Direkt zum Inhalt
Das Kartellobergericht hat Spar zu einer Geldbuße von 30 Mio. Euro verdonnert.

Spar: Entscheidung im Kartellverfahren

02.11.2015

Nach dem Rekurs des erstinstanzlichen Urteils Ende 2014 hat nun das Kartellobergericht im Kartellverfahren gegen Spar entschieden: Inhaltlich wurde die erste Instanz im Wesentlichen bestätigt, die Geldbuße wurde jedoch von drei Millionen Euro (erste Instanz) auf 30 Millionen hinaufgesetzt.

Behandelt wurde der Vorwurf, bei Molkereiprodukten mit der Industrie in Österreich unerlaubte Preisabsprachen getätigt zu haben. Nach Hausdurchsuchungen durch die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) im Jahr 2013 ließ sich Spar, anders als andere Teilnehmer der Branche, nicht auf ein so genanntes Settlement ein. Ein Settlement basiert auf einer schnellen außergerichtlichen Einigung mit der ermittelnden Behörde. Settlements gehen dabei jedoch nicht auf die Vielschichtigkeit von Lieferanten-Händler-Beziehungen ein. Spar wollte Rechtssicherheit für sich und die gesamte Lebensmittelbranche erreichen und strebte daher ein Kartellverfahren an. Ein erstinstanzliches Urteil erging Ende 2014. Das Erstgericht verdonnerte Spar zu einer Geldbuße von drei Millionen Euro und gab Spar lediglich in Teilbereichen Recht. Für Spar war dieser erstinstanzliche Beschluss jedoch keine genügend klare Rechtssicherheit für die betriebliche Praxis, weshalb Spar, ebenso wie die BWB und der Bundeskartellanwalt, die höhere Strafen forderten, Rekurs erhob.

Neue Rekordstrafe im LEH

Nun ist das Kartellobergericht zu einer Entscheidung gekommen. Inhaltlich wurde die erste Instanz im Wesentlichen bestätigt, die Geldbuße wurde jedoch neu berechnet und auf 30 Millionen Euro erhöht. Damit hat das Kartellobergericht den Rekurs von Spar zur Reduzierung der Geldstrafe auf 1000 Euro abgewiesen, und dem Rekurs der BWB und des Bundeskartellanwalts stattgegeben. Angeblich wurde die Geldbuße um ein Zehnfaches erhöht, damit diese der Abschreckung dient. Im Bereich der Lebensmitteleinzelhändler hält Spar mit der 30-Millionen-Strafe nun den neuen Rekord. Bis dato war Rewe mit der Rekordstrafe von rund 20 Millionen Euro im Jahr 2013 Spitzenreiter in der Branche. Ganz ausgestanden ist es für Spar aber trotzdem noch nicht. Da die BWB noch bei 16 weiteren Produkten Preisabsprachen vermutet, hat sie auch dafür entsprechende Anträge auf die Verhängung von Strafen gestellt. Diese Teile des Verfahrens sind momentan noch offen.

Enttäuscht vom Ergebnis

Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel kommentiert den Beschluss wie folgt: „Wir nehmen diese Entscheidung zur Kenntnis. Über das Ergebnis sind wir jedoch enttäuscht. Bereits im erstinstanzlichen Verfahren wurden die vielschichtigen Lieferanten-Händler-Beziehungen unseres Erachtens stark vereinfacht beurteilt. Das Kartellobergericht hat sich nunmehr aus formalen Gründen nicht mehr näher mit dem Sachverhalt beschäftigt. Ein näheres Eingehen auf die Lieferbeziehungen wäre aber eigentlich unser Ansinnen in diesem Verfahren gewesen. Nun gilt es, die Entscheidung inhaltlich näher zu prüfen und zu analysieren. Wichtig ist jedenfalls, dass kein Schaden für die Konsumenten entstanden ist.“

Original erschienen am 02.11.2015: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Regionalitäts-Offensive bei Spar: (v. l. n. r.) steirischer Gemüsebauer Bernhard Gogg, Spar Steiermark-Geschäftsführer Christoph Holzer und der burgenländische Gemüsebauer Erich Stekovics.
Handel
15.02.2016

Wo immer es möglich ist, zieht Spar österreichische Qualität bei Lebensmitteln vor und ist daher einer der größten Partner der heimischen Landwirtschaft. Rund 60 Obst- und Gemüsebauern folgten ...

Treuepunkte bequem am Smartphone sammeln: Interspar Österreich-Geschäftsführer Markus Kaser zeigt, wie es geht.
Handel
11.02.2016

Seit 11. Februar 2016 hat Interspar für seine Kunden eine App – zum Treupunkte sammeln und für Informationen über Angebote sowie alle Standorte via Smartphone.

Michaela Kaspar übernahm am 1. Jänner 2016 die Bereichsleitung bei Interspar
Karriere
19.01.2016

Seit 1.Jänner 2016 leitet Michaela Kaspar (35) die Koordination Food & Non Food I bei Interspar. Sie ist damit für das Aktions- und Categorymanagement sowie für das Sortiment lokaler und ...

Greenpeace hat das Bio-Angebot der größten heimischen Supermärkte unter die Lupe genommen
Handel
18.01.2016

Der Greenpeace-Marktcheck hat das Sortiment von Österreichs größten Supermärkten auf ihr Bio-Angebot untersucht. Das Ergebnis ist mehr als erfreulich, denn die schlechteste Note war ein „Gut“.

Hans K. Reisch, Spar-Vorstand für Energie und Technik, übernahm das Zertifikat der ISO-Zertifizierung des SPAR-Energiemanagementsystems von Dipl.-Ing. Werner Gargitter, TÜV Österreich. Mit der Zertifizierung verbunden sind ambitionierte Zielsetzungen zu Energie- und Treibhausgaseinsparungen bis 2050.
Handel
21.12.2015

Bei der Klimakonferenz in Paris wurden internationale Ziele für Energieeffizienz und Treibhausgas-Einsparungen festgelegt. Spar hat sich bis 2050 deutlich strengere Ziele gesetzt und verfolgt ...

Werbung