Direkt zum Inhalt

E-Autos bringen neue Jobs

24.08.2016

Bis zum Jahr 2030 kann die heimische Automobilbranche durch den Ausbau der E-Mobilität insgesamt bis zu 33.900 Jobs und 3,1 Milliarden Euro Wertschöpfung generieren.

Infrastrukturminister Jörg Leichtfried

Die Studie „E-MAPP: E-Mobility and the Austrian Production Potential“ im Auftrag des Klima- und Energiefonds zeigt: Vom Wachstum der konventionellen Autoindustrie kann Österreich in den nächsten Jahren weniger als andere Länder profitieren, dafür aber durch die E-Mobilität. Denn die heimische Fahrzeugindustrie punkte gerade als Zulieferer. „Unser Land kann durch die E-Mobilität die Vorreiterrolle beim Umweltschutz ausbauen und zugleich neue Jobs schaffen“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried. Für den Herbst kündigt er eine Strategie zur Förderung von E-Mobilität an. Außerdem soll es bis zum Jahr 2020 flächendeckend in ganz Österreich Lade-Infrastruktur geben. Noch Forschungsbedarf ortet die Studie vor allem zu den Produktionsprozessen von Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien. Herausforderungen in Produktionsstrukturen beträfen vorwiegend Hersteller von Gesamtfahrzeugen wie KTM oder Magna.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Generalsekretärin Katharina Olbrich, Vorstandsvorsitzender Jürgen Halasz vom Bundesverband Elektromobilität Österreich
E-Technik
23.09.2016

Norwegen gilt in Bezug auf Elektromobilität als das große Vorbild. Dank gezielter Förderungen verfügt das Land über den größten Anteil an Elektroautos. In Österreich soll jetzt nachgezogen werden ...

Radeln im Mühlviertel, mit oder ohne E-Bike
Tourismus
25.08.2016

E-Mobilität ist ein Zukunftsthema im Tourismus. Aber was heißt Zukunft? E-Mobility ist vielerorts schon Gegenwart. Man muss den Leuten nur zeigen, was mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen ...

Werbung