Direkt zum Inhalt
Investitionen in die Mitarbeiterzufriedenheit (hier zum Beispiel das Mitarbeiterwohnzimmer) zahlen Gäste mit barer Münze zurück.

Wie aus Mitarbeitern Team-Player werden

20.09.2018

Das Stock Resort in Finkenberg zelebriert konsequent den Team-Spirit. Nicht bloß als Worthülse, sondern mit Millioneninvestitionen und innovativen Ideen.

 

180 Mitarbeiter, zehn Nationen, zwölf Abteilungen für fünf Sterne, 92 Prozent Auslastung und 85.000 Gäste im Jahr. Der Kitt, der das alles zusammenhält, ist die Gastgeberfamilie, das „Stock Feeling“ und der „Stock Team Spirit“. Was wie PR-Sprache klingt, lässt sich im Stock Resort in Finkenberg mit aussagekräftigen Fakten untermauern. 

Bereits 2004 hat die Familie Stock für vier Millionen Euro ein Mitarbeiterhaus errichten lassen. 33 Studios und neun Wohnungen bieten Platz für 55 Mitarbeiter. Zu den Mitarbeiterbenefits zählen ein allgemeiner Aufenthaltsraum mit Tischtennistisch, freies WLAN, Sauna mit Ruheraum, Fitnessraum und Solarium, Ski- und Skischuhraum, Waschlounge, Carports und Incentives mit Ski- und Wanderausflügen, Mountainbike-Touren oder Action-Days. Man habe sich damals für den Bau eines modernen und attraktiven Mitarbeiterhauses entschieden, um den Mitarbeitern neben und abseits der Arbeit in einem schönen Haus ein tolles Wohnklima zu schaffen, sagt Daniel Stock: „Ständige Freundlichkeit und Motivation müssen belohnt werden.“ Schließlich werde von den Mitarbeitern auch viel verlangt. 

Stock Team Lodge

2012 investiert die Familie Stock erneut in die Mitarbeiterzufriedenheit. Mitte Juli wird die Stock Team Lodge eröffnet. In diesen Neubau mit 33 Wohneinheiten für weitere 55 Mitarbeiter fließen noch einmal drei Millionen Euro. Die neue Lodge ist mit dem „Altbau“ von 2004 über einen Zwischenbau verbunden. „Zufriedene Mitarbeiter ergeben zufriedene Gäste. Für mich ist das Ganze ein Harmonierad, das sich zwischen den Gästen, den Mitarbeitern und der Familie dreht“, so Daniel Stock. 

Highlights der Team Lodge sind die Panorama-Dachterrasse plus Swimmingpool sowie Panorama-Fitnessraum mit Infrarotkabine. Für Unterhaltung sorgen Billardtisch, Tischfußball und Dart. Dazu kommen Outdoor-Kletterwand und Outdoor-Trainingsgeräte (z. B. Slackline). Es stehen Automaten mit Snacks und Getränken zur Verfügung. Für die Mitarbeiter fällt keine Miete an. Lediglich ein kleiner monatlicher Beitrag für Instandhaltung und Reinigung im und um das Haus wird verrechnet. Reinigungsservice für die Zimmer und Wohnungen sowie das angebotene Wasch- und Bügelservice müssen extra bezahlt werden.

Employer-Branding

Mit der Eröffnung der Team Lodge vertieft die Familie Stock ab 2012 konsequent ihre Aktivitäten im Bereich Corporate Social Responsibility und Employer-Branding. „Wir arbeiten kontinuierlich an Qualitätsverbesserungen, um den Ansprüchen eines der führenden Wellnesshotels in Österreich gerecht zu werden. Es geht darum, eine langfristige Bindung zu exzellenten Mitarbeitern zu schaffen“, betont Daniel Stock. 

2014 wird die Team Lodge erneut erweitert. Diesmal um 20 neue Studios. Gleichzeitig symbolisiert die Bautätigkeit auch eine Haltung, die man im Stock Resort nach innen zelebriert und nach außen trägt. Mitverfolgen kann man dieses sogenannte „Stock Feeling“ auch auf sozialen Netzwerken. Auf Facebook ist das Hotel mit einer Hotel-Fanseite plus einer eigenen Fanseite für die Mitarbeiter (www.facebook.com/stockteamspirit) präsent.

Das Employer-Branding zeigt Wirkung, unter anderem wird das Stock Resort mehrfach ausgezeichnet als „Arbeitgeber des Jahres“ oder „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“. Attraktiv als Arbeitgeber ist man in erster Linie, weil in den Bereichen Lohn/Gehalt, Mitarbeiterunterkunft, Arbeitszeiten und Freizeitgestaltung außergewöhnliche Angebote gemacht werden. Dazu kommen Ganzjahresstellen sowie Schulungs- und Ausbildungspläne im Rahmen der Stock Academy. Belohnt wird das konsequente Employer-Branding, indem Stock-Mitarbeiter im Schnitt 2,5 Jahre 
bleiben. 

Arbeitsbedingungen

2017 investiert das Stock Resort in einen 1.000 Quadratmeter großen neuen Küchenbereich. Die „Kocherei“ bietet individuell gestaltete Arbeitsbereiche, einen neuen Anlieferungsweg mit Aufzug, modernste Küchentechnik und ein eigenes Beleuchtungskonzept sowie Besonderheiten wie einen Schokoladenraum oder eine neue BioTrans-Speiseresteverwertung. „Damit haben wir sowohl für die Gäste als auch für die Mitarbeiter neue Maßstäbe gesetzt“, so Daniel Stock. Erleichterte Arbeitsabläufe und Kochen auf höchstem Niveau seien damit garantiert. Bei den wöchentlichen „Küchenpartys“ mit den Gästen stünde das Team im Mittelpunkt: „Jeder Einzelne kann zeigen, was er kann.“

 Für den persönlichen Rückzug gibt es mit der „Gerüchteküche“ ein neues gemeinsames „Wohnzimmer“ für die Mitarbeiter mit Buffet und Restaurant. Dazu eine „Team-Erlebniswelt“ mit Refresh-Station und Beauty-Corner. 2019 ist die Eröffnung eines weiteren Hauses in der Stock Team Lodge geplant, mit 20 neuen Wohnungen, einer neuen Tiefgarage sowie Elektroladestationen für Bikes und Autos.

Autor/in:
Barbara Egger
Werbung

Weiterführende Themen

Bio-Agrivilla „i pini“ in der Toskana: Villa aus dem 16. Jahrhundert mit Landwirtschaft.
Hotellerie
15.05.2018

Total vegan, geht das? Durchaus, auch in der Hotellerie: Zwei italienische Hotels machen es vor. Das „i pini“ in der Toskana und das La Vimea in Südtirol.

 

Das Smartphone wird immer mehr zu einem Tool für mobiles Lernen.
Hotellerie
10.11.2017

Das Lernen der Zukunft ist ortsunabhängig, digital und lebenslang. Für die Hotellerie scheint diese Art der Weiterbildung maßgeschneidert.

Keine putzenden Roboter, aber digitale Kundenbeziehungspflege ist gefragt!
Hotellerie
08.11.2017

Gäste wollen individuell behandelt werden. Klar! In der digitalen Kommunikation kommt das oftmals zu kurz. Dabei gäbe es gute Möglichkeiten zur Individualisierung, wie vier Beispiele zeigen   

In der Therme Bad Blumau gehören Personalsorgen der Vergangenheit an.
Hotellerie
10.10.2017

Vor zehn Jahren hatte das Rogner Bad Blumau dieselben Personalprobleme wie jedes andere Hotel auch. Heute nicht mehr. Das verdankt es der radikalen Gleichstellung von Mitarbeitern mit Gästen. ...

Hotellerie
10.10.2017

Expertentipp von Franz J. Kolostori, ­Geschäftsführer von eyepin eMarketing Software. 

Werbung