Direkt zum Inhalt
Wer bin ich? Diese Frage gilt es in einer digitalen Welt entsprechend zu kommunizieren.

Expertise: Identität und Bedeutung entscheiden

18.03.2019

Monolog war gestern. Heute stehen Marken im Web und auf Social Media im Dialog. Was die Digitalisierung für Marken bedeutet, erklärt Michael Scheuch von der Österreich Werbung

Michael Scheuch ist Leiter der Abteilung Brand Management in der Österreich Werbung.

Es heißt: Wer seine Vergangenheit nicht kennt und versteht, kann nicht erfolgreich in die Zukunft gehen. Erlauben wir uns einen Blick zurück. Was hat Unternehmen durch ihre Kommunikation stark gemacht? Verkürzt: eine Spitzenleistung, emotionale und konsequente Kommunikation – und Werbedruck. 

Diese Kommunikation war lange Zeit ein Monolog. Die Medien und Kanäle haben nicht viel mehr zugelassen. Begeisterte und Frustrierte hatten für ihre Meinung nur den Wirkungskreis der Mundpropaganda.  

Maximale Angst und Ohnmacht? 

Wir wissen es alle: Die Digitalisierung hat zu einer Machtverschiebung hin zu den Zielgruppen geführt. Unternehmen und Marken müssen erkennen, dass sie nur mehr Teil eines permanenten und schwer steuerbaren Dialogs in digitalen Medien sind. Ob auf Facebook, Instagram, Tripadvisor, Google usw.: Es kommunizieren primär andere über unsere Marken. Wir können im besten Fall Impulse und Antworten einbringen.
Maximale Angst und Ohnmacht sind aber nicht die Antwort, sondern identitätsbasierte Markenführung. Sie ist gleichzeitig eine enorme Chance für Betriebe oder Destinationen, die ihren Erfolg nicht auf großem Werbedruck aufbauen können. 

Wer bin ich? Was macht mich stark?

Mehr denn je und verstärkt durch die Digitalisierung sind die wesentlichen Fragen der Markenarbeit inhaltliche: Was ist meine Identität? Was hat mich stark gemacht? Wofür stehe ich, und welche einzigartigen Geschichten kann ich erzählen? 

Vor allem aber: Welche Bedeutung kann meine Marke im Leben der Zielgruppe einnehmen? Beschreiben wir nicht mehr, was wir tun und wie wir es tun, sondern erzählen wir, welche bedeutende Rolle wir im Leben unserer Gäste einnehmen (können)!

Dazu haben touristische Akteure in Österreich ausgezeichneten Stoff. Vermutlich gibt es keinen besseren Ort dieser Welt, an dem Menschen abseits des Alltags bei sich (wieder) ankommen und aufleben. 
Wenn diese Fragen fundiert geklärt sind, ist das die beste Grundlage für die Entwicklung von Anziehungskraft und das Erzählen von relevanten und authentischen Geschichten. 

Kontaktpunkte markenbasiert gestalten

Klassische Kontaktpunkte liefern beispielsweise Medienkooperationen, Website, Social Media oder Werbeplätze. Aber sind nicht auch die Kontakte vor der Anreise, während eines Urlaubs oder auch danach Punkte, die über Begeisterung oder Enttäuschung unserer Gäste entscheiden? Die Konsequenzen kennen wir: Wer frustriert, wird in digitalen Medien so effizient wie nie zuvor abgestraft. Wer begeistert, entwickelt Anziehungskraft zum Nulltarif. 
Auch wenn die Kommunikation über Marken, Erlebnisse und Erfahrungen auf digitalen Plattformen intensiv, mächtig und großteils unsteuerbar ist, zeigt sich eines: Begeisterung oder Frustration über Marken haben ein enormes Publikum erlangt. Wir brauchen keine Logos, sondern Identität, Bedeutung und viel Geschick bei der markenbasierten Gestaltung der Kontaktpunkte. 

Werbung

Weiterführende Themen

„Derzeit ist das Geschäft einigermaßen stabil. Da wir hauptsächlich im Nichtwohnungsbau unterwegs sind, müssen wir einfach abwarten, wie sich der Markt 2021 entwickelt“, sagt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür.
Aktuelles
11.09.2020

Im Gespräch mit METALL erzählt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür über seinen Start in Krisenzeiten, den künftigen Wachstumskurs des Aluminiumprofil-Herstellers und die derzeitigen ...

v.l.n.r.: Juliana Wolfsberger und Sabine Ruso
Industrie
02.09.2020

Sabine Ruso, langjähriges Mitglied des Almdudler-Teams, avancierte zu Jahresbeginn zur Leiterin des Bereichs „Personalmanagement und Digitale Transformation“. Seit Mitte Juli 2020 verstärkt ...

Hotellerie
02.09.2020

Uli Pillau, gelernter Hotelier und Gründer einer offenen Software-Plattform in der Cloud für die Hotellerie (apaleo), empfiehlt ein komplettes Umdenken der Business-Hotelbranche: Auslastungen von ...

Parktplatzbewirtschaftung mit der Campa-Säule
Tourismus
02.09.2020

Immer mehr Urlauber nutzen ein Wohnmobil. Damit lösen sie für sich das Abstandsproblem in Coronazeiten, sparen Hotelkosten und bleiben flexibel. Das führt dazu, dass Campingplätze an ihr Limit ...

Die Motel One-App wurde komplett neu gestaltet.
Hotellerie
01.09.2020

Die Budget Design-Hotelgruppe hat die hauseigene Gäste-App komplett umgebaut und macht die Anwendung zum digitalen Reisebegleiter für die Tasche. 

Werbung