Direkt zum Inhalt
Harald Preuner (Bürgermeister Salzburg), Werner Steinecker (Energie AG OÖ), Dietmar Eiden (Reed Messe), Peter Unterkofler (IV Salzburg) und BIM Josef Harb (v.r.)

AutoZum 2019 mit Vollgas gestartet

16.01.2019

Von Mittwoch, 16. Jänner, bis inklusive Samstag, 19. Jänner, ist das Messezentrum Salzburg der heimische Dreh- und Angelpunkt der Fahrzeugbranche.

„Wir befinden uns in einem großen Wandel in der Nutzung des Kfz.“ Mit diesen Worten eröffnete Harald Preuner, Salzburgs Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Messezentrums Salzburg, gestern offiziell die 30. AutoZum. Beim vorangegangenen Talk der Branchenmedien diskutierten die Chefredakteure Wolfgang Bauer, KFZ Wirtschaft, Gerhard Lustig, Auto und Wirtschaft und Roland Scharf, ATG, über die Herausforderungen der zukünftigen Mobilität und Digitalisierung in der KFZ-Branche. Auch im zweiten Branchentalk wurde von Industrie und Kammern ausgiebig über das Eröffnungsthema „Zukunft.Lehre.Fachkompetenz“ gesprochen. Dabei unterstrichen Peter Unterkofler, Präsident der Industriellenvereinigung Salzburg und Obmann der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Salzburg; Werner Steinecker, MBA, Generaldirektor Energie AG Oberösterreich und Präsident des Vereins Zukunft.Lehre.Österreich, sowie Josef Harb, Bundesinnungsmeister der Bundesinnung der Fahrzeugtechnik der Wirtschaftskammer Österreich, die Wichtigkeit der Lehre und den Zusammenhalt der Branche mit einer Plattform wie der AutoZum.

Original erschienen am 16.01.2019: KFZ Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
21.10.2019

Instagram spielt sich längst nicht mehr nur über Fotos ab. Seit 2016 die Videofunktion eingeführt wurde, ist der Social-Media-Dienst dreidimensionaler geworden. Vor allem aber lassen sich die ...

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

„Fehlen für bestimmte Aufträge nur wenige Prozent Produktionskapazität, ist es oft sinnvoll, in ein Retrofit, statt in eine zweite Maschine zu investieren, die dann nicht voll ausgelastet werden kann.“ Professor Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter am PTW der TU Darmstadt
Metall- und Infotechnik
10.10.2019

Interview. Herausforderungen der Digitalisierung an die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – Fragen an Professor Eberhard Abele, TU Darmstadt

Stories
09.10.2019

Von künstlicher Intelligenz gesteuerte Dienste erobern gerade die Produktionswelt. Der Standort Österreich hat dabei beste Chancen, eine führende Rolle zu spielen. Doch mit KI drohen ...

Knapp hat soeben mit Forschern aus dem Silicon Valley einen Roboter namens Pick-it-easy entwickelt.
Stories
09.10.2019

Von 5G zu M2M: Das Internet der Dinge und die Kommunikation zwischen Maschinen ist in lokalen Netzen bereits Realität. Eine kurze Klärung zentraler Begriffe – und ein Ausblick, wohin die Reise ...

Werbung