Dieser positive ökologische Effekt ist auch messbar, wie eine Wifo-Studie erhoben hat: In Österreich wird in der Stahlproduktion bis zu 30 Prozent Schrott zugegeben. Damit können C02 - und Treibhausgasemissionen je Tonne erzeugtem Rohstahl massiv eingespart werden. Bei Aluminium sind die Zahlen noch höher: Da können bei der Wiederverwendung rund 95 Prozent der Emissionen eingespart werden. „Ressourcenschonende Produktion und Umweltschutz sind wichtige Themen. Mit unserer Online-Plattform tragen wir dazu bei, Altmetall wieder in den Verwertungskreislauf zu bringen und damit Emissionen und Energie einzusparen.“, so Ernst Müller.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

19.10.2018

Vöslauer Einweg PET Flaschen enthielten schon bisher den höchsten Anteil von Recyclingmaterial in Österreich. Nun setzt Vöslauer mit der 0,5 l ohne PET-Flasche, die zu 100 % aus rePET (recyceltes ...

Bis 2030 soll die Hälfte jeder Flasche aus Recyclingmaterial bestehen.
Unternehmen
14.09.2018

PepsiCo hat heute sein Ziel bekanntgegeben, bis 2030 den Anteil von recyceltem Plastik (rPET) in seinen Flaschen in der Europäischen Union auf 50 % zu erhöhen.

17.08.2018

Beim Kaffeeröster stehen unter dem Titel #Time4Green sechs Wochen im Zeichen besonders nachhaltiger Produkte.

Agentur Ecker & Partner-Geschäftsführer Axel Zuschmann und ARA-Vorstand Christoph Scharff mit den Sammelbehältern für teilnehmende Unternehmen.
21.06.2018

Recycling kennt kein Limit – zumindest nicht bei „Jede Dose zählt“. Deshalb startet die Initiative – vorerst in Wien – mit einem komplett kostenlosen Recyclingprogramm für Unternehmen.

Bei der Metalltrennung weist die feinste Fraktion einen Kerngrößenbereich von 0–0,5 mm auf, bei einem Aluminium-Gehalt von bis zu 99 Prozent.
Aktuelles
23.05.2018

Recycling. Dank moderner Trenntechnik geht’s jetzt auch Flugzeugen an den Kragen.

Werbung