Direkt zum Inhalt

Expertise: Digitalisierung fördert Nachhaltigkeit

22.05.2019

Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief Digital Officer der Österreich Werbung, über Nachhaltigkeit durch Digitalisierung im Tourismus

Reinhard Lanner war viele Jahre Geschäftsführer in Tourismusorganisationen, hat für SalzburgerLand Tourismus die Abteilung Digital Media & Online-Marketing aufgebaut und unterrichtet an FHs und Universitäten Digitalisierung und Kommunikation. Als Chief Digital Officer in der ÖW ist er zuständig für Digitalisierungsagenden, inklusive dem Innovation-Hub NETA.

Wenn wir an Digitalisierung denken, dann meistens im Kontext der Umwälzungen, auf die sich unsere Branche aktuell einstellen muss: Änderungen im Informationsverhalten, im Reiseverhalten, der Trend zu globalen Buchungsplattformen, neue Möglichkeiten im Online-Marketing – Sie kennen die Schlagworte zur Genüge. Was wir dabei viel zu leicht übersehen, ist, wie die Digitalisierung mit der zweiten großen aktuellen Herausforderung Hand in Hand geht: der Notwendigkeit für Nachhaltigkeit im Tourismus.

In der neuen Tourismusstrategie der Bundesregierung nimmt Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle ein, garantiert sie doch den langfristigen Erfolg des heimischen Tourismus. Nach klassischer Theorie unterscheiden wir ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Als Ziel bis 2039 hat die UN außerdem 17 „Sustainable Development Goals“ vorgegeben, von nachhaltigem Konsum bis zum Klimaschutz. Und hier kommt die Digitalisierung ins Spiel. Neue Technologien können nämlich in so vielen Bereichen helfen, den Tourismus nachhaltiger zu machen. Nur ein paar Beispiele:

Der Beitrag der Digitalisierung

Für drei Viertel unserer Gäste ist das Auto immer noch das Anreisemittel der Wahl. Ökologisch nachhaltig ist anders. Mitfahrbörsen wie BlaBlaCar können aber helfen, den ökologischen Fußabdruck der Anreise deutlich zu reduzieren. Und vor Ort braucht es keinen privaten PKW mehr – angesichts von über Apps buchbaren E-Mobility-Angeboten, die unterschiedliche Verkehrsmittel vom E-Auto oder E-Scooter bis zur Bahn miteinander verbinden.
Auch aus dem Bereich Ressourcen-Management gibt es zahlreiche Beispiele. Etwa wenn im „Smart Hotel“ Smartmeter & Connected Systems den Energieverbrauch senken und helfen, Stromspitzen zu vermeiden. Oder wenn Sesselbahnen die benötigte Energie über Photovoltaikanlagen selber erzeugen. Oder sie die Geschwindigkeit dem Gästeaufkommen anpassen und so Energie sparen. 

Nicht zu vergessen natürlich die sozialen Aspekte. Digitale Prozessunterstützung befreit Menschen von Routinearbeiten. Sie können sich empathisch um den Gast kümmern, statt Check-in-Formulare auszufüllen. AI-unterstützte Software und In-Ear-Devices helfen, Sprachbarrieren abzubauen. Plus: Echtzeitmessungen, zum Beispiel über die Handyanbieter, ermöglichen Gästestromlenkung und helfen, Balanced Tourism zu sichern. So kann die Digitalisierung gute Dienste leisten, dass Tourismus in gutem Einvernehmen mit der lokalen Bevölkerung stattfindet, und insgesamt für mehr Nachhaltigkeit im Tourismus sorgen.

Werbung

Weiterführende Themen

Jürgen Tarbauer (WKW), Birgit Kraft-Kinz (KRAFTKINZ) und Martin Sprengseis (PF19) bei der Präsentation der Payment-Studie.
Thema
23.10.2019

Im Payment schreitet das Ausmaß der Kollaboration voran: Wie ist der Status? KraftKinz untersucht den Paymentsektor im Vorfeld des Payment Festivals PF19.

Normen
23.10.2019

Um eine gemeinsame Basis für Nutzer und System zum digitalen Austausch von Geo-Daten zu schaffen wird gerade an der ÖNorm A 2260 gearbeitet.

Gastronomie
21.10.2019

Instagram spielt sich längst nicht mehr nur über Fotos ab. Seit 2016 die Videofunktion eingeführt wurde, ist der Social-Media-Dienst dreidimensionaler geworden. Vor allem aber lassen sich die ...

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

„Fehlen für bestimmte Aufträge nur wenige Prozent Produktionskapazität, ist es oft sinnvoll, in ein Retrofit, statt in eine zweite Maschine zu investieren, die dann nicht voll ausgelastet werden kann.“ Professor Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter am PTW der TU Darmstadt
Metall- und Infotechnik
10.10.2019

Interview. Herausforderungen der Digitalisierung an die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – Fragen an Professor Eberhard Abele, TU Darmstadt

Werbung