Direkt zum Inhalt

Nachhaltig reisen – geht das?

14.08.2019

Bettina Kager von Cooltours und Mitglied bei respACT beleuchtet die Rolle von Reiseanbietern beim ökologisches Reisen: „Können wir als Reiseanbieter überhaupt verkünden, nachhaltig sein zu wollen?“

respACT

respACT (austrian business council for sustainable development) ist seit 1997 Österreichs führende Unternehmensplattform für verantwortungsvolles Wirtschaften. Die Plattform informiert, vernetzt und treibt CSR in Österreich als Themenführer voran.

 

CSR-Tag 2019: 

Beim diesjährigen CSR-Tag 2019 am 16. & 17. Oktober in Innsbruck werden innovative Hotelkonzepte in der Session "Zu Gast ohne Fußabdruck" vorgestellt. Mehr Informationen unter 

www.csrtag2019.com/programm

Im Reisen lässt sich eine Balance aus Lebensfreude und Lernen erkennen. Macht man sich diese bewusst, dann kann man das eigene Leben weit über die Reise hinaus bereichern und schöner machen. Mit diesem philosophischen Ansatz lässt sich die persönliche Nachhaltigkeit einer Reise recht einfach beschreiben – wie sieht das Ganze aber ökologisch betrachtet aus?  Können wir als Reiseanbieter überhaupt verkünden, nachhaltig sein zu wollen?

Nachhaltig Reisen – ein Widerspruch?

Wir können nicht keinen ökologischen Fußabdruck hinterlassen, aber wir können ihn reduzieren und achtsam mit der Welt umgehen. Diese Idee der Ganzheitlichkeit, der Wunsch im Einklang mit Natur und Umwelt zu leben, den eigenen Horizont zu erweitern und der Gesundheit etwas Gutes zu tun, wirkt sich auf unseren Büroalltag und mittlerweile auch auf unsere Produkte aus.   

Gleichzeitig wollen wir unsere Verantwortung wahrnehmen und uns der Konsequenzen unseres Handelns bewusst sein. Sich der eigenen Verantwortung zu stellen, teilt sich bei uns in verschiedene Bereiche. Einerseits versuchen wir mit Photovoltaikanlagen, Aufforstungsprojekten und anderen umweltbezogenen Aktionen und Veranstaltungen, die direkt und indirekt verursachte CO2-Belastung zu kompensieren. Andererseits bieten wir mittlerweile verstärkt Reisen im unmittelbaren Ausland bzw. im Inland an – Geheimtipps in Österreich, ein Betriebsausflug mit alternativen Aktivitäten, eine Klassenfahrt mit sozialem oder ökologischem Schwerpunkt.

Nachhaltig Reisen macht Spaß

Gerade beim Reisen scheint noch oft das Image der Nachhaltigkeit mit „fad“, „anstrengend“ und „teuer“ gleichgesetzt zu werden. Wie lustig und bereichernd nachhaltiges Reisen sein kann, ist vielen Menschen gar nicht bewusst.

Hier liegt es an uns Reiseanbietern zu vermitteln, dass qualitätsvolles Reisen abseits von Massentourismus und Billigflügen eine spannende, genussvolle und leistbare Alternative ist.

Unsere größte Herausforderung ist sicherlich der Preis. Fliegen ist so unglaublich günstig, dass fast nichts damit konkurrieren kann. Auch die Bequemlichkeit steht uns oft im Weg, weil vielfach das Angebot von alternativen Fortbewegungsmitteln fehlt. Wenn es günstiger und einfacher ist zu fliegen, dann greifen viele Leute verständlicherweise darauf zurück.

Es ist jedoch ein Umdenken bereits im Gange, viele Menschen schauen sich nach Alternativen um. Unsere Aufgabe als Reiseanbieter ist es, für KundInnen andere Optionen parat zu haben. Reiseanbieter haben die Zügel in der Hand. Durch aktives Anbieten von Alternativen stellen wir unsere KundInnen vor die Wahl zwischen einer klassischen oder einer nachhaltigen Reise. Allein dadurch wird der Gedanke in Umlauf gebracht, dass es andere Reisemöglichkeiten gibt. Zusätzlich fördern wir durch bewusste Partnerauswahl (Unterkünfte, Aktivitäten, Anreisevarianten) nachhaltige Unternehmen. Wir versuchen auch über das Reisethema hinaus Bewusstsein zu schaffen, um weitere Lebensbereiche, wo Nachhaltigkeit gelebt werden kann, zu behandeln. Unsere KundInnen wollen eine gute Qualität zu einem fairen Preis – das wollen wir auch! Nur soll der Preis auch für unsere Partner, Lieferanten und natürlich für die Natur fair sein.

Nachhaltigkeit betrifft also sowohl die Partnerauswahl als auch was beim Reisenden bewegt wird.

Bewusstsein bilden - aber wie?

Wir haben das Glück mit unserem Hauptgeschäft in der Schulreisebranche zu sein. Somit können wir LehrerInnen helfen, Themen rund um Umwelt und Soziales weiter zu verbreiten. Einerseits haben wir dafür unseren Newsletter, der alle zwei Monate an PädagogInnen in Österreich verschickt wird und neben News und aktuellen Angeboten auch immer ein Thema der Nachhaltigkeit widmet. Wir wollen damit inspirieren, motivieren und auch mit Gewinnspielen helfen, SchülerInnen und LehrerInnen für die Themen der SDGs zu sensibilisieren. Zusätzlich machen wir in unseren Aussendungen bei Flugreisen mehrmals darauf aufmerksam, dass man diese kompensieren kann. Es geht uns nicht ausschließlich darum, dass wirklich jede*r einen finanziellen Beitrag zur CO2-Kompensation leistet (das wäre natürlich super!), sondern auch darum, dass sich die Menschen damit auseinandersetzen, was es heißt zu fliegen und welche Konsequenzen es hat.

Speziell für SchülerInnen haben wir eine kleine Liste mit praktischen und leicht durchführbaren Nachhaltigkeitstipps, wie Müllvermeidung, Tipps zum Wassersparen oder die Unterstützung von kleinen und regionalen Betrieben beim Kauf von Souvenirs.

Bei den Reisen selbst haben wir uns auf die Suche nach nachhaltigen Programmpunkten gemacht und die Zusammenarbeit mit neuen Partnern im Ausland gesucht – zugegeben: nicht bei jeder Region sind wir fündig geworden.

Auch bei unseren Paketangeboten haben wir in Sachen Nachhaltigkeit aufgestockt mit regionalen Projekttagen, die SchülerInnen in die wunderschönen Gegenden Österreichs bringen und Bewusstsein für Natur und Arbeiten mit der Natur fördern.

Um auch unser Produktportfolio zu erweitern bieten wir seit 2018 mit der Produktlinie friends&more nachhaltige Gruppenreisen für Erwachsene an. Diese richten sich sowohl an Firmen, Vereine oder andere bereits bestehende Gruppen, als auch an Einzelpersonen, die im Sinne der Ganzheitlichkeit Neues erleben wollen und sich zu fixen Terminen zu Reisen anmelden können.

 

Alles ist Work in Progress

In unserem Unternehmen arbeiten einige MitarbeiterInnen inkl. Geschäftsführung intensiv an CSR -Innovationen. Das CSR-Team präsentiert in unserem Nachhaltigkeitsbericht die Früchte der Arbeit und auch die Herausforderungen. Vieles steht noch auf unseren Listen, vieles gehört noch gemacht – wir hoffen auf viele Gleichgesinnte, die mit uns gemeinsam das Reisen der Zukunft umdenken und umgestalten möchten! Wir freuen uns jedenfalls, beim respACT-Netzwerk dabei zu sein!

 

Über das Unternehmen

Cooltours hat ihren Sitz im Norden von Graz und organisiert Schulgruppen- und Erwachsenengruppenreisen in Österreich, Europa und einigen weiteren Regionen. Unser Team von friends&more – die Reisemanufaktur veranstaltet möglichst nachhaltige Ausflüge und Reisen für Firmen, Vereine und Einzelpersonen (www.friends-and-more.at). Cooltours ist seit August 2018 Mitglied bei respACT. 2019 erhielt Cooltours den Sonderpreis für "CSR Newcomer" des TRIGOS Steiermark.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung