Direkt zum Inhalt

Mitarbeiterausbildung am Smartphone

10.11.2017

Das Lernen der Zukunft ist ortsunabhängig, digital und lebenslang. Für die Hotellerie scheint diese Art der Weiterbildung maßgeschneidert.

Das Smartphone wird immer mehr zu einem Tool für mobiles Lernen.

Die Schulung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und der nachhaltige Aufbau von Wissen sind eine echte Herausforderung für die Hotellerie, die auch aufgrund der strukturbedingten Saisonalität eine hohe Fluk-tuation aufweist. Wenn Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheiden, geht in den meisten Fällen wichtiges Erfahrungswissen verloren. Hinzu kommt, dass es gerade in Saisonbetrieben notwendig ist, dass Mitarbeiter sehr rasch voll einsatzfähig sind, Zeit für lange Einschulungsphasen gibt es nicht. 

Mit dem stetig steigenden Anspruch der Gäste nimmt aber auch der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern zu. Der konsequente Aufbau und die Sicherung von Wissen schaffen Wettbewerbsvorteile für ein Unternehmen. Der Wert von Wissen innerhalb eines Unternehmens wird erst dann sichtbar, wenn das Wissen (Wissen WAS) in ein Können (Wissen WIE) umgesetzt wird. Es ist unbestritten, dass die Digitalisierung auch die Bildung (sowohl im schulischen als auch im betrieblichen Bereich) massiv verändern wird. Während E-Learning bis vor einigen Jahren noch vorwiegend für große Unternehmen mit großzügigen Trainingsbudgets konzipiert war, sind smarte E-Learning-Lösungen mittlerweile auch für kleinere Betriebe sinnvoll und leistbar. 

Trends im E-Learning?

Mobile Learning
Mobile Learning, Lernen auf mobilen Endgeräten, wird in den nächsten Jahren der wichtigste Trend sein. Der digitale Lerncontent (Schulungsinhalte) steht den Mitarbeitern überall, zu jeder Zeit und zu jeder Gelegenheit zur Verfügung. Das ermöglicht selbstbestimmtes Lernen und Lernen on Demand, also dann, wann das Wissen gebraucht wird. Für die Hotellerie ist das besonders relevant, da den meisten Mitarbeitern am Arbeitsplatz kein eigener PC zur Verfügung steht. 

Microlearning
Ein weiterer Trend ist Microlearning. Gemeint sind damit kleine Wissensnuggets und kurze Lerneinheiten – Fingerfood fürs Gehirn sozusagen. Das kann zum Beispiel in Form von Videos oder digitalen Wissenskarten erfolgen. Ein wichtiges Charakteristikum ist die Integrierbarkeit in den Alltag und in die tägliche Arbeit, Stichwort „„Lernen am Arbeitsplatz”.

Videos (interaktiv)
Videos gehören mittlerweile schon fast zum Standard, auch in der betrieblichen Weiterbildung. Wichtig: Videos sollten kurz sein. Neu ist, dass Videos zukünftig interaktiv werden, damit werden die Inhalte für die Lernenden noch interessanter und effektiver. Der Nutzer hat zum Beispiel die Möglichkeit, den Fortgang von Videos selbst zu steuern, Feedback einzuholen oder aus den Fehlern zu lernen.

Individualisiertes Lernen
Big Data und Smart Data machen auch die Individualisierung des Lernens möglich. Dabei werden die Daten des Lernenden während des Lernens erhoben, analysiert und anschließend ausgewertet. So erhält der Lernende ein spezifisches Lernangebot, das individuell und 
gezielt auf seinen inhaltlichen und didaktischen Bedarf ausgerichtet ist.

MOOCS
MOOCs (Massive Open Online Course) sind zumeist kostenlose Onlinekurse, die vorwiegend von Universitäten angeboten werden. Kombiniert werden Videos, Lese- und Arbeitsmaterialien, Foren und Wissenstests. Die Kurse laufen meist über mehrere Wochen und erfordern einen Zeitaufwand von ein paar Stunden pro Woche. Wer den Kurs erfolgreich abschließt, erhält ein Zertifikat.

Die ESSEC Business School in Paris bietet aktuell vier Kurse im Bereich Hospitality Management, z. B. „The fundamentals of hotel distribution“, an. Von der renommierten Hotelschule der Cornell University wird ein MOOC über die Einführung in globales Hospitality-Management angeboten.

Text: Margot Maaß

Werbung

Weiterführende Themen

So soll bald das Essen im Hotel präsentiert werden: Vorbild war ein Bauernmarkt.
Hotellerie
24.05.2018

Das neue Kulinarik-Konzept des Leoganger Naturhotels von Christina und Christoph Schmuck ist ein leidenschaftliches Bekenntnis zu Regionalität, Nachhaltigkeit, fairem Handel und biologisch ...

Bio-Agrivilla „i pini“ in der Toskana: Villa aus dem 16. Jahrhundert mit Landwirtschaft.
Hotellerie
15.05.2018

Total vegan, geht das? Durchaus, auch in der Hotellerie: Zwei italienische Hotels machen es vor. Das „i pini“ in der Toskana und das La Vimea in Südtirol.

 

Keine putzenden Roboter, aber digitale Kundenbeziehungspflege ist gefragt!
Hotellerie
08.11.2017

Gäste wollen individuell behandelt werden. Klar! In der digitalen Kommunikation kommt das oftmals zu kurz. Dabei gäbe es gute Möglichkeiten zur Individualisierung, wie vier Beispiele zeigen   

In der Therme Bad Blumau gehören Personalsorgen der Vergangenheit an.
Hotellerie
10.10.2017

Vor zehn Jahren hatte das Rogner Bad Blumau dieselben Personalprobleme wie jedes andere Hotel auch. Heute nicht mehr. Das verdankt es der radikalen Gleichstellung von Mitarbeitern mit Gästen. ...

Hotellerie
10.10.2017

Expertentipp von Franz J. Kolostori, ­Geschäftsführer von eyepin eMarketing Software. 

Werbung