Direkt zum Inhalt
Das Digital Team Österreich stellt KMU Software für Home-Office zur Verfügung.

Kostenlose digitale Tools für KMU

17.04.2020

Unter dem Motto "Wirtschaft hilft Wirtschaft" werden kostenlose digitale Werkzeuge für KMU zu Verfügung gestellt. Das Digital Team Österreich zählt bereits 100 Mitglieder.

Drei Monate kostenfreier Zugang

Viele Unternehmen stellen in der aktuellen Corona-Krise auf Homeoffice um. Die notwendigen digitalen Werkzeuge sind bei zahlreichen Unternehmen jedoch nicht verfügbar. Auf Initiative von Digital- und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck wurde gemeinsam mit der Internet Offensive Österreich und fit4internet das Digital Team Österreich gegründet. Seit 16. März können sich Anbieter auf www.oesterreich.gv.at/kmu melden, um ihre digitalen Dienste kostenlos für Klein- und Mittelunternehmen anzubieten. Die Bestellung der Services erfolgt über die Website der jeweiligen Anbieter und ist drei Monate kostenfrei ohne jegliche Bindung.

"Bei der Bewältigung der Corona-Krise ist es mir wichtig dafür zu sorgen, dass unsere Unternehmen liquide bleiben und so Arbeitsplätze in Österreich gesichert werden. Darauf zielen all unsere Maßnahmen ab. Allen Unternehmen - die großen, mittleren und kleinen - leisten dabei maximale Unterstützung. Beim ‚Digital Team Österreich‘ unterstützen große Unternehmen die kleinen und mittleren Unternehmen, um mobiles Arbeiten zu ermöglichen", so die Digital- und Wirtschaftsministerin.

Binnen fünf Wochen haben sich 100 Unternehmen mit 113 verschiedenen Services gemeldet. Die Services werden in den Bereichen Videokonferenz und Online Meeting, Kommunikation und Zusammenarbeit, Cyber-Security, Internetzugang sowie digitale Aus- und Weiterbildung angeboten.

Arbeit von daheim erleichtern

"Wirtschaft hilft Wirtschaft. Das Angebot des Digital Team Österreich umfasst einen Maßnahmenmix, um Menschen die Arbeit von daheim zu erleichtern und gleichzeitig die Kinder von zuhause betreuen zu können. Mein großer Dank gilt den beteiligten engagierten Unternehmen aus der Digitalisierungsbranche", hält Schramböck fest.

Home-Office ist ein wirksames Mittel, um die physischen Kontakte und damit das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus so weit wie möglich zu reduzieren. "Unsere ausdrückliche Empfehlung ist weiterhin, wo immer es möglich ist, auf Home-Office und Teleworking zu setzen. Wir sind allen Unternehmerinnen und Unternehmern und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Dank verpflichtet, dass sie bis jetzt so tatkräftig an einer Eindämmung des Virus mitgeholfen haben. Lassen wir nun nicht locker! Jetzt gilt es weiterhin alles zu tun, um einen positiven Trend nicht zu gefährden", so Schramböck.

Alle Angebote des Digital Team Österreich und weitere Informationen findet man unter www.oesterreich.gv.at/kmu.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Original erschienen am 17.04.2020: Gebäude Installation.
Werbung

Weiterführende Themen

In den kommenden vier Jahren werden 20 Millionen Euro in das Förderprogramm "KMU Digital" investiert.
Aktuelles
25.02.2020

Das erfolgreiche Programm "KMU DIGITAL“ wird weiter ausgebaut. Das haben Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. In den ...

Praxis
11.06.2019

Alle 2 Jahre wird der Österreichische Staatspreis "Fit for Future" vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) ausgeschrieben. 2019 wird das begehrte Staatswappen ...

Der neue DIA-Leiter Andreas Tschas (Mitte) mit (von links) FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner, Minister Norbert Hofer, ­Ministerin Margarete Schramböck und FFG-Geschäfts­führerin Henrietta Egerth.
Aktuelles
25.02.2019

Die neue Digitalisierungsagentur stellte ihr Maßnahmenpaket vor.

Aktuelles
22.11.2017

Im September 2017 wurde eine Studie veröffentlicht, die den Status der Digitalisierung der KMU in Österreich in den Fokus nahm.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Werbung