Direkt zum Inhalt
Advertorial
„Gib Acht, Krebsgefahr!“ – der aktuelle Präventionsschwerpunkt der AUVA

Gib Acht, Krebsgefahr!

01.07.2019

Ein unsachgemäßer Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen ist gesundheitsgefährdend. Beim aktuellen AUVA-Präventionsschwerpunkt „Gib Acht, Krebsgefahr!“ steht daher der sichere Umgang von Arbeitgebern und Arbeitnehmern mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen im Fokus.

Damit Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mögliche Gefahren im Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen erkennen und wissen, welche Schutzmaßnahmen sie treffen müssen bzw. wie sie mit diesen Arbeitsstoffen sicher umgehen können, unterstützt die AUVA mit ihrer aktuellen Informationsoffensive Betriebe dabei, die betriebliche Primärprävention beruflich bedingter Krebserkrankungen zu verbessern. Ziel: Das Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu steigern und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen zu setzen, um arbeitsbedingte Krebserkrankungen durch krebserzeugende Arbeitsstoffe zu verhindern.

Gefahren erkennen

Eine Grundvoraussetzung für den sicheren Umgang mit krebserzeugenden Stoffen und Produkten stellt das Erkennen ihrer gefährlichen Eigenschaften dar. Die AUVA bietet spezielle Beratungen, einen Betriebs-Check, Schulungen, umfassende Infomaterialien, eine neue Merkblatt-Reihe und diverse Praxis-Tools, um das Wissen auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zu steigern.

Maßnahmen setzen

Wer das Risiko kennt, kann dagegen aktiv werden und die richtigen Maßnahmen setzen. Etwa krebserzeugende durch weniger gefährliche Stoffe ersetzen oder technische bzw. organisatorische Lösungen finden, die die Exposition verringern. Neben diesen Maßnahmen, die durch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu setzen sind, ist auch die konsequente Einhaltung von Hygienemaßnahmen am Arbeitsplatz durch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von zentraler Bedeutung. Die richtige Hygiene schützt die Beschäftigten und deren Familien davor, krebserzeugende Stoffe unabsichtlich aufzunehmen oder zu verschleppen. Ein neues Posterset der AUVA widmet sich diesem Thema und unterstützt Betriebe dabei, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einige der „goldenen Regeln“ der Arbeitsplatzhygiene näher zu bringen und sie immer wieder daran zu erinnern.
 


 

Weitere Infos und Angebote

Ausführliche Infos rund um das Thema krebserzeugende Arbeitsstoffe finden Sie auf unserer Website http://www.auva.at/krebsgefahr

Die Angebotspalette umfasst u. a.


​Kontakt
Wir beraten Sie gerne!
Wenn auch Sie von den vielfältigen Präventionsangeboten und Services der AUVA profitieren wollen, schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen per Mail an sichereswissen@auva.at 
Besuchen Sie auch unseren Info-Blog „sichereswissen.info“. Hier informieren die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien regelmäßig über aktuelle Themen und Tipps im Bereich Prävention und Arbeitnehmerschutz.

Original erschienen am 01.07.2019: Gast.

Weiterführende Themen

Praxis
28.07.2020

AustrianSkills 2020, die österreichischen Staatsmeisterschaften der Berufe, finden heuer von 19. bis 22. November 2020 im Rahmen der ...

„Spätestens im dritten Quartal des Jahres wird diese Zeitbombe hochgehen", prognostiziert Acredia-Vorstand Ludwig Mertes eine Insolvenzwelle.
Meldungen
27.07.2020

Während sich die USA aktuell im Epizentrum der Insolvenzwelle befinden, herrscht in anderen Ländern noch die Ruhe vor dem Sturm. Allerdings dürfte spätestens ab dem Herbst überall auf der Welt die ...

Meldungen
27.07.2020

Das frisch gelaunchte Nachrichtenportal „Podcastwelt - Der Podcast-Markt im Fokus“ bietet News zum Audio-Boom der digitalen Mediensphäre und zeigt ...

Stories
23.07.2020

„Wir sitzen alle im selben Boot.“ Dieses Gefühl versuchen Unternehmen ihren Mitarbeitern oft zu vermitteln. Doch diese „Wir-Ideologie“ platzt meist schnell, wenn es im Markt – wie aktuell in ...

Meldungen
23.07.2020

Der digitale Wandel schreitet zügig voran und wird vom Land Niederösterreich schon seit vielen Jahren intensiv begleitet. Mit dem Bau des realen „Haus der Digitalisierung“ wird das bestehende ...