Direkt zum Inhalt

E-Autos bringen neue Jobs

24.08.2016

Bis zum Jahr 2030 kann die heimische Automobilbranche durch den Ausbau der E-Mobilität insgesamt bis zu 33.900 Jobs und 3,1 Milliarden Euro Wertschöpfung generieren.

Infrastrukturminister Jörg Leichtfried

Die Studie „E-MAPP: E-Mobility and the Austrian Production Potential“ im Auftrag des Klima- und Energiefonds zeigt: Vom Wachstum der konventionellen Autoindustrie kann Österreich in den nächsten Jahren weniger als andere Länder profitieren, dafür aber durch die E-Mobilität. Denn die heimische Fahrzeugindustrie punkte gerade als Zulieferer. „Unser Land kann durch die E-Mobilität die Vorreiterrolle beim Umweltschutz ausbauen und zugleich neue Jobs schaffen“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried. Für den Herbst kündigt er eine Strategie zur Förderung von E-Mobilität an. Außerdem soll es bis zum Jahr 2020 flächendeckend in ganz Österreich Lade-Infrastruktur geben. Noch Forschungsbedarf ortet die Studie vor allem zu den Produktionsprozessen von Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien. Herausforderungen in Produktionsstrukturen beträfen vorwiegend Hersteller von Gesamtfahrzeugen wie KTM oder Magna.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Radeln im Mühlviertel, mit oder ohne E-Bike
Tourismus
25.08.2016

E-Mobilität ist ein Zukunftsthema im Tourismus. Aber was heißt Zukunft? E-Mobility ist vielerorts schon Gegenwart. Man muss den Leuten nur zeigen, was mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen ...

Werbung