Direkt zum Inhalt

Her mit der Digitalisierungs-Million!

27.06.2019

Bis 20. 9. können sich Betriebe um bis zu 200.000 Euro Förderung vom BMNT bewerben.

Im Aktionsplan des Plan T steht es drin: Die Digitalisierung muss vorangetrieben werden, weil sich hier für den Tourismus neue Chancen ergeben. Deshalb setzt der neueste Fördercall des BMNT und des Europäischen Fonds für ländliche Entwicklung genau hier an. Konzeptionell sind auch die Österreich Werbung und die ÖHT mit im Boot. 

„Wir wollen Hotels, Tourismusverbände und andere touristische Betriebe dabei unterstützen, Angebote vor Ort mithilfe der Digitalisierung zu entwickeln, die große Plattformen nicht anbieten können“, sagt Wolfgang Kleemann, Generaldirektor der ÖHT. Es gehe dabei um Kooperationen auf operativer Ebene, beteiligt können ganz unterschiedliche Betriebe entlang der Wertschöpfungskette sein. Die Angebote müssen gebündelt buchbar sein, zum Beispiel als Kombination von Beherbergung, Kulinarik und Aktivitäten. Bei der Verfügbarkeit, Organisation, Buchbarkeit und Abrechnung kann die Digitalisierung helfen. „Man könnte das Handwerk mit einbinden, die alten Berufsbilder lösen sich auf, es entstehen auch neue Zielgruppen“, sagt Reinhard Lanner, Chief Digital Officer der ÖW. „Auf Dauer wird der das Geschäft machen, der auf Knopfdruck das umfassendste Angebot zur Verfügung stellen wird“, sagt Kleemann. „Auch die letzte Meile bei der Anreise könnte ein dankbares Thema für unseren Call sein.“

Konkrete Kooperationen

Einreichen können bestehende Kooperationen oder „Spontangruppierungen“. Es sollen allerdings keine „reinen Beraterprojekte“ gefördert werden, es geht nicht um Konzepte, sondern um konkrete innovative Projekte „mit Vorbildcharakter“, die sich wirtschaftlich umsetzen lassen. Die formalen Anforderungen sind „niederschwellig“: Antrag ausfüllen, Idee anschaulich beschreiben, Finanzierung darstellen.

Eine Fachjury wird über die Anträge entscheiden, die Kooperationspartner können dann ihre Projekte auch persönlich vorstellen. Hilfe gibt’s auf der Website der ÖHT, die Landesförderstellen bieten ein Coaching an, bei technischen Fragen zur Digitalisierung steht ÖW-Experte Lanner zur Verfügung (reinhard.lanner@austria.info).    

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Original erschienen am 27.06.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Wienerberger Österreich launcht App für Planer, Verarbeiter und Häuslbauer.
Aktuelles
27.06.2019

Der heimische Ziegelproduzent Wienerberger Österreich bringt eine App für Planer, Verarbeiter und Häuslbauer auf den Markt.

Das junge Unternehmen Dreikant nutzt die Möglichkeiten der Digitalisierung in der Kommunikation, in der Erschließung neuer Vertriebswege und in der Präsentation seiner Produkte.
Aktuelles
19.06.2019

Vom Tisch bis zum virtuellen Haus: Der Holzcluster Salzburg zeigte im Rahmen einer Veranstaltung in Hallein, wie unterschiedliche Betriebe aus der Holzbranche die Digitalisierung für sich nutzen ...

Aktuelles
17.06.2019

Nach und nach schließen die Anbieter von Hausverwalter-Software Digitalisierungslücken.

Keine Angst vor Robotern: Die produzieren im Spyce (Boston) günstige und schmackhafte Bowls.
Gastronomie
13.06.2019

Jean-George Ploner sprach am 3. Brennpunkt Innovation der FH Salzburg, der den Schwerpunkt Gastronomie hatte, über Gastrokonzepte mit Zukunft.
 

Noch bis zum 15. Juli können sich Unternehmen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen für eine Präsentation als Mitaussteller auf der "Fenestration Digital" bewerben.
Aktuelles
11.06.2019

Messe. Digitale Prozesse, Produkte, Prüfungen und Services – Infos über die gesamte Wertschöpfungskette der Fensterbranche wird die Fensterbau Frontale von 18. bis 21. ...

Werbung