Direkt zum Inhalt
Der Umstieg auf umweltfreundlicheres Heizen machte sich im Hotel Donauschlinge bezahlt.

Sparen durch Umweltschutz

27.11.2018

Kaum investieren und dennoch einen Beitrag für die Umwelt leisten? Wie das geht, zeigt ein Hotel in Oberösterreich vor.

Der Wandel in der Einstellung zur Energiewende und der steigende Heizölpreis bewegen immer mehr Gewerbe- und Gastronomiebetriebe, auf fossile Energieträger zu verzichten. Ein Beispiel ist das Hotel Donauschlinge in Schlögen (OÖ), das jetzt sein Heizsystem komplett erneuert hat. In Kooperation mit dem Pelletsheizungserzeuger „Ökofen“ wurde von Hotel-Eigentümerin Eva Gugler die Umstellung auf eine moderne Pelletsheizlösung fast ohne Investition und Aufwand realisiert. Das wurde durch einen Wärmeliefervertrag möglich, durch den das Vier-Sterne-Hotel an der Touristenattraktion Schlögener Schlinge mit einer großen 400 kW-Pelletsheizanlage samt umfassendem Servicepaket ausgestattet wurde. 

Durch den Einbau der neuen Pelletsheizanlage werden jährlich 350 Tonnen CO2 eingespart, vermeldet das Hotel. Bis vor kurzem wurde das Riverresort mit seinen 90 Zimmern und Platz für bis zu 200 Gäste von zwei Ölkesseln beheizt. Um den Wärmebedarf des Hotels zu decken, wurden jährlich 100.000 Liter importiertes Heizöl benötigt, damit gelangten jedes Jahr 350 Tonnen CO2 in die Atmosphäre. 

Pelletspreis ist seit zehn Jahren stabil

Nun freut man sich, auf 100 Prozent erneuerbare Energie umgestiegen zu sein und einen wichtigen Beitrag für die Umwelt und die nachkommenden Generationen leisten zu können. Und auch nicht unwichtig: Von den Hotelgästen komme ebenfalls positive Resonanz, dass der grüne Gedanke umgesetzt wird. Deren Ökobewusstsein steige, sagt Eva Gugler. 
Die Preise für Strom, Gas und Heizöl schnellen derzeit in die Höhe. Die Kosten für Pellets sind seit zehn Jahren konstant. Zusätzlich zum stabilen Preisniveau der Holzpresslinge bieten Bund und Länder optimale Förderungen für einen Umstieg.  Hier gehts zu Beratung.

Original erschienen am 27.11.2018: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung