Direkt zum Inhalt

Vom Radtourismus profitieren alle

14.08.2019

Beispiel Niederösterreich: Tourismus und Alltagsradler profitieren von 71 Mio. Euro an Investitionen in Niederösterreichs Radwege.

Insgesamt 3,3 Millionen Euro werden in Niederösterreich jährlich in neue Radwege oder auch in spezielle Öffi-Angebote für Radfahrer investiert. So werden etwa jährlich 40 Kilometer an Radwegen errichtet, erneuert und saniert und eine Vielzahl an weiteren Projekten ermöglicht. „Sowohl der Tourismus als auch die Alltagsradler profitieren stark von diesen Radinvestitionen des Landes Niederösterreich“, sind Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav und Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko überzeugt.

Ein Ausbau der Infrastruktur sei besonders im Hinblick auf die Klimabilanz im Verkehrsbereich von großer Wichtigkeit, wie Schleritzko betont: „Fast 40 Prozent der Wege, die zurzeit mit dem Auto zurückgelegt werden, könnten mit dem Rad erledigt werden. Sie sind unter fünf Kilometer lang und würden sich für einen Umstieg perfekt eignen. Um den Umstieg gerade im Berufsverkehr zu attraktivieren, unterstützen wir die Gemeinden bei der Planung und beim Ausbau des RADLgrundnetzes oder der Errichtung von Radwegen außerorts. Hierfür wurden in den letzten zehn Jahren rund 18 Millionen Euro investiert.“

90 Euro pro Tag

Der Radtourismus spielt für das Tourismusland Niederösterreich eine wichtige Rolle – Donau-, Ybbstal- oder Thayatalradweg sind nur ein paar Beispiele für das vielfältige Angebot, das Radfahrer in Niederösterreich erwartet. „Die Wertschöpfung aus dem Radtourismus zeigt, dass sich die Investitionen auszahlen, denn Urlauber, die in Niederösterreich mit dem Rad unterwegs sind, geben durchschnittlich knapp 90 Euro pro Person und Nacht aus“, erklärt Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav. Insgesamt wurden in die touristischen Hauptradrouten und Bahntrassenradwege (ca. 1.400 Radwegkilometer) seit 2006 bisher 53 Millionen Euro investiert (davon 34 Millionen Euro im Rahmen des Förderschwerpunkts Radwegnetz der ecoplus Regionalförderung, Rest aus Eigenmitteln der Gemeinden und Planungskosten durch den NÖ Straßendienst).

Spezielle Öffi-Angebote

Ein besonderes Zuckerl für die Rad-Touristen und Ausflugsgäste im Land sind die speziellen Öffi-Angebote. So können etwa auf der Wachaubahn, die von der NÖVOG betrieben wird, Fahrräder kostenlos mitgenommen werden. Im Schnitt wird das von 30 Radfahrerinnen und Radfahrern pro Betriebstag genutzt. Bei den Radtrampern im Ybbstal, Traisental und dem Thayaland kostet die Mitnahme der Räder zwei Euro. Finanziert werden diese Bus-Angebote ebenfalls vom Land Niederösterreich.

Original erschienen am 14.08.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
14.08.2019

Bettina Kager von Cooltours und Mitglied bei respACT beleuchtet die Rolle von Reiseanbietern beim ökologisches Reisen: „Können wir als Reiseanbieter überhaupt verkünden, nachhaltig sein zu ...

Meldungen
13.08.2019

Bei den Österreichischen Tagen der Diversität können Betriebe unter dem Hashtag #teamvielfalt  ...

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Tourismus
03.07.2019

Auf ihn schauen alle Radtouristiker: der Ciclovia Alpe Adria Radweg. Vorbildlich ausgebaute 402 Kilometer von Salzburg bis Grado. Wir sind ihn auf Einladung des Tourismusverbandes Friaul Julisch ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Werbung