Direkt zum Inhalt

Betriebliche Gesundheitsförderung: AUVA-Award an Maco

23.06.2014

Der Salzburger Beschlagexperte wurde für Maßnahmen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ausgezeichnet.

Für sein soziales Engagement im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit wurde der international tätige Salzburger Baubeschlaghersteller Maco kürzlich mit dem AUVA-Award „Alle!Achtung!“ geehrt. „Gerade in einem produzierenden Unternehmen wie Maco spielen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz eine zentrale Rolle“, erklärte Maco-Geschäftsführer Jürgen Pratschke bei der Übergabe des Awards Ende April.

„Viele unserer Arbeitsplätze bergen bei unsachgemäßem Verhalten der Mitarbeiter Gefahren und Risiken. Diese möglichst zu minimieren und die Arbeitnehmer mit Sicherheitsschulungen auf potenzielle Gefahren aufmerksam zu machen ist die Basis unserer Sicherheits- und Gesundheitspolitik“, so Pratschke. Viele weitere Maßnahmen zur Gesundheitsprävention würden weit über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen, erklärte der Maco-Geschäftsführer.

Mit dem „Alle!Achtung!“-Award prämiert die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) seit 2011 jene österreichischen Betriebe, die hervorragende Leistungen im Bereich der Unfallverhütung und der Gesundheitsförderung erbringen. „Wir versuchen mit verschiedensten Maßnahmen die Arbeitszufriedenheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter stetig zu erhöhen. Im Sinne einer Win-win-Situation profitiert dabei neben den Mitarbeitern auch das Unternehmen selbst“, sagt Jürgen Pratschke. „Nur gesunde und zufriedene Arbeitnehmer bringen ihre Erfahrung und ihr Know-how langfristig motiviert in das Unternehmen ein und tragen so nachhaltig zum Unternehmenserfolg bei.“

Sicherheitsstandards

Maco setzt sich schon seit Jahren aktiv mit der Gesunderhaltung seiner Mitarbeiter auseinander. Das Bekenntnis zur Sicherheits- und Gesundheitspolitik mündete 2011 in der Unterzeichnung der Charta „Betriebliche Gesundheitsförderung“. Seit 2011 hat Maco etwa 500 bestehende Anlagen und Arbeitsplätze analysiert und sicherheitstechnisch optimiert.

Sensibilisierung und Prävention

Als Metallverarbeiter betreibt Maco auch große Galvanikanlagen. Neben den Risiken eines Metalltechnikbetriebs besteht daher auch ein entsprechendes Risikopotenzial im chemischen Bereich. Hier wurden sämtliche rund 2000 Gefahrstoffe hinsichtlich Humanrisiken systematisch bewertet und die Mitarbeiter in Schulungen und durch Kennzeichnungen sensibilisiert. „Mitarbeiter aufzuklären und ihnen Hilfestellungen zu geben, wie sie ein gesundes Leben führen können, zählt zu den wesentlichen Aufgaben im Bereich Gesundheitsprävention“, erklärt Andreas Oehm, Leiter Sicherheits- und Gesundheitsmanagement der Maco-Gruppe. Aber auch mit der Gesundheitsschonung im Arbeitsalltag habe man sich intensiv auseinandergesetzt und eine Reihe von Aktivitäten initiiert. So haben Arbeiter beispielsweise die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Modellen von Sicherheitsschuhen, Schutzbrillen und persönlich angepasstem Gehörschutz zu wählen, was die Akzeptanz der Ausrüstung wesentlich erhöht.

Auch wurden an vielen Arbeitsplätzen Lärm- und Lichtmessungen durchgeführt und als Grundlage zur Schaffung entsprechender Maßnahmen herangezogen. 

Autor/in:
Redaktion Metall

Weiterführende Themen

Meldungen
14.11.2019

Die österreichische Wirtschaft ist in Sachen Nachhaltigkeit gut aufgestellt. Wie gut, das zeigen die Nachhaltigkeitsberichte, die heuer zum 20. Mal mit dem Austrian Sustainability Reporting Award ...

Die 2014 von Backaldrin eröffnete Angel Bakery schreibt mittlerweile schwarze Zahlen.
Meinungen
11.11.2019

Afrika bietet heimischen Unternehmen zahlreiche Chancen. Doch bislang haben österreichische Unternehmen in afrikanischen Ländern nicht wirklich Fuß gefasst. Was es braucht, damit der Schritt ...

Meinungen
15.10.2019

„Österreich schießt an Klimaziel vorbei“ oder „Milliardenstrafe aus Brüssel droht“ – das sind die Schlagzeilen zum prognostizierten Scheitern unseres Landes an den Klimazielen. Während die Politik ...

V.l. Günter Goldhahn, Peter Stepanek, Heinz Sares, Alexandra Adler, Michael Bauer-Leeb.
Meldungen
14.10.2019

Vertreterinnen und Vertreter von fridays for future, scientists for future, entrepreneurs for future und CSR-Expertinnen – und Experten diskutierten, wie CSR-Consultants Wirtschaftstreibende bei ...

Brennstoffzellentechnologie, erklärt an einem PKW-Motor.
Tourismus
05.09.2019

Das  international tätige Unternehmen FlixBus will seine Busse künftig mit CO2-neutraler Brennstofftechnologie antreiben.