Direkt zum Inhalt
v.l.: Stephan Kaar, Forum Wellpappe Austria, Tanja Dietrich-Hübner, Rewe Group, Max Hölbl, Forum Wellpappe Austria

Wellpappe steht auch für Nachhaltigkeit

28.03.2017

Das Forum Wellpappe Austria ist das Sprachrohr der österreichischen Wellpappe-Industrie mit sieben Mitgliedsfirmen. Die Umsätze und Absätze in Österreich sind gestiegen, zwei wesentliche Gründe dafür gibt es: Onlinehandel und Nachhaltigkeitsgedanken.

Die Österreichische Wellpappe-Industrie hat 2016 insgesamt 979 Millionen m2 Wellpappe geliefert, das ist ein Absatzplus von 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz ist um 1,5 Prozent auf 500,9 Millionen Euro gestiegen. Die Entwicklung der Wellpappe Industrie entspricht damit dem allgemeinen Wirtschaftswachstum Österreichs für 2016, das laut WIFO bei 1,5 Prozent lag. "Nach eher verhaltenen ersten drei Quartalen gewann vor allem das letzte Quartal deutlich an Dynamik“, so Max Hölbl.  

Der Inlandsmarkt verzeichnet ein Plus von 3,8 Prozent (in m2). „Als Wachstumstreiber stellt sich weiterhin der Online-Handel heraus“, so Hölbl. "Der Produktions-anteil für den E-Commerce liegt bei rund sieben bis zehn Prozent.“ Der Export ist leicht rückläufig (-1,0%). Hingegen ist der Import von Wellpappe-Erzeugnissen – plus 7,3 Prozent – gestiegen. Für 2017 rechnet Hölbl mit einem Mengenwachstum und Absatzplus von 1,5 Prozent.  

Die Wellpappe-Industrie beschäftigt 1.985 Mitarbeiter und bildet 92 Lehrlinge aus. Insgesamt stehe die Branche mit ihren verbundenen Industrien für einen Beschäftigungseffekt von rund 8000 Arbeitsplätzen, heißt es.
Wellpappe kann heute bis zu 20 Mal wieder in der Produktion eingesetzt werden. Die Recyclingrate von Wellpappe liegt laut dem Forum Wellpappe Austria in Österreich bei 98,8 Prozent.

Nachhaltigkeit bei der Rewe Group  

Als Vorreiter des betrieblichen Klimaschutzes trägt Rewe International AG erkennbar und messbar zu einem Nachhaltigkeitswandel in der Wirtschaft bei. "Neben der Erhöhung der Energieeffizienz, der Senkung klimarelevanter Emissionen und der Schonung von Ressourcen leisten wir einen aktiven Beitrag zur Dekarbonisierung bis zum Jahr 2050“, sagt Tanja Dietrich-Hübner, Leitung Nachhaltigkeit der Rewe Group. Das umfasst Maßnahmen in der Sortimentsgestaltung, der Logistik bis hin zu Reduzierung und Recycling von Verpackungsmaterialen.  

"Bei Verpackungen sind Sorgfalt, Innovation und Kreativität gefragt und zunehmend spielen auch ökologische Kriterien eine Rolle", so Dietrich-Hübner. Besonders bei Lebensmitteln und Drogerieprodukten müssen Verpackungen Multitalente sein, da sie dem Produkt optimalen Schutz und lange Haltbarkeit garantieren, Informationen transportieren und auch noch ansprechend gestaltet sein müssen. "Nachwachsende Rohstoffe haben hier besonders viele Vorteile“, so Dietrich-Hübner.  

Award im Herbst

Nach dem Erfolg des Vorjahrs schreibt das Forum Wellpappe Austria 2017 den „Wellpappe Austria Award“, den Preis der österreichischen Wellpappe-Industrie, bereits zum dritten Mal aus. Prämiert werden herausragende Produktinnovationen in sechs Kategorien. Einsendeschluss ist der 8. September 2017. Zur Teilnahme aufgerufen sind Verpackungshersteller, Kartonageure, Drucker, Designer, Auftraggeber aus Industrie, Handel, Gewerbe, sowie Lehrlinge der Verpackungstechnik und Jungdesigner.

Original erschienen am 28.03.2017: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Von diesem Rohstoff schwimmt leider viel zu viel auf den Gewässern dieser Welt. Die Dell-Idee will ihren Beitrag dagegen leisten.
01.03.2017

Als erster Computerhersteller verwendet Dell im Meer und an Stränden gesammelte Kunststoffe für die Verpackung seines neuen Modells XPS 13 2-in-1.

Die glücklichen Gewinner von links nach rechts: Terra Möbel, Kuno Haas, magdas Hotel Gabriele Sonnleitner, Bellaflora, Isabella Hollerer, Bird Life Gerald Pfiffinger gemeinsam mit REWE, Tanja Dietrich-Hübner, Makava, Agnes Fogt, gugler, Ernst Gugler
Stories
15.06.2016
Gestern wurden sechs heimische Betriebe für ihre Bemühungen um ein verantwortungsvolles Wirtschaften mit dem TRIGOS an der WU Wien ausgezeichnet.
Rewe stellt sich gegen die Fusion von Edeka und Kaiser´s Tengelmann.
Handel
08.02.2016

Der Rewe-Konzern will gegen die Fusion Edeka und Kaiser’s Tengelmann in Deutschland rechtlich vorgehen, wenn es sein muss.

Bei der Übergabe der Kleiderspenden: (v. l. n. r.) Viktor Kattinger (Billa-Weinfachbetreuer), Paska Camas (Billa-Marktmanagerin), Andrea Schweighofer (Billa-Regionalmanagerin), Esther Goertz (Carla-Mitarbeiterin) und Andreas Doleschal (Billa-Regionalmanager).
Marketing & Unternehmen
25.09.2015

Im Zuge der österreichweiten Billa-Nachhaltigkeitsinitiative wurde in insgesamt neun Billa-Filialen in Graz eine Spielzeug-Sammelaktion gestartet. Billa-Mitarbeiter und Kunden spendeten dabei neue ...

Werbung