Direkt zum Inhalt
Jürgen Tarbauer (WKW), Birgit Kraft-Kinz (KRAFTKINZ) und Martin Sprengseis (PF19) bei der Präsentation der Payment-Studie.

Payment: Kollaboration als Schlüssel für mehr Innovation

23.10.2019

Im Payment schreitet das Ausmaß der Kollaboration voran: Wie ist der Status? KraftKinz untersucht den Paymentsektor im Vorfeld des Payment Festivals PF19.

Stärken Regularien den Wirtschaftsstandort Österreich? Wie sehen ExpertInnen das Thema „Österreich an die Spitze innovativer Zahlungssysteme“? Welches Zusammenspiel ist am effektivsten? Kollaboration von Banken & Handel ist nötig – wie klappt das? Das sind die wesentlichen Fragen, denen sich Birgit Kraft-Kinz, Studienleiterin und Geschäftsführerin der KraftKinz GmbH widmet: „Payment ist ein zentrales Element für jede Volkswirtschaft und per se schon ein Beispiel für einen industrieübergreifenden Prozess auf Basis gemeinsamer Standards. Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung ist Payment ein Teil umfassender und immer höher integrierter und komplexer Geschäftsprozesse. Das erfordert eine enge Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen unterschiedlichen Stakeholdern“, schildert Birgit Kraft-Kinz die Motivation zur Erstellung dieser Studie.

Österreich nur im Mittelfeld

Vier Stakeholdergruppen wurden definiert und im Rahmen der Studie befragt. Seit 2018 hat sich die Meinung der Experten aus Banken, Handel, Regulatoren und Start-ups zur Einschätzung, wo Österreich im Bereich von innovativen Zahlungssystemen liegt, wenig verändert. 2019 sehen 16,7 % (2018: 11,1 %) Österreich in den Top 10. Der Großteil – nämlich 58,3 % – sieht Österreich weiterhin im Mittelfeld (2018: 72,2 %) und 25,0 % (2018: 16,7 %) als Schlusslicht. Die Bedeutung ist allerdings bei den Stakeholdern angekommen: 86,5 % der Befragten empfinden es als eher relevant oder sehr relevant, dass Österreich an die Spitze innovativer Zahlungssysteme kommt. Damit hat sich das Bewusstsein im Vergleich zu 72,3 % aus 2018 erhöht.

Von Regularien über Kollaboration bis zu den Chancen

Die Antworten auf die Frage, inwieweit die Regularien Europa stärken, gehen auseinander: Tendenziell wird die Frage aber eher negativ beantwortet. Die Kollaboration wird in Bezug auf Unternehmenskultur, Mindset und schnelle Entscheidungsprozesse evaluiert – die Größe der Unternehmen spielen aus Sicht der ExpertInnen eine untergeordnete Rolle. Die Frage nach der Beziehung zwischen Handel und Banken wird zum größten Teil als mittelmäßig beantwortet (36,7%). „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, eine Payment Peer Group aufzubauen und diese im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe PF19 zusammenzubringen, an einer Weiterentwicklung des Ecosystems und somit des Wirtschaftsstandorts Österreich zu arbeiten,“ sagt PF19-Initiator Martin Sprengseis-Kogler, Founder & Vorstand von mobile pocket.

Treiber der Kollaboration

Als Treiber der Kollaboration werden die technologische Entwicklung (Digitalisierung, IOT, AI, Big Data, Biometrics, digitale Währungen & mobile Payments) mit 86,5%, regulatorische Entwicklungen (PSD2, Open Banking, Blockchain, SCA und DSGVO) mit 74,3% und gesellschaftliche Entwicklungen (Globalisierung, Smartphone Gesellschaft, demografische Entwicklungen: Generation Z, Konsumentenverhalten) mit 64,2% Zustimmung bewertet. „Digitalisierung ist bereits Realität. Umso wichtiger ist es, dass jede Branche ihre digitalen Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Chancen hebt – auch im Payment. Diese Chancen und Möglichkeiten müssen zugänglich und leistbar gemacht werden. Ein Zusammenspiel der Kräfte ist dafür notwendig”, so Jürgen Tarbauer, Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Wien.

Der Kick-off zum Payment Festival 19 - kurz pf19 - findet am 26. November 2019 in Wien statt.

Video: https://www.apa-ots-video.at/video/f6bb36473f8d49ebbb36473f8db9eb9f

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Original erschienen am 23.10.2019: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

„Fehlen für bestimmte Aufträge nur wenige Prozent Produktionskapazität, ist es oft sinnvoll, in ein Retrofit, statt in eine zweite Maschine zu investieren, die dann nicht voll ausgelastet werden kann.“ Professor Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter am PTW der TU Darmstadt
Metall- und Infotechnik
10.10.2019

Interview. Herausforderungen der Digitalisierung an die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – Fragen an Professor Eberhard Abele, TU Darmstadt

Stories
09.10.2019

Von künstlicher Intelligenz gesteuerte Dienste erobern gerade die Produktionswelt. Der Standort Österreich hat dabei beste Chancen, eine führende Rolle zu spielen. Doch mit KI drohen ...

Knapp hat soeben mit Forschern aus dem Silicon Valley einen Roboter namens Pick-it-easy entwickelt.
Stories
09.10.2019

Von 5G zu M2M: Das Internet der Dinge und die Kommunikation zwischen Maschinen ist in lokalen Netzen bereits Realität. Eine kurze Klärung zentraler Begriffe – und ein Ausblick, wohin die Reise ...

Interviews
09.10.2019

Warum das Glücksspiel immer digitaler wird und was Eva Glawischnig- Piesczek bei dem Gaming-Weltmarktführer aus Niederösterreich bisher erreicht hat, erklärt Harald Neumann, Vorstandsvorsitzender ...

Werbung