Direkt zum Inhalt

Vom Radtourismus profitieren alle

14.08.2019

Beispiel Niederösterreich: Tourismus und Alltagsradler profitieren von 71 Mio. Euro an Investitionen in Niederösterreichs Radwege.

Insgesamt 3,3 Millionen Euro werden in Niederösterreich jährlich in neue Radwege oder auch in spezielle Öffi-Angebote für Radfahrer investiert. So werden etwa jährlich 40 Kilometer an Radwegen errichtet, erneuert und saniert und eine Vielzahl an weiteren Projekten ermöglicht. „Sowohl der Tourismus als auch die Alltagsradler profitieren stark von diesen Radinvestitionen des Landes Niederösterreich“, sind Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav und Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko überzeugt.

Ein Ausbau der Infrastruktur sei besonders im Hinblick auf die Klimabilanz im Verkehrsbereich von großer Wichtigkeit, wie Schleritzko betont: „Fast 40 Prozent der Wege, die zurzeit mit dem Auto zurückgelegt werden, könnten mit dem Rad erledigt werden. Sie sind unter fünf Kilometer lang und würden sich für einen Umstieg perfekt eignen. Um den Umstieg gerade im Berufsverkehr zu attraktivieren, unterstützen wir die Gemeinden bei der Planung und beim Ausbau des RADLgrundnetzes oder der Errichtung von Radwegen außerorts. Hierfür wurden in den letzten zehn Jahren rund 18 Millionen Euro investiert.“

90 Euro pro Tag

Der Radtourismus spielt für das Tourismusland Niederösterreich eine wichtige Rolle – Donau-, Ybbstal- oder Thayatalradweg sind nur ein paar Beispiele für das vielfältige Angebot, das Radfahrer in Niederösterreich erwartet. „Die Wertschöpfung aus dem Radtourismus zeigt, dass sich die Investitionen auszahlen, denn Urlauber, die in Niederösterreich mit dem Rad unterwegs sind, geben durchschnittlich knapp 90 Euro pro Person und Nacht aus“, erklärt Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav. Insgesamt wurden in die touristischen Hauptradrouten und Bahntrassenradwege (ca. 1.400 Radwegkilometer) seit 2006 bisher 53 Millionen Euro investiert (davon 34 Millionen Euro im Rahmen des Förderschwerpunkts Radwegnetz der ecoplus Regionalförderung, Rest aus Eigenmitteln der Gemeinden und Planungskosten durch den NÖ Straßendienst).

Spezielle Öffi-Angebote

Ein besonderes Zuckerl für die Rad-Touristen und Ausflugsgäste im Land sind die speziellen Öffi-Angebote. So können etwa auf der Wachaubahn, die von der NÖVOG betrieben wird, Fahrräder kostenlos mitgenommen werden. Im Schnitt wird das von 30 Radfahrerinnen und Radfahrern pro Betriebstag genutzt. Bei den Radtrampern im Ybbstal, Traisental und dem Thayaland kostet die Mitnahme der Räder zwei Euro. Finanziert werden diese Bus-Angebote ebenfalls vom Land Niederösterreich.

Original erschienen am 14.08.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung