Sozialpartner einigen sich auf neues Gehaltssystem im Handel | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Der neue Handels-KV soll mehr Geld für Berufseinsteiger bringen

Sozialpartner einigen sich auf neues Gehaltssystem im Handel

19.07.2017

Ein neues Schema im Handels-Kollektivvertrag soll mehr Geld für Berufseinsteiger bringen, dafür aber insgesamt flachere Einkommenskurven. Vorgestellt wird es am 24. Juli.

Nach dreieinhalb Jahren haben sich die Sozialpartner auf ein neues Gehaltssystem für die Beschäftigten im Handel geeinigt. Kommenden Montag (24. Juli) wollen Wirtschaftskammer und Gewerkschaft in einer gemeinsamen Pressekonferenz über die Ergebnisse berichten.

Die Reform des komplexen Kollektivvertrags sieht „eine faire Verteilung des Lebenseinkommens, neue Bewertung von Qualifikationen und Berufsbildern sowie die Anpassung an die zu erwartenden strukturellen und arbeitsorganisatorischen Entwicklungen im Handelssektor“ vor, heißt es am Dienstag in der Einladung zum Pressegespräch.

Das Problem am Handels-Kollektivvertrag war die Palette an unüberschaubaren Beschäftigungsgruppen. Die Sozialpartner wollten eine Vereinfachung und KV-Entrümpelung erreichen. Eigentlich hätte das neue Gehaltsschema schon 2015 stehen sollen, doch beiden Seiten unterschätzen das Ausmaß. Das neue Schema soll mehr Geld für Berufseinsteiger bringen, dafür aber insgesamt flachere Einkommenskurven.

Original erschienen am 19.07.2017: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Viele KonsumentInnen wollen mit dem Kauf regionaler Produkte kleine bäuerliche Betriebe fördern. Gerade kleinere Betriebe produzieren oft ressourcenschonend im Rhythmus der Jahreszeiten.
Gastronomie
09.08.2017

Lebensmittel-Beschaffungspolitik: Warum Tomaten aus dem Folientunnel nachhaltiger sind als die im Glashaus.

Am 12. September pitchen die 15 besten Start-ups der österreichischen Initiative Digital Building Solutions (DBS) in der Wiener Gösserhalle um einen Platz bei der Expo Real.
E-Technik
07.08.2017

In Deutschland haben sich 25 Start-ups für die Expo Real qualifiziert, in Österreich wird am 12. September gepitcht.

Branchen
04.08.2017

Wie unterschiedlich Karrierewege und Berufslaufbahnen sein können, zeigt oft bereits ein Blick ins nähere Umfeld. Ausbildung, Motivation, externe Rahmenbedingungen sowie die Entscheidungen, die ...

Die vierte industrielle Revolution hat begonnen und bietet den österreichischen Industrieunternehmen attraktive Chancen. Bis 2020 erwarten sie sich knapp 15 Milliarden Mehrumsatz durch Industrie 4.0-Lösungen.
Branche
03.08.2017

Die vierte industrielle Revolution ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Digitalisierung von Produkten, Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten.

Bitkom-Studie: Die Befragten schätzen etwa, dass im Jahr 2030 71 Prozent der Waren direkt beim Hersteller gekauft werden.
Multimedia
03.08.2017

Zwar glauben zwei Drittel der befragten Händler, dass Bezahlen im Geschäft 2030 automatisch abläuft – dennoch haben 11 % heute noch immer keine Homepage.

Werbung