Direkt zum Inhalt

Tipps fürs Marketing

06.11.2019

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Welche Marketing-Maßnahmen kann man da noch setzen? Wir haben die Experten von Cewe-Print nach fünf Tipps gefragt.

1. Die nächste Messe kommt bestimmt
Der Herbst ist Messe- und Kongresszeit. Viele Branchentreffen stehen zu dieser Jahreszeit an. Die können Sie schon jetzt vorbereiten. Was will ich zeigen, was ist neu, womit kann ich Kunden begeistern?
Auch ganz praktische Dinge lassen sich jetzt schon klären: Brauche ich noch einen Messestand, werden Werbebanner benötigt, haben die Kollegen genug Visitenkarten und habe ich ausreichend Flyer, die ich auf der Messe verteilen möchte? Eventuell müssen Werbemittel upgedatet, Messestände entworfen oder Visitenkarten nachbestellt werden. 

2. Werbemittel auf Aktualität überprüfen
Nicht nur für Messebesuche, auch bei Kundenmeetings oder Vorträgen benötigt Ihre Firma Werbemittel. Jetzt ist die Zeit, sich die Standardwerbemittel anzuschauen und auf Aktualität zu überprüfen. Entsprechen sie noch dem aktuellen Corporate Design der Firma, sind Informationen aktuell, werden die korrekten Ansprechpartner genannt, und stimmen auch E-Mail-Adresse und Telefonnummer noch? 

3. Der Kreativität freien Lauf lassen
Gerade wenn es etwas ruhiger zugeht, können Sie die Zeit nutzen, um kreativ zu werden und neue Kampagnen entwerfen. Machen Sie mit den Kollegen ein Brainstorming und setzen Sie sich Ziele, die Sie im Winter und neuen Jahr erreichen wollen. 

4. Kalender 2020 vorbereiten und bestellen
Denken Sie an das neue Jahr und designen und bestellen Sie Kalender als Werbemittel. Eventuell fallen Ihnen ja außergewöhnliche Ideen ein: etwa Kalender mit passenden Zitaten oder ein thematischer Kalender, der in zwölf Bildern eine Geschichte erzählt. Jetzt haben Sie die Zeit, diesen vorzubereiten und zu designen. Viel Mühe beim Kalenderdesign wird meist mit besonders schönen Kalendern belohnt, die Kunden und Partner gerne nutzen und so die Werbewirkung erhöhen. 

5. Schon heute an ­Weihnachten denken
Alle Jahre wieder kommt der Weihnachtsmann – und zwar meist schneller als erwartet. Was wollen Sie Kunden und Partnern dieses Jahr zu Weihnachten schenken? Wollen Sie sie mit einem Adventkalender überraschen? Wenn ja, wie soll dieser aussehen? Bei einigen Online-Druckereien können Sie die süßen Kalender bereits jetzt bestellen. Produziert und geliefert werden Sie dann passend zur Adventszeit und Sie sparen sich den Stress im Oktober oder November. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Original erschienen am 06.11.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
23.06.2020

„Der Kunde braucht Löcher und keine Bohrer“ – so lautet eine alte Verkäuferweisheit. Trotzdem denken viele Verkäufer noch zu stark in Produktkategorien. Deshalb können sie ihren Kunden nicht ...

Hotellerie
06.05.2020

Auch wenn es mit einer verpflichtenden Gutscheinregelung bei Stornierungen wegen Einspruchs der EU wohl nichts werden wird: man kann seine Gäste ja auch anders für Gutscheine gewinnen.

Hotellerie
24.04.2020

Joachim Leiter, Executive, Head of Sales & Corporate Communication vom Online-Marketing-Spezialisten Additive+ über konkrete Strategien und Handlungsempfehlungen, um der buchungsschwachen Zeit ...

Georg Ortner ist ein gefragter Verkaufstrainer in der deutschensprachigen Immobilienwirtschaft. Sein Karriereweg startete mit dem Verkauf von Luxus-Ferien-Immobilien in Spanien und Portugal. Weitere Stationen waren die Tätigkeit als selbständiger Immobilienmakler in Wien und Nürnberg. Seit mehr als 15 Jahren trainiert Ortner Makler, Bauträger, Hausverwalter, Projektentwickler etc. in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seine Themen drehen sich rund um Akquise und Verkauf sowie um Management-Themen
Aktuelles
09.03.2020

Makler sprechen meist Personen mit fixen Verkaufsplänen an. Das ist zu spät, betont Verkaufstrainer Georg Ortner. Der Fokus sollte auf dem Vormarkt und dem Vorvormarkt liegen.

Kommunikationsexperte und Autor David Ungar-Klein
Stories
12.02.2020

Spätestens seit dem Ibiza-Video und der Casinos-Affäre werden Netzwerke in Politik und Wirtschaft sehr kritisch gesehen. Dabei hat profundes, ehrliches Netzwerken nichts mit Freunderlwirtschaft zu ...

Werbung