Direkt zum Inhalt
Die Bio Hotels verpassen sich eine neue Struktur.

Bio Hotels verpassen sich neue Struktur

11.12.2015

Bei ihrer Hauptversammlung haben die Bio Hotels beschlossen, Vereins- und Marketingarbeit künftig stärker zu trennen. Der Verein wird hierfür eine Tochtergesellschaft gründen, die sich um das Marketing kümmert. Neu gewählt wurde auch der Vorstand.

 Der neue Vorstand der Bio Hotels (v.re.): Jörg Treichel, Bianca Meyer, Stefan Hütter, Annegret Cordes, Klaus Kessler.

Die Hotelgruppe Bio Hotels hat mittlerweile 90 Mitgliedsbetriebe mit vielen, unterschiedlich spezialisierten Hotelbetrieben in derzeit sieben europäischen Ländern. Im Rahmen der Hauptversammlung Mitte November wurden richtungsweisende Neuerungen beschlossen: So wird eine Tochtergesellschaft gegründet, die sich in Zukunft ausschließlich ums Marketing kümmern wird. Dadurch sollen "individuellere Marketingmaßnahmen" für die einzelnen Mitgliedsbetriebe möglich werden.

Neuer Vorstand, geringerer Vereinsbeitrag

Der Verein wird sich ab sofort auf Betriebsbetreuung, Versammlungen sowie die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Marke konzentrieren. Neu ist auch der Bio Hotels-Vorstand, der im Rahmen der Versammlung gewählt wurde. Obfrau für die nächsten beiden Jahre ist Carola Petrone (Bio Hotel "Il Plonner"). Stellvertretender Obmann wird Stefan Hütter vom Biorefugium theiner’s garten. Klaus Kessler vom Naturhotel Chesa Valisa bleibt dem Vorstand erhalten und übernimmt ab sofort die Aufgabe des Kassiers. Beisitzer sind Jörg Treichel vom Flux-Biohotel im Werratal und Annegret Cordes vom Haus AnNatur, ehemalige stellvertretende Obfrau.

Geleitet wird die Marketing GmbH von Ludwig Gruber, einem der Mitbegründer des Vereins.Zusammen mit seinem Team soll der Marketing- und Tourismusfachmann Kampagnen für verschiedene Angebotsgruppen innerhalb des Vereins entwickeln und die Markenführung im Auftrag des Vereinsvorstands übernehmen. „Wir haben jetzt die Möglichkeit, für jeden Betrieb das Marketing zu machen, das zu ihm passt“, so Gruber auf der Mitgliederversammlung. „Auch für die Kernkompetenzen Urlaub, Familie, Wellness, Gesundheit, Hochzeit & Feiern, Geschäftsreise und Tagung, auf die sich unsere Hotels spezialisiert haben, können wir spezielle Kampagnen entwickeln und so wichtige Synergien nutzen.“ Jeder könne Marketing machen, müsse aber nicht. Der Vereinsbeitrag wurde reduziert, so dass jeder Betrieb entscheiden kann, wie viel Budget er in passende Marketingmaßnahmen investieren möchte. 

 

 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Das Zimmer ist geräumig genug ...
Hotellerie
16.05.2019

Menschen werden immer älter, gleichermaßen steigt die Zahl der Personen mit körperlichen Einschränkungen. Das macht aus den „Best Agern“ eine lukrative Zielgruppe für die Hotelbranche. Die Scandic ...

Patricia Mathei Service, Gasthaus Stern, Feldkirch. Aus Vorarlberg.
Gastronomie
02.05.2019

Aktiv gegen Mitarbeitermangel: Die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Ländle bastelt an einer Vermittlungsplattform und hat ein wirklich entzückendes Buch über Mitarbeiter im Tourismus ...

Handtücher im Bratwurstlook begrüßen Gäste: Willkommen im Bratwursthotel.
Hotellerie
17.01.2019

Was kommt, was geht, was bleibt? Ein Blick auf die Trends, die 2019 auf die Hotelbranche zukommen. Von „A“ wie „Adults-Only-Konzept“ bis „Z“ wie „Zielgruppen-Hotels“

Peter Lammer schupft die Küche im Johanneskeller in Salzburg.
Tourismus
12.11.2018

Die Wirtschaft floriert, und der Fachkräftemangel nimmt zu. Das betrifft vor allem die Gastronomie und Hotellerie. Eine Personalreserve stellen Menschen mit Behinderungen dar. Aber erst wenige ...

Investitionen in die Mitarbeiterzufriedenheit (hier zum Beispiel das Mitarbeiterwohnzimmer) zahlen Gäste mit barer Münze zurück.
Hotellerie
20.09.2018

Das Stock Resort in Finkenberg zelebriert konsequent den Team-Spirit. Nicht bloß als Worthülse, sondern mit Millioneninvestitionen und innovativen Ideen.

 

Werbung