Direkt zum Inhalt
Hans Eder – Tausendsassa aus Hochfilzen: Hotelier, Bergbauer, Gemeinderat, Tourismusobmann u. v. m.

Der Bergbauer als Hotelier

27.02.2020

Das Fairhotel in Hochfilzen ist das erste Hotel nach Passivenergiebauweise in Tirol. Mit seinem Angebot will Bergbauer und Hotelier Hans Eder Umweltorientierte und Sportbegeisterte gleichermaßen ansprechen.

Eigentlich ist Hans Eder Bergbauer. Vom Fenster seines Hotels aus sieht man sogar, hoch oben über dem Skilift in Hochfilzen, den Hof, wo im Sommer seine Rinder grasen. Seit dem 15. Jahrhundert hat seine Familie den Betrieb, sagt Eder, grinst und reicht ein Soda-Zitron über die Theke seiner Hotelbar. „Für das große Soda-Zitron verlange ich 3,90 Euro. Dafür müsste ich als Bergbauer zehn Liter Milch verkaufen“, erklärt er, warum er heute nur mehr Nebenerwerbsbauer und hauptsächlich Hotelier ist. 
„Fairhotel“ steht in großen Lettern an seinem Haus. Ein toller Name, eine Brand, die wie geschaffen zu sein scheint für die Urlaubsbedürfnisse der Lohas, der Generation Y oder anderer nachhaltig orientierter Gäste.  
Eder ist Wirtschaftsbündler, ÖVP-Gemeinderat, Vorstand im Tourismusverband und Funktionär bei der Feuerwehr, ein echter Tausendsassa. Einen richtigen Öko stellt man sich anders vor. Den will Eder aber auch nicht geben, wie er offen zugibt. „Die Idee des Fairhotels war, fair zur Umwelt zu sein und dem Gast einen fairen Preis zu bieten“, sagt Eder. 

Pionier in Tirol 

Begonnen hat alles 2013 – in einer Zeit, als die Kinder freitags nicht auf die Straße, sondern noch zur Schule gingen. Eder baute das erste Passivenergie-Hotel Tirols. Das erfüllte schon bei der Eröffnung den Passivhausstandard, den die Europäische Kommission erst 2019 vorgab. Sprich, man kommt mit einem Achtel des Energieverbrauchs eines herkömmlichen Hotels aus. Das funktioniert über Holzbauweise, eine außerordentliche Dämmung, die auch den Lärm der angrenzenden Bahngleise verschwinden lässt. Die Abwärme aus der Sauna wird dazu verwendet, die Räume zu heizen. Das sind Maßnahmen, die auch wirtschaftlich absolut Sinn ergeben. „Über das Jahr gerechnet, haben wir pro Nächtigung Energiekosten von in etwa einem Euro“, sagt Eder. 
Wer beim Frühstück die Leute beobachtet, merkt, Eders Gäste sind bunt durchmischt: viele Junge, die das große Loipenangebot in Hochfilzen wahrnehmen. Für die hat Eder ein besonderes Angebot. Sein Kumpel und Sportwissenschaftler Markus Förmer betreibt nämlich unter dem Dach des Fairhotels seine Nordic Academy (siehe Kasten). Auch viele Familien, die zum Alpinskifahren mit dem Gratisticket der Region Kitzbüheler Alpen ins nahe Kitzbühel fahren. Fair für den Gast ist sein Angebot jedenfalls: Das Komfortzimmer für zwei Personen kostet 82 Euro. Alle 32 Zimmer (siehe Bild links) sind mit Matratzen des Premium-Herstellers Tempur ausgestattet. Aus den Leitungen fließt Grander-Trinkwasser. 

Nicht alles ist regional 

„Für viele ist auch Nachhaltigkeit ein Buchungsgrund“, meint Eder. Dabei hat der naturverbundene Bergbauer aber noch Luft nach oben. „Wir versuchen, möglichst Regionales und bio-zertifizierte Produkte am Frühstücksbuffet zu bieten“, sagt er. Aber Bananen und Ananas finden sich dann eben auch dort – und man fragt sich, ob das in einem „Fairhotel“ wirklich notwendig ist? Natürlich gebe es immer etwas zu verbessern. Letztlich würden manche Gäste aber eben immer noch auf Importfrüchte bestehen, sagt Eder. 

Die Nordic Academy

Ans Hotel angebunden, bietet die Nordic Academy nicht nur den Hotelgästen die Möglichkeit, Langlaufen und/oder Biathlon zu erlernen. Der Sportwissenschaftler Markus Förmer ist Experte für mentale Fitness und gibt Tipps, wie durch körperliches Training auch die mentale Leistungsfähigkeit gesteigert werden kann. Bei Einsteiger-Kursen oder mehrtägigen Camps helfen Trainer, neue Sportarten zu erlernen oder die vorhandenen Fähigkeiten zu verbessern. Etwa: Wie bleibe ich am Schießstand cool und locker?

Foto: Markus Förmer (l.) mit Hans Eder vor der Nordic Academy. 

Die Nordic Academy, by t.vierich

 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung