Tchibo feiert zehn Jahre Nachhaltigkeit | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Harald J. Mayer, Geschäftsführer von Tchibo/Eduscho in Österreich

Tchibo feiert zehn Jahre Nachhaltigkeit

14.12.2016

Bereits seit zehn Jahren hat Tchibo das Ziel, Nachhaltigkeit auf allen Ebenen des Geschäfts zu integrieren und kann diesbezüglich auf zahlreiche Erfolge zurückblicken. So sind die Kaffees bei allen Tchibo Kaffee Bars in Österreich bereits 100 Prozent Fairtrade-zertifiziert.

Seit 10 Jahren ist Nachhaltigkeit ein fester Bestandteil der Tchibo Unternehmens-Strategie. Ziel ist es, alle Tchibo Produkte und Prozesse nachhaltig zu gestalten. Auf diese Weise soll die Marke Tchibo zu 100 Prozent auch für ökologische und soziale Verantwortung stehen.

Nachhaltigkeitskonzept für alle Kaffees

Das Unternehmen Tchibo kann bereits auf einige wesentliche Fortschritte beim Ausbau der nachhaltigen Sortimente zurückblicken. So wurde in den letzten Jahren der Anteil nachhaltigen Kaffees im Röstkaffee-Sortiment auf über 40 Prozent gesteigert und das gesamte Cafissimo-Sortiment auf ausschließlich zertifiziert nachhaltige Qualität umgestellt. Seit 2014 bieten die Tchibo Kaffee Bars österreichweit 100 Prozent Fairtrade-zertifizierten Kaffeegenuss. Mittelfristig sollen alle Tchibo-Kaffees in das Nachhaltigkeitskonzept einbezogen werden.

Auch im Non-Food Bereich achtet Tchibo auf unternehmerische Verantwortung bei Sozialaspekten. Ein Schwerpunkt des Engagements im Textilbereich liegt darauf, Umwelt und Menschenrechte in den Lieferketten zu schützen sowie Umwelt-, Arbeits- und Sozialstandards kontinuierlich zu verbessern. Erst im Sommer präsentierte das Unternehmen eine umfangreiche Wäschekollektion für die ganze Familie aus 100 Prozent zertifizierter Bio-Baumwolle. Die Produkte sind nicht nur qualitativ hochwertig, sondern sichern auch faire Produktion und die Einhaltung sozialer Standards.

Langfristige Geschäftsstrategie

Tchibo arbeitet eng mit nationalen und internationalen Organisationen und Partnern zusammen. Erst kürzlich unterzeichnete Tchibo als erstes deutsches Handelsunternehmen mit IndustriALL Global Union eine weltweit gültige Rahmenvereinbarung für die gesamte Non Food-Lieferkette. Ziel ist es, Arbeitsbedingungen inklusive Gewerkschaftsfreiheit und Mitarbeiterbeteiligung in den Produktionsländern weiter zu verbessern.

„Ökologische und soziale Fragen bewegen die Menschen immer mehr und nur mit deren Beantwortung sichern wir unsere Zukunftsfähigkeit. Als Marktführer nimmt Tchibo seine Vorbildwirkung in Punkto Nachhaltigkeit sehr ernst. Es macht mich stolz, dass Tchibo bereits vor zehn Jahren begonnen hat, Umwelt- und Sozialverantwortungsaspekte in seine Geschäftstätigkeit zu integrieren. Ich bin überzeugt: Echte Nachhaltigkeit funktioniert nur, wenn sie als wesentliches Ziel der langfristig ausgelegten Geschäftsstrategie definiert ist.“, so Harald J. Mayer, Geschäftsführer von Tchibo/Eduscho in Österreich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Original erschienen am 14.12.2016: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
13.10.2017

2007 wurde die Raiffeisen Klimaschutz-Initiative gegründet. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums haben wir bei Geschäftsführerin Andrea Sihn-Weber nach den großen Meilensteinen und nach den ...

Blick vom Naturresort auf Rezeption und Restaurant.
Hotellerie
10.10.2017

Das Ikuna Tipi Hotel mit seinem Naturresort hat das Hausruckviertel in Oberösterreich touristisch aufgewertet. Hier wird in luxuriösen Tipis genächtigt und Nachhaltigkeit gelebt, in jeder Hinsicht ...

Das neue TafelHaus sowie die gesamte Organisationsstruktur sind nun auch mit einem zeitgemäßen und funktionssicheren Netzwerk ausgestattet.
28.09.2017

Pro bono-IT-Anbieter ermöglicht soziale Transferarbeit durch Aufbau neuer Netzwerklösungen für die logistische Koordination von 400 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, vier Hilfslieferfahrzeugen und ...

Platz 1 ist nur eine Momentaufnahme - wer stehen bleibt wird nach hinten durchgereicht.
20.09.2017

Seit 2005 bewertet die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die Umweltsituation in den 28 EU-Mitgliedsstaaten. Österreich verbesserte sich gegenüber dem Ranking aus 2015 von Platz 3 auf Platz 1.

Handel
30.08.2017

Hofer bleibt in Sachen Nachhaltigkeit vorbildlich. Der Diskonter tritt dem UNGC bei, der größten Initiative für nachhaltige Unternehmungsführung. 

Werbung