Direkt zum Inhalt
Advertorial

Gib Acht, Krebsgefahr!

22.06.2018

In Österreich sterben jedes Jahr etwa 20.000 Menschen an Krebs. Nach internationalen Schätzungen werden ungefähr zehn Prozent der damit verbundenen Todesfälle durch die Arbeit bzw. den Beruf hervorgerufen (vgl. Jukka Takala). Beim neuen AUVA-Präventionsschwerpunkt steht daher der sichere Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen im Fokus. Beachten Sie hierzu auch folgende Infoveranstaltung.

Krebserkrankungen sind für die meisten tödlichen Berufserkrankungen in der EU verantwortlich. Neben dem großen menschlichen Leid entstehen durch arbeitsbedingte Krebserkrankungen auch sehr hohe Kosten für die Gesellschaft und die Wirtschaft. So werden Schätzungen zufolge in Europa pro Jahr mindestens 2,4 Milliarden Euro aufgrund arbeitsbedingter Krebserkrankungen ausgegeben (vgl. Roadmap on Carcinogenes - The Facts).

Im Sinne des Präventionsauftrages widmet die AUVA ihren Präventionsschwerpunkt 2018 bis 2020 daher der Information und der Bewusstseinsbildung rund um krebserzeugende Arbeitsstoffe. Das Ziel: den sicheren Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu fördern und die Zahl der beruflichen Krebserkrankungen und Krebstoten langfristig zu reduzieren. Mit „Gib Acht, Krebsgefahr!“ schließt die AUVA an die Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“ der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-­OSHA) an.

Krebserzeugende Arbeitsstoffe – erkennen und handhaben

Bei krebserzeugenden Arbeitsstoffen handelt es sich um Arbeitsstoffe und Mischungen von Arbeitsstoffen, die Krebs erzeugen oder die Entstehung von Krebs fördern können. Das kann durch Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut sein. Es gibt Arbeitsstoffe, die eindeutig krebserzeugend sind oder einen Krebsverdacht aufweisen. Sie können in den unterschiedlichsten Branchen vorkommen – als Stoffe und Gemische sind sie mit dem entsprechenden Gefahren-Piktogramm gekennzeichnet, manche können aber erst direkt im Arbeitsprozess entstehen.

AUVA-Erklärvideo "Krebserzeugende Arbeitsstoffe"

Wissen für mehr Sicherheit

Ein nicht sachgemäßer Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen kann gesundheitsgefährdend sein. Damit Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mögliche Gefahren erkennen und wissen, welche Schutzmaßnahmen sie treffen müssen bzw. wie sie mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen sicher umgehen können, startet die AUVA eine Informationsoffensive und unterstützt Betriebe dabei, die betriebliche Primärprävention beruflicher Krebserkrankungen zu verbessern. Das Ziel: Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu steigern und bei Bedarf Maßnahmen zu setzen, um arbeitsbedingte Krebserkrankungen durch krebserzeugende Arbeitsstoffe zu verhindern.

Der aktuelle Präventionsschwerpunkt richtet sich primär an Arbeitgeber, Präventivfachkräfte, aber auch an Arbeitnehmer, Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte. Durch Beratungen, einen mit der AUVA durchgeführten Betriebs-Check, Schulungen, umfassende Infomaterialien, eine neue Merkblatt-Reihe und diverse Praxis-Tools, wie. z. B. ein Tool zur Arbeitsstoff-Evaluierung, soll das Wissen um Vorkommen und Gefahren krebserzeugender Arbeitsstoffe im Betrieb verbessert und ein sicherer Umgang mit ihnen gewährleistet werden.

Infokasten:

Eine Angebotsübersicht und ausführliche Infos rund um das Thema krebserzeugende Arbeitsstoffe finden Sie auf unserer Website www.auva.at/krebsgefahr


Kontakt
Wir beraten Sie gerne!

Wenn auch Sie von den vielfältigen Präventionsangeboten und Services der AUVA profitieren wollen, schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen per Mail an sichereswissen@auva.at 
Besuchen Sie auch unseren Info-Blog „sichereswissen.info“. Hier informieren die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien regelmäßig über aktuelle Themen und Tipps im Bereich Prävention und Arbeitnehmerschutz.

Weiterführende Themen

Stories
12.09.2018

Das kulinarische Prestigeprodukt Wein kommt unter Druck und bewegt sich in Richtung Bio. Warum Wein wieder ein Naturprodukt werden könnte.

Stories
12.09.2018

Eveline Pupeters Unternehmen emporia ist im Segment von einfach zu bedienenden Handys und Smartphones führend. Doch sie will mehr als nur Telefone an Senioren verkaufen. Sie möchte älteren ...

Stories
12.09.2018

Die Hochkonjunktur geht in die Verlängerung. Aber wie lange noch? Wir haben bei Österreichs Industrie nachgefragt. Der Boom hält an. Während sich der Fachkräftemangel steigert und die Sorge vor ...

Dank digitaler Vernetzung können Architekten Gebäudemodelle entwickeln, die laufend mit Statikern und Technikern abgestimmt werden.
Stories
12.09.2018

In Clustern bringen die Wirtschaftsagenturen der Bundesländer unterschiedliche Unternehmen zusammen, die Netzwerke knüpfen und neue Technologien testen können – davon können gerade Mittelständler ...

Stories
12.09.2018

Vor fast 20 Jahren hat Andreas Stadlbauer die Carrera-Rennbahn gerettet. Heute produziert sein Salzburger Familienunternehmen jährlich fast vier Millionen Autos. Das Fahrerlebnis kommt realen ...