Umfrage: Wie nachhaltig ist Ihr Betrieb? | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
v.li.oben nach re. unten: Axel Pfefferkorn (Hotel Aurelio, Lech); Andreas Berger (GF Verkehrsbüro Hotellerie GmbH); Herta Walits-Gutmann (Gasthaus Deutsch Tschantschendorf); Paul Haselböck (Wirtshausbrauerei Haselböck, Münichreith).

Umfrage: Wie nachhaltig ist Ihr Betrieb?

10.11.2016

Unsere Umfrage der Woche lautet: Wie nachhaltig ist Ihr Betrieb? Vier Hoteliers und Gastronomen haben geantwortet

Axel Pfefferkorn, Hotel Aurelio, Lech am Arlberg

„Wir heizen mit Fernwärme, haben ein Hybridauto und gute Isolierung. In unserem Hotel ist auch eine Wärmerückgewinnung eingebaut. In naher Zukunft peilen wir einen Niedrigenergie-Status an. Momentan wird die Beleuchtung auf LED umgestellt, das verringert auch den Stromverbrauch. Wir versuchen, Müll zu vermeiden, z. B. durch Mehrwegflaschen. Mitarbeiter motivieren wir mit Weiterbildungen und guten Aufstiegschancen.“ 
 

Andreas Berger, Geschäftsführer, Verkehrsbüro Hotellerie GmbH

„Ein konkretes Beispiel ist die Nachrüstung der Wasserhähne in allen Austria Trend Hotels. Dafür wurden Strahlregler eingebaut, mit denen 
20 % Wasser gespart werden kann. Weiter wurden 3-Liter-Duschköpfe eingebaut. Durch das Beimischen von Luft sinkt die Durchflussmenge des Wassers. Dabei bleibt der angenehme Duschkomfort erhalten. Bei Hotelsanierungen und Neubau werden wassereinsparende Spülsysteme für die Toiletten eingebaut.“
 

Herta Walits-Guttmann, Gasthaus in Deutsch Tschantschendorf

„Unser Gasthaus wird mit Fernwärme aus der örtlichen Hackschnitzelanlage beheizt. Wir versuchen, Regionalität aufrechtzuerhalten mit Produkten von Bauern vor Ort. Den Müll halten wir gering. So werden bei uns nur Mehrwegflaschen aus Glas verwendet. Die Mitarbeiter bleiben sehr lange bei uns, einige schon seit meiner Übernahme 1992. Wir bieten auch Essen auf Rädern an und beliefern Kindergärten in einem Radius von 20 Kilometern.“
 

Paul Haselböck, Wirtshausbrauerei, Haselböck, Münichreith

„Wo möglich, versuchen wir – im Gasthaus und der Brauerei – den Stromverbrauch so gering wie möglich zu halten. Energieeffizienz ist für unseren Betrieb sehr wichtig. Geheizt wird mit einer Pelletsheizung. Wir verwenden vorwiegend regionale Produkte. Biologische Ware hätte ich zwar gern, aber für die Bierherstellung ist das mit deutlich höheren Mehrkosten verbunden. Unsere Mitarbeiter bleiben sehr lange bei uns. Wir bieten Fortbildungen an.“ 

Original erschienen am 10.11.2016: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
19.10.2017

Rund 250 VertreterInnen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten über die Bedeutung von strategischen Partnerschaften zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable ...

Interviews
13.10.2017

2007 wurde die Raiffeisen Klimaschutz-Initiative gegründet. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums haben wir bei Geschäftsführerin Andrea Sihn-Weber nach den großen Meilensteinen und nach den ...

Blick vom Naturresort auf Rezeption und Restaurant.
Hotellerie
10.10.2017

Das Ikuna Tipi Hotel mit seinem Naturresort hat das Hausruckviertel in Oberösterreich touristisch aufgewertet. Hier wird in luxuriösen Tipis genächtigt und Nachhaltigkeit gelebt, in jeder Hinsicht ...

Das neue TafelHaus sowie die gesamte Organisationsstruktur sind nun auch mit einem zeitgemäßen und funktionssicheren Netzwerk ausgestattet.
28.09.2017

Pro bono-IT-Anbieter ermöglicht soziale Transferarbeit durch Aufbau neuer Netzwerklösungen für die logistische Koordination von 400 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, vier Hilfslieferfahrzeugen und ...

Platz 1 ist nur eine Momentaufnahme - wer stehen bleibt wird nach hinten durchgereicht.
20.09.2017

Seit 2005 bewertet die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die Umweltsituation in den 28 EU-Mitgliedsstaaten. Österreich verbesserte sich gegenüber dem Ranking aus 2015 von Platz 3 auf Platz 1.

Werbung