Direkt zum Inhalt

Modekette Calzedonia stellt Produktion auf Gesundheitsprodukte um

25.03.2020

Die Modebranche gehört zu den großen Verlierern des bald weltweiten Shutdowns - die Geschäfte sind geschlossen, die vollen Lager bleiben voll. Eine Modeproduktion ist auf absehbare Zeit sinnlos. Die Calzedonia-Gruppe produziert und liefert nun seit 23. März Gesichtsmasken und Arztkittel.

Die Calzedonia-Gruppe reagiert auf den Appell der Institutionen und stellt eigene Einrichtungen und Ressourcen des Unternehmens zur Bekämpfung der Krise zur Verfügung: seit Montag, dem 23. März wurden einige ihrer Werke auf die Produktion von Masken und Kittel umgestellt.

Diese Entscheidung ging nachdrücklich von Präsident Sandro Veronesi aus, der von Anfang an die Verantwortung des Konzerns gegenüber seinen Mitarbeitern, Kunden und dem aktuellen Gesundheitsnotstand unter Beweis stellte. Dies geschah, indem er zunächst alle Geschäfte in den so genannten roten Gebieten (d.h. die am meisten betroffenen Gebieten) und dann die in ganz Italien schloss und somit die entsprechenden Regierungserlasse bereits vorwegnahm.

Die auf die Produktion von Masken und Kittel umgestellten Fabriken im italienischen Gebiet werden die von Avio (TN) und Gissi (CH) sein, sowie alle kroatischen Fabriken, die sich im Besitz der norditalienischen Gruppe befinden.
Die Umstellung wurde sowohl durch den Kauf von Spezialmaschinen als auch durch die Umstellung der Nähmaschinen auf die neue Produktionsart ermöglicht.

In der Anfangsphase wird diese Umstellung die Produktion von 10.000 Masken am Tag ermöglichen, wobei in den kommenden Wochen mit einem Anstieg an produzierten Stücken gerechnet wird.
Die Lieferung der Masken begann am Montag, den 23. März, mit der ersten Spende an das Krankenhaus von Verona und an die Gemeinde Verona.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Original erschienen am 25.03.2020: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
19.11.2020

Wir haben eine Pandemie der Verunsicherung. Dem sollten wir mit verrückten Ideen und verpflichtender Supervision für Führungskräfte begegnen, meint unser Kolumnist Harald Koisser.

„Der gesellschaftliche Nutzen unabhängiger Statistikinstitutionen ist in Demokratien ganz immens", sagt Prof. Tobias Thomas.
Interviews
10.11.2020

Warum Österreichs Bürger gut daran tun, 70 Millionen Euro pro Jahr für unabhängige Statistiken zu bezahlen, wie sich die Pandemie auf Sterblichkeit und Wirtschaft ausgewirkt hat, und warum sich ...

Interviews
10.11.2020

Die Experten für Employee Performance Culture der Nein GmbH haben zwischen April und Mai 2020 bei 27 österreichischen Großunternehmen aus verschiedenen ...

Interviews
02.11.2020

Die schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten: Eine zweite Welle zwingt das Land in einen weiteren Lockdown. Gerade jetzt dürfen Unternehmen aber auf keinen Fall aufhören, mit ihren Kunden zu ...

Ein Meilenstein des Biotech-Unternehmens Marinomed war der Börsegang Anfang Februar 2019
Stories
13.10.2020

Die Marinomed Biotech AG lässt aktuell mit Forschungen für eine Behandlung von SARS-CoV-2 aufhorchen. Doch schon jetzt vertreibt das börsenotierte Unternehmen rezeptfreie Produkte, die gegen ...

Werbung