Direkt zum Inhalt
Advertorial
„Gib Acht, Krebsgefahr!“ – der aktuelle Präventionsschwerpunkt der AUVA

Gib Acht, Krebsgefahr!

01.07.2019

Ein unsachgemäßer Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen ist gesundheitsgefährdend. Beim aktuellen AUVA-Präventionsschwerpunkt „Gib Acht, Krebsgefahr!“ steht daher der sichere Umgang von Arbeitgebern und Arbeitnehmern mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen im Fokus.

Damit Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mögliche Gefahren im Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen erkennen und wissen, welche Schutzmaßnahmen sie treffen müssen bzw. wie sie mit diesen Arbeitsstoffen sicher umgehen können, unterstützt die AUVA mit ihrer aktuellen Informationsoffensive Betriebe dabei, die betriebliche Primärprävention beruflich bedingter Krebserkrankungen zu verbessern. Ziel: Das Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu steigern und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen zu setzen, um arbeitsbedingte Krebserkrankungen durch krebserzeugende Arbeitsstoffe zu verhindern.

Gefahren erkennen

Eine Grundvoraussetzung für den sicheren Umgang mit krebserzeugenden Stoffen und Produkten stellt das Erkennen ihrer gefährlichen Eigenschaften dar. Die AUVA bietet spezielle Beratungen, einen Betriebs-Check, Schulungen, umfassende Infomaterialien, eine neue Merkblatt-Reihe und diverse Praxis-Tools, um das Wissen auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zu steigern.

Maßnahmen setzen

Wer das Risiko kennt, kann dagegen aktiv werden und die richtigen Maßnahmen setzen. Etwa krebserzeugende durch weniger gefährliche Stoffe ersetzen oder technische bzw. organisatorische Lösungen finden, die die Exposition verringern. Neben diesen Maßnahmen, die durch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu setzen sind, ist auch die konsequente Einhaltung von Hygienemaßnahmen am Arbeitsplatz durch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von zentraler Bedeutung. Die richtige Hygiene schützt die Beschäftigten und deren Familien davor, krebserzeugende Stoffe unabsichtlich aufzunehmen oder zu verschleppen. Ein neues Posterset der AUVA widmet sich diesem Thema und unterstützt Betriebe dabei, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einige der „goldenen Regeln“ der Arbeitsplatzhygiene näher zu bringen und sie immer wieder daran zu erinnern.
 


 

Weitere Infos und Angebote

Ausführliche Infos rund um das Thema krebserzeugende Arbeitsstoffe finden Sie auf unserer Website http://www.auva.at/krebsgefahr

Die Angebotspalette umfasst u. a.


​Kontakt
Wir beraten Sie gerne!
Wenn auch Sie von den vielfältigen Präventionsangeboten und Services der AUVA profitieren wollen, schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen per Mail an sichereswissen@auva.at 
Besuchen Sie auch unseren Info-Blog „sichereswissen.info“. Hier informieren die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien regelmäßig über aktuelle Themen und Tipps im Bereich Prävention und Arbeitnehmerschutz.

Original erschienen am 01.07.2019: Gast.

Weiterführende Themen

Meinungen
15.07.2019

Deutschland stellt wortwörtlich die Weichen in der Verkehrspolitik und setzt auf den Ausbau der Schiene. Eine Strategie, die diverse Chancen für heimische Unternehmen bietet, wie Heinz Walter, der ...

Helmut Kogler, Florian Koschat und Jasmin Okcu von PALLAS CAPITAL
Branchen
15.07.2019

In Österreich sind nach wie vor die beliebtesten Lehrberufe in den Bereichen Metalltechnik, Elektrotechnik und Kfz-Technik sowie im Einzelhandel. Bei den Mädchen sind vor allem Bürokauffrau und ...

Ausbildung
09.07.2019

Dass Lehrlinge von ihren Ausbildern lernen, liegt in der Natur der Sache. Aber auch anders herum kann es in dieser Natur liegen, nämlich dann, wenn es um digitale Inhalte geht. Die ÖBB Rail Cargo ...

Manuel Bitschnau ,GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nußbaumer, Stv.-Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold) und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft  v.l.
Hotellerie
03.07.2019

Das Arbeiten im Vorarlberger Tourismus zu einer Marke entwickeln, ist das vorrangige Ziel der Touristiker. Eine 5-Säulen-Strategie wurde ausgearbeitet.

Burgenlands Regierungsrätin Gerlinde Potetz mit den Interessenvertretern (von rechts) Ludwig Pall, Martin Horvath, Roman Eder und Bernhard Dillhof.
Aktuelles
28.06.2019

44 burgenländische Volksschulen wurden im Frühjahr 2019 im Rahmen des Projekts „Lkw in der Schule“ besucht.