Direkt zum Inhalt
Präsentierten die Ergebnisse der Studie, v.l.n.r.:  Michael Miess (IHS), Werner Raza (Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung), Gertraud Grabmann (Obfrau Bio Austria), Alexander Egit (Geschäftsführer Greenpeace Zentral- und Osteuropa) und Gerhard Drexel (Vorstandsvorsitzender Spar AG)

Studie: TTIP kostet mehr als Geld

13.04.2016

Das US-europäische Freihandelsabkommen TTIP würde sich in Summe negativ auf den heimischen Arbeitsmarkt auswirken. Zu den stärksten Verlusten käme es in der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelsektor. So lautet das Ergebnis einer umfassenden Studie zu den Beschäftigungseffekten von TTIP in Österreich.

Die vom Institut für Höhere Studien (IHS) und der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) durchgeführte Studie wurde im Auftrag von SPar, Bio Austria, Nöm und Greenpeace erstellt und sieht vor allem die kleinstrukturierte heimische Landwirtschaft bedroht. Am stärksten betroffen wären Betriebe bis zu 20 Hektar, was der durchschnittlichen österreichischen Bauernhofgröße entspricht. Insgesamt könnte TTIP den Landwirtschafts- und Nahrungsmittelsektor über 4600 Jobs kosten.

 

 „Die Studie beweist nun, was wir seit langem versuchen aufzuzeigen: Der Feinkostladen Österreich ist tatsächlich bedroht“, kommentiert Gerhard Drexel, Vorstandsvorsitzender der Spar AG, die Ergebnisse. „Die österreichische Lebensmittel-Kultur und damit ein Teil unserer Identität sind nachweislich gefährdet.“ Als Beispiel nennt Drexel das AMA-Gütesiegel-Qualitätsfleisch: Die Studie belege ganz klar, dass eine Marktöffnung im Rindfleischsektor die Importe aus den USA exorbitant ansteigen lassen würde. Österreich, so Drexel, sei geprägt von einer kleinstrukturierten Landwirtschaft, in den USA gebe es kaum Farmen, die weniger als 2000 Rinder hätten. „Im Massengeschäft ist aber nicht hohe Qualität gefragt, sondern ein möglichst homogener Rohstoff, der zwecks Verarbeitung in den genormten Herstellungsverfahren der Ernährungsindustrie von einem zum anderen Kontinent transportiert werden kann. Alleine der billige Preis wird das alles entscheidende Kriterium bei dieser Marktöffnung sein. Das können auf Dauer unsere Qualitätslandwirte nicht mitmachen“, warnt der Spar-Chef. Es entstehe eine negative Preisspirale nach unten, das sogenannte „race to the bottom“. Preis und Qualität würden nach unten gehen, österreichische Qualitätsfleischprodukte und ihre Produzenten aussterben – so belege es nun eindeutig die Studie. Drexel weiter: „Diese aktuelle Studie sollte also unsere Politiker aufrütteln, damit sie sich ganz klar gegen TTIP in Position bringen.“ Greenpeace-Geschäftsführer Alexander egit stößt ins selbe Horn: „Es ist inakzeptabel, dass der Landwirtschaftsminister Rupprechter immer noch glaubt, es gelte, Verhandlungsergebnisse abzuwarten. Bei TTIP gibt es für die Bäuerinnen und Bauern und für die Umwelt nichts zu gewinnen, aber alles zu verlieren“, so Egit abschließend.  

Erhebliche Nachteile für heimische Wirtschaft

Gertraud Grabmann, Obfrau von Bio Austria, sieht ihre Kritik an TTIP durch die Studie bestätigt:  „Die Ergebnisse zeigen, dass die österreichische Wirtschaft durch das transatlantische Freihandelsabkommen nicht profitieren würde, die negativen Effekte von TTIP aber den Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor am stärksten treffen würden. TTIP wäre also ein volkswirtschaftliches Nullsummenspiel auf Kosten der Landwirtschaft. Bio Austria sieht sich daher in seiner ablehnenden Haltung gegenüber TTIP bestärkt.“ Zunehmende Konkurrenz mit Dumpingprodukten würde auch Qualitätsproduzenten wie Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern unter Preisdruck bringen. Denn eine steigende Preisdifferenz zwischen importierten Billigprodukten und Qualitätsprodukten würde die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen. „Der Faktor Qualität stellt daher – anders als oftmals argumentiert – keinesfalls einen ausreichenden Schutz vor den negativen Folgen durch TTIP dar. Zudem besteht das Risiko, dass TTIP durch eine Verwässerung der Umwelt- und Konsumentenschutz-Standards die Rahmenbedingungen für ökologische und nachhaltige Landwirtschaft massiv verschlechtert“, so Grabmann.

Alexander Egit fasst zusammen: „Durch TTIP wird der mit niedrigeren ökologischen Standards produzierenden US-Wirtschaft Tür und Tor geöffnet. Die Studie belegt, dass damit vor allem in der Landwirtschaft in erheblichem Maß Arbeitsplätze verloren gehen könnten.“

Original erschienen am 13.04.2016: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

10.000 Euro für Jane Goodall Institut Austria (v.l. Nussyy-Gründerin Carina Pirngruber, Schimpansenforscherin Jane Goodall, Doris Schreyvogel vom Jane Goodall Institut - Austria und Carmen Wieser, Head of CSR von Spar Österreich
Handel
17.05.2017

Seit einem Jahr hat Spar die Bio-Produkte von Nussyy im Sortiment. Mit jedem verkauften Nussyy-Produkt werden Projekte des Jane Goodall Instituts - Austria unterstützt. Im Zuge eines offiziellen ...

Bei der Eröffnung (v. l.): Jakob Leitner (Spar-Zentrale Marchtrenk), Marktleiter Franz Mühlberger, Marktleiter-Stellvertreterin Sabrina Hitsch und Andreas Rabl (Bürgermeister von Wels)
Handel
12.12.2016

Am 7. Dezember 2016 wurde der neue Eurospar in Wels-Gartenstadt in der Schmierndorferstraße eröffnet. Der neue Spar-Supermarkt in Oberösterreich verfügt über eine eigene Photovoltaik-Anlage am ...

CETA wurde von den Landeshauptleuten in seiner derzeitigen Form gekippt.
Thema
11.05.2016

Greenpeace begrüßt den Beschluss bei der Landeshauptleutekonferenz, der besagt, dass Minister Mitterlehner stellvertretend für Österreich am Freitag in Brüssel dem Handelsabkommen CETA zwischen ...

Spar Österreich hatte 2015 einen Brutto-Verkaufsumsatz von 6,10 Mrd. Euro.
Handel
25.02.2016

Jedes Jahr Ende Feber veröffentlicht der Spar Konzern die aktuellen Zahlen des Unternehmens und auch 2015 war der Salzburger Familienkonzern Wachstumsführer im Vollsortiment.

In der Interspar-Backstube im Sillpark in Tirol  wird nicht aufgewärmt, sondern selbst gebacken.
Handel
22.02.2016

Interspar setzt jetzt in allen Tiroler Märkten verstärkt auf Handwerksbäckerei und traditionelle Rezepte. Daher werden nur Brote aus der hauseigenen Bäckerei und von lokalen Bäckern angeboten. Und ...

Werbung