Direkt zum Inhalt

Her mit der Digitalisierungs-Million!

27.06.2019

Bis 20. 9. können sich Betriebe um bis zu 200.000 Euro Förderung vom BMNT bewerben.

Im Aktionsplan des Plan T steht es drin: Die Digitalisierung muss vorangetrieben werden, weil sich hier für den Tourismus neue Chancen ergeben. Deshalb setzt der neueste Fördercall des BMNT und des Europäischen Fonds für ländliche Entwicklung genau hier an. Konzeptionell sind auch die Österreich Werbung und die ÖHT mit im Boot. 

„Wir wollen Hotels, Tourismusverbände und andere touristische Betriebe dabei unterstützen, Angebote vor Ort mithilfe der Digitalisierung zu entwickeln, die große Plattformen nicht anbieten können“, sagt Wolfgang Kleemann, Generaldirektor der ÖHT. Es gehe dabei um Kooperationen auf operativer Ebene, beteiligt können ganz unterschiedliche Betriebe entlang der Wertschöpfungskette sein. Die Angebote müssen gebündelt buchbar sein, zum Beispiel als Kombination von Beherbergung, Kulinarik und Aktivitäten. Bei der Verfügbarkeit, Organisation, Buchbarkeit und Abrechnung kann die Digitalisierung helfen. „Man könnte das Handwerk mit einbinden, die alten Berufsbilder lösen sich auf, es entstehen auch neue Zielgruppen“, sagt Reinhard Lanner, Chief Digital Officer der ÖW. „Auf Dauer wird der das Geschäft machen, der auf Knopfdruck das umfassendste Angebot zur Verfügung stellen wird“, sagt Kleemann. „Auch die letzte Meile bei der Anreise könnte ein dankbares Thema für unseren Call sein.“

Konkrete Kooperationen

Einreichen können bestehende Kooperationen oder „Spontangruppierungen“. Es sollen allerdings keine „reinen Beraterprojekte“ gefördert werden, es geht nicht um Konzepte, sondern um konkrete innovative Projekte „mit Vorbildcharakter“, die sich wirtschaftlich umsetzen lassen. Die formalen Anforderungen sind „niederschwellig“: Antrag ausfüllen, Idee anschaulich beschreiben, Finanzierung darstellen.

Eine Fachjury wird über die Anträge entscheiden, die Kooperationspartner können dann ihre Projekte auch persönlich vorstellen. Hilfe gibt’s auf der Website der ÖHT, die Landesförderstellen bieten ein Coaching an, bei technischen Fragen zur Digitalisierung steht ÖW-Experte Lanner zur Verfügung (reinhard.lanner@austria.info).    

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Original erschienen am 27.06.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

"KMU sollten überstürzte Investments vermeiden", rät Gerhard Raffling, Director Sales EMEA Central Region bei Commvault.
Meinungen
17.07.2019

In den vergangenen Jahren hat sich Künstliche Intelligenz (KI) über den Bereich von Supercomputern hinaus und mit Unterstützung von Alexa, Siri und Co in die Häuser, Autos und Arbeitsplätze von ...

Tourismus
16.07.2019

Welche digitalen Möglichkeiten erleichtern den Hotel-Alltag? Eine Liste von notwendigen bis zu angesagten Services.

Vortragende beim Smart Innovation Steyr Stammtisch 4.0 am 3. Juni 2019 bei NKE in Steyr: (v.l.) Thomas Witzler, Juraj Mlynsky, Klaus Grissenberger, Walter Ortner (TIC Steyr), Veronika Krempl, David Schaljo, Gabriele Steininger und Paul Voithofer
Aktuelles
10.07.2019

Wie Digitalisierung als Motor für Effizienzsteigerung und Produktentwicklung in einem produzierenden, mittelständischen Unternehmen eingesetzt wird, veranschaulicht die NKE Austria GmbH bei ihrem ...

Buchtipp
10.07.2019

Erfolgreich den digitalen Umbruch managen

Jens-Uwe Meyer, Keynote-Speaker für Innovation und Digitalisierung, möchte Mut machen, die digitale Technologie ...

Zahlreiche Kunden konnten sich vor Ort über die verschiedenen Anwendungsfälle informieren, die mit BIM abgedeckt werden können.
Aktuelles
02.07.2019

Eine Reise in die digitale Welt: Hilti eröffnet ein BIM Experience Center in Rotterdam.

Werbung