Direkt zum Inhalt

Hybrid am WC

29.10.2019

Hagleitner denkt digital und bringt den ersten Papierhandtuch-Spender mit Hybridtechnologie auf den Markt.

Firmenchef Hans Georg Hagleitner und Entwicklungsleiter Christoph Lind mit dem Hybrid-Hygienespender

Ärgerlich, wenn auf öffentlichen WCs kein Papier zum Händeabtrocknen vorhanden ist. Dank Hagleitner Hygiene soll dies bald der Vergangenheit angehören. Sobald ein Papier abgezogen wird, wird mittels Bluetooth ein Signal ausgesendet. Die Betriebsdaten gelangen zum Smartphone und von da aus weiter in eine Online-Cloud. Konkret geht es um Füllstand, Verbrauch und Servicebedarf, der Spender sagt hierüber Bescheid.

„Information ist der Schlüssel, dank ihr lassen sich öffentliche Bereiche effizient und nachhaltig verwalten. Wo droht das Papier auszugehen? Ein Smartphone hat heute praktisch jeder Mensch dabei – wer immer im Service beschäftigt ist. Das heißt, die Daten aktualisieren sich automatisch im Hintergrund", weiß Christoph Lind, Leiter der Entwicklungsabteilung.

Internet of Toilet

Firmeninhaber und Geschäftsführer Hans Georg Hagleitner fügt hinzu: „Lange Zeit ist nichts ohne komplizierte Netzwerk-Technologie gegangen – erschwinglich für wenige. Mit dieser Innovation aber braucht es nur noch ein Smartphone: Der Spender ist im Nu als digitales Abbild bei der Hand – und gleich anschließend in der Online-Cloud. So wird Hagleitner den Waschraum weiter aufwerten – überall auf dem Globus. Denn das Internet of Toilet steht jetzt einer breiten Basis offen, Hagleitner hat es für viele Unternehmen greif- und leistbar gemacht.“

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
20.02.2020

ERP findet heute nicht mehr ausschließlich im eigenen Rechenzentrum statt, Angebote aus der Cloud werden immer beliebter. Dabei lohnt es sich, genau hinzuschauen. Der ERP-Hersteller ...

Paul Giesinger, F & E Technologiemanager Mechatronik bei Lorch.
Metall- und Infotechnik
19.02.2020

Praxis. Mit Hilfe der Software „Solidworks Electrical“ können bei Lorch Schweißanlagen komplett mechatronisch konstruiert werden.

Meldungen
18.02.2020

Was müssen Projektmanager können und worin unterscheidet sich digitales von klassischem Projektmanagement? Martina Huemann, wissenschaftliche Leiterin des Professional MBA Project Management der ...

Gregor Pülzl, Loco Soft Vertriebsleiter Österreich, mit seinem Kunden Christian Hnolik (v.l.)
AutoZum
13.02.2020

Das AUTOHAUS HNOLIK in Wien Penzing vertraut seit 2014 auf Software von Loco Soft. Das wirtschaftliche, umfassende Gesamtpaket hat den Inhaber bis heute überzeugt.

Michael Luipersbeck und Wolfgang Gschaider bilden das Führungsduo bei Autohaus Digital. (v.l.)
Aktuelles
13.02.2020

Zwei junge Unternehmer versuchen gerade die heimischen AUTOHÄUSER in die digitale Jetztzeit zu holen. Der Erfolg gibt ihnen recht. Und die Branche hat professionelle Unterstützung bitter notwendig ...

Werbung