Direkt zum Inhalt
Bettina Fleiss von Transgourmet (links) nahm den Preis von Monica Rintersbacher von Leitbetriebe Austria entgegen.

Transgourmet ausgezeichnet

29.01.2020

Transgourmet, Europas zweitgrößtes Unternehmen im Abhol- und Belieferungsgroßhandel für die Gastronomie, wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.

Thomas Panholzer, Geschäftsführer Transgourmet Österreich GmbH (links) und Georg Fersch, nationaler Standortgeschäftsleiter Transgourmet Cash&Carry.

Bettina Fleiss (Bereichsleiterin Marketing) nahm die Auszeichnung von Leitbetriebe Austria-Geschäftsführerin Monica Rintersbacher im Rahmen des Jahresstartevents von Leitbetriebe Austria entgegen. Als Leitbetriebe werden nach einem umfassenden Qualifikationsverfahren jene vorbildhaften Unternehmen ausgezeichnet, die sich zu nachhaltigem Unternehmenserfolg, Innovation und gesellschaftlicher Verantwortung bekennen. „Das Thema Nachhaltigkeit begleitet uns als Gesellschaft in das neue Jahrzehnt. Als führender heimischer Gastronomiegroßhandel wollen wir unserer Vorreiterrolle auch diesbezüglich gerecht werden“, sagt Geschäftsführer Thomas Panholzer. Aspekte der Nachhaltigkeit betreffen sowohl das Food- als auch das Non-Food-Sortiment, die Logistik und die Standorte selbst. 

Erfolg mit Nachhaltigkeit und Regionalität

Die jetzt ausgezeichneten Bemühungen des Unternehmens schlagen sich auch im Umsatz nieder: Der stieg nämlich 2019 um knapp 10 Prozent. Wachstumstreiber waren Spezialsortimente wie die Nachhaltigkeitsmarke Vonatur und die Servicekompetenz für Köche mit dem Premiumsegment Cook. Auch die Übernahme von gastro Profi – einem Spezialisten im bereich italienische Gastronomie mit Fokus auf Ethno-Sortiment n- hat sich positiv ausgewirkt. Die Zustellung ist weiter gestiegen und machte zwischenzeitlich bereits 67% des Umsatzes aus. Im Bereich Cook ist aufffällig, das der Frischebereich hier über 80 Prozent des Nettoerlöses einfährt: Kunden fragen immer mehr nachhaltige und regionale Lebensmitteln nach. „Bei Transgourmet Cook zeigen wir auch unsere besondere Kompetenz in der individuellen Betreuung“, erklärt Geschäftsführer Thomas Panholzer. „Unsere Kunden wünschen sich nicht nur eine große Angebotsvielfalt, sondern erwarten sich auch, dass wir ihre Wünsche und Anregungen hinsichtlich Sortimentserweiterung mit aufgreifen, was wir natürlich regelmäßig tun.“

Expansion: Tirol, Pinzgau, Niederösterreich

Man möchte auch weiter expandieren: Panholzer sieht „weiße Flecken“ in Tirol, im Salzburgerischen Pinzgau sowie in Niederösterreich und im Westen Wiens. Trotz der teilweise sehr langwierigen Genehmigungsprozesse ist er zuversichtlich, „2020 einen Spatenstich vornehmen und damit den Grundstein für einen weiteren Standort legen zu können.“ Dabei werden die neuen Standorte weiterhin als „Multichannel“-Systeme mit Abholung und Zustellung konzipiert.

Ökologie trifft Ökonomie

Bestehende Standorte werden modernisiert. So wird etwa der Transgourmet Cash&Carry Standort Graz Zentrum bei laufendem Betrieb vollständig umgebaut, das Investitionsvolumen beträgt 2,6 Millionen Euro. Im Transgourmet Großmarkt in Brunn am Gebirge wird die Kühltechnik um zwei Millionen Euro erneuert, drei weitere Standorte werden – so wie vergangenes Jahr der Standort Villach – mit neuer LED-Beleuchtung ausgestattet. Das größte Umbauprojekt mit einem Investitionsvolumen von fünf Millionen Euro stellt das Zentrallager in Traun dar: Neben einer neuen Kühltechnik wird hier massiv in die Prozessoptimierung investiert. Insgesamt steht dieses Jahr ein Investitionsvolumen von 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung