Direkt zum Inhalt
89 Millionen Plastiksackerl wurden 2016 schon eingespart, aber auch die Papiertragtaschen sollen reduziert werden

Handel sparte 89 Millionen Plastiksackerl ein

02.03.2017

2016 wurden im Österreichischen Handel 89 Millionen Plastiksackerl eingespart. Der Verbrauch lag dadurch jährlich nur bei 30 Sackerl pro Einwohner. Österreich nimmt damit in Europa einen Spitzenplatz ein.

Auch wenn Österreich die EU-Ziele (90 Stück pro Person und Jahr bis 2020) zur Reduzierung von Plastiksackerln schon längst erfüllt, will der Handel mit der freiwilligen Vereinbarung einen noch größeren Beitrag für ein nachhaltiges Österreich leisten. Bei der Pressekonferenz zog Bundesminister Andrä Rupprechter, gemeinsam mit dem Handelsverband und allen teilnehmenden Handelsunternehmen, daher eine erste Zwischenbilanz über die freiwillige Vereinbarung, die im Juli 2016 in Kraft getreten ist.

„Anders als die gesetzliche Regelung soll mit der Initiative auch der Verbrauch von Papiertragetaschen reduziert werden, da diese eine ähnlichen ökologischen Fußabdruck aufweisen wie die zu recht verpönten Plastiksackerl. Deshalb, weg mit den Einwegtragetaschen, her mit mehr Nachhaltigkeit. Der Handelsverband hat die Initiative „Pfiat di Sackerl“ von Beginn an begleitet und fungiert nun als unabhängige Meldestelle und Bindeglied zwischen Ministerium und Händler. Wir sind stolz darauf, dass wir so gemeinsam im letzten Jahr 89 Mio. Sackerl einsparen konnten. Damit liegt der Verbrauch mittlerweile nur mehr bei 30 Sackerl pro Einwohner und Jahr - ein europäischer Topwert. Ebenfalls freut es mich, dass die Initiative mit C&A und Sutterlüty weiter gewachsen ist. Ich möchte alle österreichischen Unternehmen und Konsumenten dazu einladen, sich uns anzuschließen und diesen Weg mit uns weiter zu gehen“, zeigt sich Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes über die erste Zwischenbilanz erfreut.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Original erschienen am 02.03.2017: Handelszeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Ob Zuckerreduktion oder Abschaffung der Plastiksackerl: Der deutsche LEH besetzt das Thema "Gutes Gewissen"
Handel
17.02.2017

Von weniger Zucker und Salz bis zur Abschaffung der Plastiksackerln kämpft der deutsche Lebensmittelhandel mit ethischen Motiven um Kunden. Aber die wollen nicht mehr dafür bezahlen.

Die Einkaufstasche Color aus Polypropylen ist reißfest und gibt es in verschiedenen Farben
Handel
24.10.2016

Der Diskonter setzt im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ ein weiteres Zeichen: Ab Anfang 2017 werden österreichweit sämtliche Einweg-Kunststofftaschen von nachhaltigeren ...

Jährlich landen rund 760.000 Tonnen Lebensmittel auf dem Müll.
Thema
04.05.2016

Der Handelsverband stellt fest: Nur der kleinste Teil der Lebensmittelverschwendung fällt heute auf Seiten der Einzelhändler an. Aber der Handel kann eine zentrale Rolle bei der Vermeidung von ...

Bei der Übergabe des grünen "L": (v. l. n. r.) Bundesminister Andrä Rupprechter und SalzburgMilch-Geschäftsführer Christian Leeb
Industrie
21.01.2016

Im Zuge der Grünen Woche in Berlin wurde die SalzburgMilch von Bundesminister Andrä Rupprechter mit dem „L“ des Bundesministeriums für Land-  und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft ...

"Omni-Channeling ist die Zukunft. Eigentlich sogar die Gegenwart."
Branche
17.12.2015

Unter dem Titel „Wir hoffen, dass es keine DiTechs mehr geben wird“ spricht Elektrojournal in der kürzlich erschienenen Ausgabe 12(2015 mit Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will über ...

Werbung