Direkt zum Inhalt

„Nicht als Arschloch sterben“

04.10.2016

Der Ölbranche haftet ein schmieriges Image an. Liqui Moly-Inhaber Ernst Prost zeigt, wie weit Voruteile und Realität auseinanderklaffen können. Im Exklusivinterview mit der KFZ Wirtschaft spricht er über unternehmerische Verantwortung und persönliche Lebensziele.

Herr Prost, medial haben Sie sich zuletzt bedeckt gehalten, aber Ihr soziales Engagement in Form von Stiftungsaktivitäten wurde bekannt. Was treibt Sie dahin gehend an?

Mehr Wissen – Mehr Erfolg

Loggen Sie sich jetzt kostenlos für unseren +PLUS Bereich ein und erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen Inhalten.
  • Beiträge, Reportagen und Interviews in voller Länge
  • Premium Inhalte, wie Studien, Datenbanken, Verzeichnisse und vieles mehr…
  • Branchenrelevante Serviceinhalte, Tabellen, Kalkulationen, Vorlagen
  • Online Blättermagazine
  • Sämtliche Beiträge aus dem Archiv
  • Maßgeschneiderte Newsletterangebote
Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Original erschienen am 04.10.2016: KFZ Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Leben
03.06.2015

Verantwortungsvolles Handeln steckt in der Natur des Unternehmers, sagt Hans Harrer. Ein Gespräch mit dem Vorstand des „Senat der Wirtschaft“ über das Gute im Menschen, die Lehren von John F. ...

Unternehmen
03.06.2015

Großunternehmen müssen nach einer EU-Richtlinie ab 2017 einen Nachhaltigkeitsbericht erstellen. Was bedeutet das für KMU? Wir fragten bei Kurt Oberholzer vom Zentrum für Humane Marktwirtschaft in ...

Aktuelles
12.09.2014

METALL sprach mit Thomas Bürgler, dem technischen Leiter von K1-MET, über Verfahren, Forschung und Finanzierung im österreichischen Metallurgiesektor.

 

Werbung